Fußball Kreisklasse Ost MAK
Top-Spiel steigt in Falkenberg

Zum Saisonauftakt entschied der SV Griesbach (links Robert Püttner) das Derby gegen den TSV Bärnau (rechts Maximilian Härtl) mit 4:1 für sich. Am zweiten Spieltag tritt Griesbach bei der DJK Falkenberg an, Bärnau erwartet den FSV Tirschenreuth. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
30.07.2016
78
0

Am zweiten Spieltag der Kreisklasse Ost stehen interessante Spiele auf dem Programm - unter anderem das Tirschenreuther Stadtderby und das Duell von zwei Spitzenteams der vergangenen Saison in Falkenberg.

Eröffnet wurde die zweite Runde der Kreisklasse Ost bereits am Freitagabend mit der Partie SC Mähring gegen TSV Konnersreuth II (siehe Bericht im Kasten). In Falkenberg stehen sich am Samstag zwei letztjährige Spitzenteams gegenüber, die DJK und der SV Griesbach. In der vergangenen Saison endeten beide Aufeinandertreffen 2:2. Mit einer erneuten Punkteteilung könnten sicherlich die Gäste besser leben.

Am Sonntag steht das Tirschenreuther Stadtderby zwischen dem ATSV und dem FC II im Mittelpunkt. Während sich Kreisliga-Absteiger ATSV in Neualbenreuth wenigstens zu einem Remis mühte, kassierte die "Zweite" des FC eine glatte 0:3-Heimniederlage gegen Mähring. Klar, dass beide Kontrahenten den ersten Saisonsieg einfahren wollen.

DJK Falkenberg Sa. 15.00 SV Griesbach

Es stehen sich zwei letztjährige Spitzenmannschaften gegenüber. Während die DJK zum Auftakt über ein mageres Remis in Pechbrunn nicht hinauskam, zeigte Griesbach bereits seine Stärke mit dem 4:1-Sieg im Derby gegen Bärnau. "Um den ersten Sieg einzufahren, muss eine Leistungssteigerung her", fordert DJK-Trainer Harald Konrad. Dabei ruhen seine Hoffnungen auf der Rückkehr von Kapitän Daniel Lindner. Mit dem Ergebnis war Kollege Manuel Waller zufrieden, die Leistung jedoch hätte besser sein können. Zwei Mal trennte man sich in der letzten Saison 2:2. Damit könnte Waller auch diesmal einverstanden sein. "Ich glaube, die Tagesform wird entscheiden, denn beide Teams kennen sich sehr gut." Die Gäste reisen mit unverändertem Aufgebot an.

TSV Friedenfels So. 15.00 SV Pechbrunn

Beide Teams starteten mit einer Punkteteilung in die neue Saison. Sowohl TSV-Coach Edwin Bauer als auch Kollege Siegried Grüner waren mit den Auftritten ihrer Jungs einverstanden. "In der Abwehr gab es keine Probleme, in der Offensive haben wir Nachholbedarf", blickt Bauer zurück. Ohne Umschweife fordert er zu Hause einen Sieg, auch wenn fünf Urlauber fehlen. "Wir wissen jetzt, wo wir stehen", sagt SV-Coach Grüner. In Friedenfels stehen sich seiner Meinung nach zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Da er noch nicht seine Wunschelf aufbieten kann, wäre er mit einer Punkteteilung mehr als einverstanden.

ATSV Tirschenreuth So. 15.00 FC Tirschenreuth II

"Dass im ersten Spiel nicht alles klappt", ist für Trainer Marco Zeus normal. "Es war ein gerechtes Remis in Neualbenreuth." Die Erwartungen vor dem Derby seien hoch, aber den ersten Sieg kann Zeus nicht versprechen. Die personellen Voraussetzungen dazu wären aber optimal. "Wir gehen nicht chancenlos in das Derby, denn der ATSV hat ebenfalls nicht überzeugt", weiß FC-Spielleiter Thomas Schramm. Die Startelf entscheidet sich kurzfristig und richtet sich nach der ersten Mannschaft.

TSV Bärnau So. 15.00 FSV Tirschenreuth

"Die glatte 1:4-Niederlage in Griesbach entspricht nicht dem Spielverlauf", blickt Trainer Werner Daubitzer zurück. "Die Mannschaft hat insgesamt gut funktioniert." Da sich auch die Personallage zusehends bessert, sieht Daubitzer der Partie gelassen entgegen und sieht reelle Chancen auf die ersten Punkte. "Wir haben fahrlässig Punkte liegen gelassen", ärgert sich Gästecoach Jürgen Ströll über das 4:4 gegen Kondrau II. "Nach dem Anschlusstreffer spielte die Mannschaft schwach. In Bärnau muss eine deutliche Leistungssteigerung her. Auf jeden Fall will ich eine Reaktion sehen." Personelle Sorgen hat Ströll keine.

SF Kondrau II So. 15.00 SV Schönhaid

Bis zur 88. Minute führten die Sportfreunde beim FSV Tirschenreuth mit 4:3, mussten aber noch den Ausgleich hinnehmen. "Das Remis bei einem Meisterschaftsfavoriten gibt aber auf jeden Fall Selbstbewusstsein", war Trainer Jürgen Schmidkonz mit dem Auftritt zufrieden. Gerne würde die Mannschaft nachlegen. Mit welcher Formation, wird sich kurzfristig zeigen. Gegen einen starken TSV Arzberg-Röthenbach offenbarte die neuformierte Gästetruppe noch Anlaufschwierigkeiten. Die zweite Halbzeit konnte sich laut SV-Trainer Karl Rößler durchaus sehen lassen. "Darauf kann man aufbauen." Auf jeden Fall wird die Partie in Kondrau kein Selbstläufer, zumal Meißner, Brunnhofer und Torwart de Sousa fehlen.

Arzberg-Röthenbach So. 16.00 TSV Neualbenreuth

Teuer erkaufte sich die Heimelf den klaren 3:1-Sieg in Schönhaid. Stürmer Emre Kutbay verletzte sich so schwer, dass er fünf Wochen pausieren muss. Trotzdem geht Trainer Eduard Silva Gomez zuversichtlich in das anstehende Spiel. "Damit der Sieg an Wert gewinnt, muss die Mannschaft unbedingt nachlegen." Bis auf Kutbay steht ihm der komplette Kader zur Verfügung. Einverstanden zeigte sich Gästespielleiter Martin Maier mit dem Punkt gegen Tirschenreuth. Die anstehende Aufgabe gehen sie mit einem arg dezimierten Kader an. Fünf Stammspieler stehen aus verschieden Gründen nicht zur Verfügung. "Das wird ganz schwer. Aber wir versuchen zumindest einen Zähler mitzunehmen", erklärt Maier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.