Fußball Kreisliga Süd MAK
Derbysieg für Konnersreuth

Der TSV Konnersreuth gewann am Kirchweihsamstag das Derby beim SV Steinmühle nach einem 1:2-Pausenrückstand mit 3:2 und behauptete damit den sechsten Tabellenplatz in der Kreisliga Süd. Hier kämpfen der Konnersreuther Stefan Siller (blaues Trikot) und Tobias Heimerl um den Ball. Rechts der Steinmühler Sascha Scharnagl. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
17.10.2016
146
0

Am letzten Vorrunden-Spieltag der Kreisliga Süd hat es den ASV Wunsiedel erwischt. Im Top-Spiel der 15. Runde kassierte der Spitzenreiter bei Verfolger SpVgg 13 Selb mit 0:2 die erste Niederlage. Damit ist das Rennen an der Spitze wieder völlig offen.

Der ASV Wunsiedel (1./34 Punkte) führt die Tabelle nur noch mit zwei Punkten vor der SpVgg 13 Selb (2./32/ein Spiel weniger) an. Auf Rang drei kletterte der VfB Arzberg (29), der den ASV Waldsassen (13./15) mit 3:2 bezwang. Der VFC Kirchenlamitz (28) fiel durch das 0:0 gegen den SV Mitterteich II (9./18) auf Platz vier zurück.

Das beste Team aus der Oberpfalz bleibt der FC Tirschenreuth (5./27) nach dem 2:0-Erfolg bei den Sportfreunden Kondrau (8./21), die nach vier Siegen erstmals wieder verloren haben. Anschluss nach oben hält auch der TSV Konnersreuth (6./26). Die Gebhard-Truppe gewann das Derby beim SV Steinmühle (11./17) mit 3:2. Für den TSV Waldershof (10./18) setzte es beim FC Schwarzenbach/Saale (7./22) eine 0:4-Klatsche.

Im Tabellenkeller gehen bei Neuling SG Fuchsmühl (16./3) langsam die Lichter aus. Das Schlusslicht kassierte im 15. Spiel die 14. Niederlage, diesmal mit 0:6 gegen den FC Marktleuthen (12./15). Inzwischen hat es 75 Mal im Fuchsmühler Kasten eingeschlagen. Immer brenzliger wird auch die Situation für die SpVgg Wiesau (14./14), die sich am Sonntag eine 0:1-Heimpleite gegen die SG Selb-Plößberg/Erkersreuth (15./7) leistete.

SV Steinmühle 2:3 (2:1) TSV Konnersreuth

Tore: 1:0 (8.) Fabian Bilz, 1:1 (20.) Jan Frederik Spörrer, 2:1 (45.) Andreas Reichl, 2:2 (72.) Wolfgang Pötzl, 2:3 (83.) Lars Saller - SR: Martin Reichard (Plauen) - Zuschauer: 100

(faf) Beim ersten Eckball war Bilz mit dem Kopf zur Stelle und brachte Steinmühle in Führung. Es dauerte aber nicht lange, bis die Gäste durch einen von Spörrer direkt verwandelten Freistoß ausglichen. Im weiteren Verlauf war das Spiel ausgeglichen. Torraumszenen gab es nur wenige, eine davon nutzte Reichl kurz vor der Pause zur erneuten Führung. Im zweiten Abschnitt verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen. Sie setzten sich in der Hälfte der Hausherren fest, waren aber am Strafraum mit ihrem Latein am Ende. So war es nicht verwunderlich, dass der Ausgleich durch Pötzl im Anschluss an eine weitere Standardsituation fiel. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schaltete Konnersreuth schnell um und schlug einen langen Ball in den Steinmühler Strafraum. Saller war einen Tick eher am Ball als Torwart Hecht und köpfte zum Siegtreffer ein. Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen.

SpVgg 13 Selb 2:0 (1:0) ASV Wunsiedel

Tore: 1:0 (28.) Bernard Zucker, 2:0 (58.) Jens Geyer - SR: Bernhard Schmid (SV Marktredwitz) - Zuschauer: 230

Mit einer disziplinierten und taktischen Top-Leistung bezwang die SpVgg 13 Selb den Tabellenführer. Zunächst hatte Wunsiedel leichte Feldvorteile. Mit einer Glanztat rettete SpVgg-Keeper Smrha gegen den durchgebrochenen Hofweller. Danach ließ die starke Defensivabteilung der "Dreizehner" in der ersten Spielhälfte nicht mehr viel zu. Auf der anderen Seite tauchten Zucker, Ries und Pohl immer wieder brandgefährlich vor dem Gästekasten auf. Zucker schloss eine tolle Kombination zur 1:0-Führung ab. Nach der Pause war es nicht der Tabellenführer, der auf den Ausgleich drängte. Die "Dreizehner" setzten sich in der Wunsiedler Hälfte fest. Nach einem Eckball stieg Geyer am höchsten und erzielte per Kopf das 2:0. Erst danach kam der Spitzenreiter wieder mehr ins Spiel und drängte auf den Anschlusstreffer, den der starke Srmha mit einer weiteren Glanztat verhinderte. Letztendlich war der Sieg des Tabellenzweiten verdient.

