Fußball Kreisliga Süd MAK
Derbys in Kondrau und Wiesau

Am vergangenen Sonntag gewann der SV Mitterteich II (rechts Tobias Seitz) das Derby gegen die SpVgg Wiesau (links Nicolas Bader) mit 3:1. Am Samstag gastiert die Landesliga-Reserve bei der SG Selb-Plößberg/Erkersreuth, die SpVgg empfängt am Sonntag den FC Tirschenreuth. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
05.11.2016
81
0

Das Spitzenduo der Kreisliga Süd steht vor völlig unter-schiedlich hohen Hürden. Während auf Tabellenführer ASV Wunsiedel (1./40) bei Schlusslicht SG Fuchsmühl (16./6) eine leichte Aufgabe wartet, wird sich Verfolger SpVgg Selb (2./39) beim VfB Arzberg (4./33) warm anziehen müssen.

Um an der Spitzengruppe dranzubleiben, muss der FC Tirschenreuth (5./30) bei der abstiegsgefährdeten SpVgg Wiesau (14./14) dreifach punkten. Gerne würden sich die Sportfreunde Kondrau (9./24) im Derby gegen den TSV Konnersreuth (7./27) für die 1:2-Hinspielniederlage revanchieren.

VFC Kirchenlamitz Sa. 14.30 TSV Waldershof

Eine überragende Leistung sah VFC-Trainer Ali Sener von seinem Team beim klaren 7:0-Sieg in Waldsassen. "An diesem Tag passte einfach alles." Die gute Ausgangsposition will sich die Mannschaft von Waldershof nicht kaputt machen lassen. "Konzentration in der Defensive und die gegnerischen Angreifer nicht ins Spiel kommen lassen", lautet die Marschroute von Sener. "Wir fahren nach Kirchenlamitz, um etwas Zählbares mitzunehmen", sagt Gästetrainer Harald Rupprecht. "Es wird zwar schwer, aber ich fordere die Mannschaft auf, den Kampf anzunehmen." Rupp und Schreyer sind verletzt, Berger noch gesperrt.

SG Selb-Plößb./Erk. Sa. 14.30 SV Mitterteich II

Zwei deftige Niederlagen kassierte die Heimelf zuletzt in Fuchsmühl und gegen Schwarzenbach. "Die derzeitige Personallage ist schuld an der Misere", sagt Spielleiter Werner Künzel. Gegen Mitterteich lichtet sich das Lazarett einigermaßen. Ob es zu einem Erfolgserlebnis reicht, wird sich zeigen. Gerade gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller tut sich der Gast schwer. Dazu kommt noch, dass die "Erste" das Derby gegen Röslau bestreitet. Es wird also keine Verstärkungen geben. Trainer Ralf Müller greift wieder auf Routiniers zurück, die bisher immer ein Garant für gute Leistung waren. Alles andere als ein Sieg wäre eine großen Enttäuschung.

SG Fuchsmühl So. 14.30 ASV Wunsiedel

Der Sieg im Kellerduell gegen Selb-Plößberg/Erkersreuth war für Neutrainer Wolfgang Eiglmeier für die Moral enorm wichtig. "Jetzt kommt mit dem Tabellenführer ein Team, das uns in der Vorrunde eine bittere 0:10-Niederlage aufgebrummt hat. Eine Revanche wird es kaum geben, aber wir versuchen, dem Gegner das Leben so schwer wie möglich zu machen." Dazu fordert Eiglmeier Einsatz, Kampf und Laufbereitschaft. "Natürlich sind wir beim Tabellenletzten Favorit. Alles andere als ein Sieg käme einer großen Überraschung gleich. Wir werden den Gegner auf keinen Fall am Tabellenplatz messen", verspricht ASV-Trainer Udo Schnurrer.

VfB Arzberg So. 14.30 SpVgg 13 Selb

"Selb wird sich auf einen heißen Tanz einstellen müssen," verspricht VfB-Spielleiter Rainer Walter. "Im Hinspiel waren wir drückend überlegen, gingen aber als Verlierer vom Platz. Das wird uns nicht mehr passieren." Beim stark aufgestellten SV Mitterteich II war Gästetrainer Stefan Rogler mit der Nullnummer einverstanden. "Wir lieferten eine starke Defensivleistung ab." In Arzberg werde es ähnlich schwer. "Wenn wir aber genauso auftreten wie zuletzt, ist auch in Arzberg etwas zu holen."

SF Kondrau So. 14.30 TSV Konnersreuth

"Gegen die Gäste agierten wir in der Vorrunde zu ängstlich und passiv", erinnert sich Spielleiter Philipp Hopfner. Das soll nicht natürlich auf heimischem Gelände ändern. "Wenn wir an die gute Defensivleistung aus dem Waldsassener Spiel anknüpfen und unsere schnellen Außenstürmer zum Zug kommen, dann sollte es zur Revanche reichen." Kutlak und Rosner fehlen, der Einsatz von Schoof ist fraglich. Mit gemischten Gefühlen blickt TSV-Spielleiter Florian Neumann dem Derby entgegen. Mit einer ähnlich starken Defensivleistung wie zuletzt gegen Arzberg wollen die Gäste punkten. Dazu bedarf es auch einer konsequenten Chancenverwertung. Neben den Langzeitverletzten fällt zusätzlich Scharnagl aus.

FC Marktleuthen So. 14.30 ASV Waldsassen

"Gegen den Mitkonkurrenten werden will alles versuchen, diesen mit einem Sieg hinter uns zu lassen", verspricht FC-Trainer Marc Sommer. Wichtig wird es sein, Gästestürmer Lacina aus dem Spiel zu nehmen. Zu viele individuelle Fehler waren der Hauptgrund für Gästetrainer Daniel Bindl für die 0:7-Abfuhr zuletzt gegen Kirchenlamitz. Um den Anschluss nicht aus den Augen zu verlieren, fordert Bindl beim Mitaufsteiger einen Dreier. Am Kader vom vergangenen Sonntag ändert sich nichts.

SpVgg Wiesau So. 14.30 FC Tirschenreuth

Auch Interimstrainer Benjamin Lauton konnte die Talfahrt nicht stoppen. Allerdings kommt sein Team schon seit Wochen personell auf dem berühmten Krückstock daher. "Wir werden alles versuchen, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, um nicht leer auszugehen", sagt Vorsitzender Alfred Klarner. Trotz des klaren Sieges über Marktleuthen sah FC-Spielleiter Thomas Schramm noch viel Luft nach oben. "Gegen Wiesau muss vor allem im spielerischen Bereich mehr kommen, ohne das kämpferische Element außer acht zu lassen. Nicht vergessen ist die Vorrundenniederlage." Das Aufgebot bleibt unverändert.

FC Schwarzenbach So. 14.30 SV Steinmühle

"Gegen den SV Steinmühle haben wir noch eine Rechnung offen, weil die Niederlage im Hinspiel unnötig war. Mit einem Sieg wären wir im Soll und hätten unsere gewünschte Punktzahl erreicht", sagt FC-Trainer Horst Pankau, der auf die Heimstärke vertraut. Personell ändert sich gegenüber vergangener Woche nichts. Wunsiedel war für SV-Trainer Thorsten Meier eine Nummer zu groß, zumal sein Team stark ersatzgeschwächt war. Gerne erinnert sich Meier an den 2:1-Sieg aus der Hinrunde, der Anlass zu Optimismus gibt. Allerdings fehlen weiterhin etliche Stammspieler. "Trotzdem möchte ich einen Zähler mitnehmen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.