Fußball Kreisklasse Ost MAK
Spitzenduo genießt Heimrecht

Am vergangenen Sonntag feierte der SC Mähring (rechts Lukas Kliment) einen 8:2-Kantersieg beim TSV Bärnau (links Jürgen Kraus). Am zehnten Spieltag empfangen die Mähringer die DJK Falkenberg, Bärnau tritt beim ATSV Tirschenreuth an. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
24.09.2016
58
0

Der SV Griesbach (1./23 Punkte) führt ungeschlagen die Tabelle der Kreisklasse Ost an. Daran wird am zehnten Spieltag wohl auch Kreisliga-Absteiger FSV Tirschenreuth (11./7) nichts ändern. Alles andere als ein Sieg des Spitzenreiters wäre eine Überraschung. Dranzubleiben versucht der SC Mähring (2./20). Mit 35 Toren stellt der Sportclub die treffsicherste Offensivabteilung der Liga. Sie soll auch gegen die DJK Falkenberg (8./11) der Garant für einen Sieg sein.

SV Pechbrunn Sa. 14.00 SV Schönhaid

Als ein schwieriges Spiel, vor allem für die Köpfe, stuft der Pechbrunner Trainer Siegfried Grüner diese Partie ein. "Die Gäste sind mit Sicherheit besser, als ihr Tabellenplatz vermuten lässt", warnt Grüner sein Team vor dem Schlusslicht. "Wenn wir aber unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, ist ein Sieg Pflicht." Ihm steht der komplette Kader zur Verfügung. Erneut stark ersatzgeschwächt kassierte der Gast bereits die fünfte Saisonniederlage. "Knüpfen wir aber in Pechbrunn an die zuletzt gezeigte Leistung an, bin ich überzeugt, dass wir nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten", sagt Trainer Karl Rößler. Die Anfangsformation entschied sich erneut nach dem Abschlusstraining.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 Arzberg-Röthenbach

Eine überragende zweite Halbzeit war ausschlaggebend für den Sieg in Schönhaid. Gegen Arzberg-Röthenbach jedoch wäre TSV-Trainer Michael Braun schon mit einer Punkteteilung einverstanden. Die Personallage bessert sich, da Lang und Härtl wieder einsatzfähig sind. Der Spielausfall vom vergangenen Wochenende ließ den Gast auf den siebten Tabellenplatz zurückfallen.

SV Griesbach So. 14.00 FSV Tirschenreuth

Laut SV-Trainer Manuel Waller zeigte seine Mannschaft beim Sieg in Neualbenreuth eine gute Leistung. Der Gast zählt für ihn zu einer der besten Mannschaften der Liga. "Wir werden erneut eine Top-Leistung abrufen müssen, um zu gewinnen." Sloup ist noch zwei Spiele gesperrt, Hecht kehrt aus dem Urlaub zurück. Nach der Enttäuschung gegen Pechbrunn (1:4) reist der Gast als krasser Außenseiter an. "Alles andere als eine Niederlage wäre schon ein großer Erfolg", sieht FSV-Trainer Jürgen Ströll der Partie sorgenvoll entgegen. Wichtig wird es sein, die heimische Offensive in den Griff zu bekommen. Es fehlen die Leistungsträger Jan Benes, Jakub Janota und André Mark.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 SF Kondrau II

Unbedingt den ersten Heimsieg will die FC-Reserve gegen den noch sieglosen Gast einfahren. Laut FC-Spielleiter Thomas Schramm bereitet derzeit die Defensive keine Probleme, aber in der Offensive hapert es gewaltig. Nachdem sich die Personallage in diesem Bereich entspannt, hofft Schramm auf den langersehnten Heimsieg. Um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, peilen die Gäste den ersten Saisonsieg an. SF-Coach Jürgen Schmidkonz sieht die zuletzt gezeigten Leistungen als gutes Omen. Die Aufstellung richtet sich wie immer nach der "Ersten".

SC Mähring So. 15.00 DJK Falkenberg

Trotz des überzeugenden 8:2-Sieges in Bärnau bleibt SC-Spielleiter Stefan Schneider auf dem Teppich. "Wenn wir vorne dranbleiben wollen, müssen auch die Heimspiele gewonnen werden", sagt Schneider. Den Gast sieht er als schwierigen Gegner mit vielen jungen Spielern. Schmerzlich vermissen wird er Küblböck, der sich in hervorragender Verfassung befand. Einige Spieler sind noch im Urlaub. Eine gute erste Halbzeit reicht nicht, trotz eines 3:1-Vorsprungs musste sich die DJK mit einem 3:3 gegen Friedenfels begnügen. Mit einer Punkteteilung in Mähring könnte DJK-Trainer Harald Konrad dagegen gut leben. Da einige Spieler angeschlagen sind, entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig.

TSV Friedenfels So. 15.00 TSV Neualbenreuth

Trotz komplett umgestellter Abwehr kam die Heimelf zu einem Remis in Falkenberg. "Wir haben bis zum Schluss nie aufgegeben und uns dafür belohnt", zollt Trainer Edwin Bauer seiner Truppe ein großes Lob. Den Gast wird er auf keinen Fall am Tabellenstand messen. Die Personallage bessert sich. Nach der verdienten Niederlage gegen Griesbach stecken die Gäste mitten im Abstiegskampf. "Wir machen viele einfache Fehler, die der Gegner eiskalt ausnutzt", sagt Spielleiter Martin Maier. "Gegen Friedenfels muss eine Leistungssteigerung her, um zumindest einen Punkt zu erkämpfen."

ATSV Tirschenreuth So. 15.00 TSV Bärnau

ATSV-Trainer Marco Zeus fand es schade, dass seine Spieler am vergangenen Wochenende pausieren mussten. Aber so konnten einige zumindest ihre Blessuren auskurieren. "Ich erwarte über die gesamte Spieldauer eine konzentrierte Leistung gegen einen Gegner, den man nicht am Ergebnis von letzter Woche messen darf." Hinter den Einsätzen von Schiffl und Münsterer stehen Fragezeichen. Nach der 2:8-Heimpleite gegen Mähring fordert der Bärnauer Trainer Werner Daubitzer in Tirschenreuth eine Reaktion von seiner Mannschaft. Endlich sind Zwerenz und Fischer wieder zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.