VFC Kirchenlamitz 0:0 SV Mitterteich II

SR: Hüseyin Eren (SpVgg Bayern Hof) - Zuschauer: 100

Mit dem SV Mitterteich stellte sich eine sehr disziplinierte und defensivstarke Truppe vor. In den ersten 15 Minuten konnte die Heimelf spielerisch überzeugen. Alex Manzke und Flo Geyer hätten ihre Farben in Führung bringen müssen, scheiterten jedoch jeweils freistehend. Mehr ließen die Gäste bis zur Pause nicht zu. Der zweite Durchgang war geprägt von langen und hohen Pässen, die jedoch meist eine sichere Beute der starken Abwehrreihen waren. Ein Spielfluss kam kaum noch zustande. Die zwei besten und zugleich einzigen Chancen hatten die Gäste aus der Oberpfalz. Eine dieser Möglichkeiten war ein Kopfball nach einem Standard an die Latte des VFC-Gehäuses. Alles in allem eine dürftige Vorstellung beider Teams, lediglich die Viererketten hinterließen einen starken Eindruck.

SF Kondrau 0:2 (0:0) FC Tirschenreuth

Tore: 0:1 (61.) Daniel Kahrig, 0:2 (71.) Andreas Gradl - SR: Udo Siegfried Hahn (Trebgast) - Zuschauer: 150

(pho) Die Partie begann ohne große Höhepunkte. Beide Mannschaften taten sich schwer, ins Spiel zu finden und das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Tirschenreuth erspielte sich in der ersten Halbzeit einige Chancen, die jedoch oftmals zu leicht vergeben wurden. Die Kondrauer ließen Offensivaktionen in der ersten Halbzeit vermissen. Auch die zweite Hälfte zeigte ein ähnliches Bild. Der FC war aktiver und gewillter, das Spiel zu gewinnen. In der 60. Minute fiel der verdiente Führungstreffer für die Gäste. Kondrau wurde mit dem Rückstand engagierter, konnte sich jedoch gegen die gute Defensive der Gäste kaum in Szene setzen. Als in der 71. Minute Gradl das 2:0 erzielte, war das Spiel so gut wie entschieden. Die Sportfreunde hatten erst kurz vor Schluss die ersten guten Chancen. Der FC Tirschenreuth ging als verdienter Sieger vom Platz.

SG Fuchsmühl 0:6 (0:1) FC Marktleuthen

Tore: 0:1 (22.) Julian Ottner, 0:2 (66.) Maximilian Höppler, 0:3 (68.) Rayene Amri, 0:4 (77./Eigentor) Michael Wolfrum, 0:5 (85.) Rayene Amri, 0:6 (87.) Jan Eric Fleissner - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 80

(phg) Die SG Fuchsmühl war gewillt, endlich mal wieder zu punkten. In der ersten Hälfte spielte sie gut nach vorne und machte den Gästen das Leben schwer. Als Ottner die Führung erzielte, übernahm die Heimelf das Spielgeschehen und wurde erst durch den Pausenpfiff aufgehalten. Was die Heimelf allerdings nach der Pause ablieferte, ist unerklärlich, denn es lief nichts mehr zusammen. Es wurde den Gästen leicht gemacht, was in einem halben Dutzend Gegentore endete. Der letzte Treffer durch Fleissner war der krönende Abschluss für Marktleuthen durch ein Traumtor der Marke "Tor des Monats".

SpVgg Wiesau 0:1 (0:0) SG Selb-Plößb./Erk.

Tor: 0:1 (65.) Patrick Müller - SR: Gunter Ernst (Selbitz) - Zuschauer: 50

(mvo) Enttäuscht, wortlos und kopfschüttelnd verließen die treuesten der treuen Zuschauer das Sportzentrum. Mit einer über weite Strecken fast peinlichen Vorstellung gegen einen Gegner, gegen den die drei Punkte fest eingeplant waren, stand die SpVgg am Ende mit leeren Händen da. Im gesamten Spiel hatte die Heimelf drei bis vier erwähnenswerte Situationen, in denen sie eventuell ein Tor hätte erzielen können. Ansonsten stand eine Mannschaft auf dem Platz, die den Eindruck machte, als hätte sie die prekäre Situation nicht erkannt. Weder Kampf noch Einsatzwille waren über 90 Minuten zu erkennen. Beim Gegner sah man auch, warum er bisher erst vier Zähler auf dem Konto hatte. Aber im Gegensatz zur SpVgg lieferten die Gäste mit ihren spielerisch beschränkten Mitteln eine kämpferisch starke Leistung ab und entführten nicht unverdient die drei Punkte. Den entscheidenden Treffer erzielte Patrick Müller in der 65. Minute. Sollte sich die Einstellung der Heimelf nicht schleunigst ändern, wird sie auch im nächsten Heimspiel gegen den nächsten abgeschlagenen Gegner, die SG Fuchsmühl, nichts ernten.

FC Schwarzenbach/S. 4:0 (2:0) TSV Waldershof

Tore: 1:0 (7.) Kevin Mikuta, 2:0 (28.) Patrick Löffler, 3:0 (82./Eigentor) Michael Dürrbeck, 4:0 (84.) Raimund Wohn - SR: Tizian Hundsdörfer (Weidenberg) - Zuschauer: 110

Der FCS krönte sein bisher souve-ränstes Auftreten vor eigenem Publikum mit einem klaren und verdienten Erfolg. Gegen die zunächst ohne Torjäger Dotzauer aufgelaufenen Waldershofer machten besonders die Flügelspieler großen Druck und Rückkehrer Mikuta traf mit seiner ersten Chance. Schwarzenbach blieb spielbestimmend und erhöhte wieder nach einem Angriff über die linke Seite auf 2:0. Die erste große Gelegenheit der Gäste vereitelte Becher mit einer Glanzparade nach einem abgefälschten Schuss von Triflinger. Nach der Pause bekam Waldershof zwar im Mittelfeld mehr Raum, rund um den Strafraum aber stand die Heimelf meistens sehr sicher. Der FC hätte mindestens einen Konter zur frühen Entscheidung und Nervenberuhigung abschließen müssen, die brachte aber erst Dürrbecks Eigentor.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.