Fußball Kreisklasse Ost MAK
Spitzenduo gefordert

Kreisklassen- Spitzenreiter SV Griesbach empfängt am Sonntag den Tabellensechsten DJK Falkenberg. Im Hinspiel, Szene mit Daniel Lindner (DJK, vorne) und Jiri Sloup, trennten sich beide Mannschaften 1:1. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
29.10.2016
60
0

Vor schwierigen Aufgaben steht am Wochenende das Führungsduo der Kreisklasse Ost. Tabellenführer SV Griesbach (1./31) wird gegen die DJK Falkenberg (6./21) auf erbitterte Gegenwehr stoßen. Auch auf Verfolger SC Mähring (2./29) wartet beim TSV Konnersreuth II (8./17) viel Arbeit. Im Tabellenkeller treffen der SV Schönhaid (14./8) und die Sportfreunde Kondrau II (13./9) aufeinander.

SV Pechbrunn Sa. 14.00 TSV Friedenfels

"Wir haben verdient mit 2:5 verloren", hakt SV-Trainer Siegfried Grüner die Niederlage in Falkenberg ab. "An diesem Tag hat einfach nichts funktioniert." Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn jedoch will er eine Trotzreaktion seiner Truppe sehen. "Wenn wir weiter vorne mitspielen wollen, muss ein Sieg her." Der Kader bleibt unverändert. Die Hausherren bezeichnet Gästetrainer Edwin Bauer als kampf- und laufstarken Gegner, der in der Vorrunde nur drei Spiele verloren hat. Die Niederlage in Falkenberg sei für ihn kein Maßstab. "Mit den derzeitigen Mitteln werden wir versuchen, das Beste daraus zu machen."

TSV Konnersreuth II So. 12.30 SC Mähring

Die Niederlage in Friedenfels wirft laut TSV-Spielleiter Florian Neumann seine Mannschaft nicht aus der Bahn. Jetzt heißt es, diese abzuhaken und zu punkten. "Vielleicht gelingt uns auf heimischem Gelände gegen den Sportclub eine Überraschung." Der Kader ist erneut von der "Ersten" abhängig. Durch Umstellungen in der Defensive kamen die Gäste zum verdienten Sieg über den FC Tirschenreuth II. Skeptisch blickt SC-Spielleiter Stefan Schneider der anstehenden Partie entgegen. "Schon im Hinspiel erwies sich der TSV als äußerst lauf- und spielstark", erinnert sich Schneider. "Es gilt ganz einfach dagegenzuhalten." Schneider selbst ist gesperrt.

FC Tirschenreuth II So. 12.30 ATSV Tirschenreuth

In Mähring versäumte es die Heimelf, trotz Überzahl etwas Zählbares mitzunehmen. "Im Derby muss die Mannschaft spielerisch zulegen und dem Gegner Paroli bieten", fordert Spielleiter Thomas Schramm. Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig. Mit der zuletzt gezeigten Leistung rechnet sich ATSV-Coach Marco Zeus auch im Stadtderby etwas aus. "Allerdings weiß man nie, mit welchem Aufgebot zweite Mannschaften antreten", sagt Zeus.

SV Griesbach So. 14.30 DJK Falkenberg

SV-Coach Manuel Waller glaubt nicht, dass sich die ausgefallene Partie in Bärnau negativ auswirkt. Die Falkenberger schätzt er als eines der stärksten Teams der Liga ein. "Wichtig wird es sein, die Kreise von Sturmführer Feistl einzuengen." Neben dem verletzt fehlenden Püttner sind einige Spieler angeschlagen. "Ich hoffe, dass sie auf die Zähne beißen." Der Sieg gegen Pechbrunn resultierte aus einer klaren Leistungssteigerung. "Darauf lässt sich aufbauen. In Griesbach sind wir krasser Außenseiter, versprechen aber einen harten Kampf", sagt Trainer Harald Konrad.

FSV Tirschenreuth So. 14.30 TSV Bärnau

Nach dem wichtigen Sieg in Kondrau fordert FSV-Trainer Jürgen Ströll sein Team auf, unbedingt nachzulegen. Ihm ist nicht verborgen geblieben, dass es bei den Gästen nicht besonders gut läuft. Ströll verlässt sich auf seine starke Offensive. "Wenn wir unsere Chancen konsequent nutzen, bleiben die Punkte in Tirschenreuth." Aufstellungsprobleme gibt es keine. Nach dem Spielausfall gegen Griesbach gilt es für TSV-Trainer Werner Daubitzer, noch einmal kräftig Gas zu geben. In Tirschenreuth erwartet er eine hektische und enge Begegnung. Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig.

SV Schönhaid So. 14.30 SF Kondrau II

Nach dem ersten Saisonsieg fühlt sich die Heimelf für das Kellerduell bestens gerüstet. Für SV-Spielleiter Carsten Rohrsetzer ist es ein Sechs-Punkte-Spiel. "Wir wollen die Rote Laterne an den Gegner abgeben." Gesperrt ist Meißner, Thoma und Wedlich sind verletzt. Ein Spiel mit Endspielcharakter erwartet SF-Spielleiter Phillip Hopfner. "Wir wollen unbedingt gewinnen. Dementsprechend wird die Mannschaft zu Werke gehen", verspricht Hopfner. Die Aufstellung richtet sich nach der "Ersten".

TSV Neualbenreuth So. 14.30 Arzberg-Röthenbach

Nach der verdienten Niederlage in Tirschenreuth fordert Spielleiter Martin Maier vehement drei Zähler. "Vor allem in den Heimspielen müssen wir punkten, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen." Tobias Riederer und Thomas Meyer fallen bis zur Winterpause aus. Der Einsatz von Tomas Ady ist fraglich. Nach der blamablen Heimniederlage gegen Schönhaid trat TSV-Trainer Eduardo da Silva zurück. Nun sind die Gäste mit Interimstrainer Andreas Habel auf Wiedergutmachung aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.