Fußball Kreisklasse Ost MAK
Spitzenduo in der Favoritenrolle

Vor zwei Wochen trennten sich der SV Griesbach und der ATSV Tirschenreuth 2:2 (Szene). Am siebten Spieltag der Kreisklasse Ost geht das punktgleiche Spitzenduo als Favorit an den Start: Griesbach gegen den TSV Konnersreuth II und der ATSV beim SV Schönhaid. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
03.09.2016
80
0

Binnen einer Woche bestreitet Kreisliga-Absteiger FSV Tirschenreuth (11./4 Punkte) gegen den FC Tirschenreuth II (13./3) das nächste Stadtderby. Das sollte unbedingt gewonnen werden, um den Anschluss nicht ganz zu verlieren. Das Spitzenspiel des siebten Spieltages der Kreisklasse Ost bestreiten der TSV Arzberg-Röthenbach (4./11) und der SC Mähring (3./13). Schlusslicht SV Schönhaid (14./2) wartet noch immer auf den ersten Saisonsieg. Ob dieser ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten ATSV Tirschenreuth (2./14) gelingt, ist äußerst fraglich. Auch Spitzenreiter SV Griesbach (1./14) ist gegen den TSV Konnersreuth II (10./5) klar favorisiert.

SF Kondrau II Sa. 14.00 TSV Friedenfels

Bei der deftigen 0:8-Abfuhr in Falkenberg gab es für die Sportfreunde eine bittere Lehrstunde. Abhaken lautet die Vorgabe von Trainer Jürgen Schmidkonz und sich einigermaßen rehabilitieren. Kondrau will auf jeden Fall punkten, auch wenn Zeus, Wilholm und der gesperrte Schnurrer fehlen. Eine geschlossene Gesamtleistung und eine optimale Chancenverwertung attestierte TSV-Trainer Edwin Bauer seinem Team nach dem überraschend klaren 5:2-Erfolg über Arzberg-Röthenbach. Weniger gefallen haben ihm Unkonzentriertheiten bei den Gegentoren. "Natürlich wollen wir die Euphorie mitnehmen und auch in Kondrau voll punkten."

TSV Neualbenreuth So. 14.00 SV Pechbrunn

Auf die katastrophale Chancenverwertung führt TSV-Spielleiter Martin Maier die Niederlage in Bärnau zurück. Gegen Pechbrunn sieht er sein Team in der Außenseiterrolle, da sich fünf Leute im Urlaub befinden. Unter anderem stehen Spielertrainer Jaroslav Simku und Tomas Ady nicht zur Verfügung. Daher wäre Maier schon mit einem Punkt zufrieden. Ein Riesenkompliment machte SV-Trainer Siegfried Grüner seiner Mannschaft für den guten und erfolgreichen Auftritt in Konnersreuth. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Trotz personeller Sorgen rechnet sich Grüner auch an der Grenze etwas Zählbares aus. "Der Kader ist gut und groß genug, um wenigstens einen Zähler zu holen."

SV Griesbach So. 14.00 TSV Konnersreuth II

Trotz der brutalen Hitze bot der SV Griesbach laut Trainer Manuel Waller beim 4:1-Erfolg beim FC Tirschenreuth II eine ansprechende Partie. Den Vizemeister der vergangenen Saison stuft Waller stärker ein, als dessen Tabellenplatz aussagt. "Die Gäste spielten in Mähring immerhin 2:2. Nicht zu vergessen die Niederlage auf eigenem Gelände im vergangenen Jahr." Da einige Spieler angeschlagen sind, wird sich die Anfangsformation kurzfristig entscheiden. Kläglich vergaben die Gäste gegen Pechbrunn beste Torchancen. "So kann man einfach kein Spiel gewinnen", ärgert sich TSV-Spielleiter Florian Neumann noch immer über die unnötige Einbuße. In Griesbach soll aus einer verstärkten Abwehr heraus mit Kontern vielleicht eine Überraschung gelingen. Das Personal hängt wie immer von der "Ersten" ab.

FSV Tirschenreuth So. 15.00 FC Tirschenreuth II

Mit der Einstellung beim ATSV war FSV-Trainer Jürgen Ströll einverstanden. "Bei etwas mehr Glück wäre eine Punkteteilung möglich gewesen. Natürlich müssen wir uns in Defensive und Offensive noch gewaltig steigern", stellt Ströll fest. Das zweite Stadtderby in Folge will Ströll unbedingt gewinnen. Erneut fallen einige wichtige Leute aus, aber der verbleibende Kader sei gut genug, einen Dreier einzufahren. Individuelle Fehler waren für FC-Spielleiter Thomas Schramm der Grund für die 1:4- Heimniederlage gegen Griesbach. Im Derby müsse sich das unbedingt ändern. Personell sieht es schlecht aus, da die Ausfälle in der "Ersten" dramatische Folgen annehmen.

TSV Bärnau So. 15.00 DJK Falkenberg

Großes Lob zollte TSV-Trainer Werner Daubitzer seiner Mannschaft nach dem 2:1-Sieg über Neualbenreuth. "Trotz großer Hitze und ersatzgeschwächt bot sie eine tolle Leistung." Die Personallage nimmt dramatische Formen an. Acht Stammspieler fallen aus, darunter Rotsünder Simon Rahm. Daubitzer ist aber zuversichtlich, auch dieses Spiel zu gewinnen. Nach zähem Beginn und bei großer Hitze setzte sich bei der DJK gegen Kondrau II schließlich die konditionelle Überlegenheit durch. Aber der Sieg wurde mit der schweren Verletzung von Johannes Schüner teuer erkauft. Um vorne dranzubleiben, muss Falkenberg unbedingt punkten. Der Kader entscheidet sich kurzfristig.

Arzberg-Röthenbach So. 16.00 SC Mähring

"Es war eine verdiente Niederlage in Friedenfels", blickt TSV-Trainer Eduard Silva Gomez zurück. Nun stehe sein Team in der Pflicht, damit der Anschluss nicht verloren geht. Allerdings weiß er um die Schwere der Aufgabe. Eine deutliche Leistungssteigerung ist unbedingt nötig. Der 4:0-Heimsieg über Schönhaid war laut SC-Spielleiter Stefan Schneider hochverdient. "Wir stehen derzeit sicher in der Abwehr und wenn die Mannschaft die Abschlussschwäche ablegt, ist in Arzberg durchaus etwas zu holen." Nach längerer Verletzungspause kehrt Josef Chrenak zurück, dafür ist Wührl im Urlaub.

SV Schönhaid So. 16.00 ATSV Tirschenreuth

Für den noch immer sieglosen Gastgeber ist es höchste Zeit, in die Spur zu kommen. Nur gut, dass Stammtorhüter de Sousa und Florian Schaumberger zurückkehren. Auch wenn die Gäste als Tabellenzweiter anreisen, will sich die Heimelf nicht kampflos ergeben. Fehlen werden längerfristig Andreas Bauernfeind und Michael Meißner. "Bei konsequenterer Chancenverwertung hätten wir es im Derby gegen den FSV leichter gehabt", blickt Gästetrainer Marco Zeus zurück. Aufgrund der Tabellensituation gehen die Gäste als klarer Favorit in die Partie. Zeus fordert die richtige Einstellung, um keine Probleme zu bekommen. Es gibt kleinere Blessuren, aber es sind alle Mann einsatzfähig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.