Fußball Kreisliga Süd MAK
Doppelrunde in der Kreisliga Süd

Sport
Tirschenreuth
29.07.2016
120
0

Die Kreisliga Süd setzt die Serie mit einem Doppelspieltag am Freitag und Sonntag fort. Es stehen eine Reihe interessanter Partien auf dem Programm.

Am ersten Spieltag bestätigte Bezirksliga-Absteiger ASV Wunsiedel mit dem 7:0- Kantersieg über die SG Selb-Plößberg/Erkersreuth seine Favoritenstellung. Für ASV-Trainer Udo Schnurrer war der Gegner aber kein Gradmesser. Beim SV Steinmühle wird den Oberfranken erstmals richtig auf den Zahn gefühlt. Zum zweiten Derby in Folge erwartet die siegreich gestartete SpVgg Wiesau den SV Mitterteich II. Dieser hat nach der Auftaktniederlage gegen Aufsteiger FC Marktleuthen einiges gutzumachen. Ähnliches gilt für den TSV Konnersreuth. Er gastiert zum Derby bei Mitfavorit VfB Arzberg, das Heimspiel gegen die Sportfreunde Kondrau wurde auf den 19. August verlegt.

FC Marktleuthen

Dass der überraschende 2:0-Sieg in Mitterteich keine Eintagsfliege war, will der Aufsteiger auf heimischem Gelände gegen Mitfavorit FC Tirschenreuth beweisen. "Die Mannschaft hat sich in Mitterteich an die Vorgaben gehalten und eine gute Partie abgeliefert. Daran wollen wir anknüpfen", erwartet Trainer Marc Sommer erneut einen guten Auftritt. Den Gastgeber und Mitaufsteiger ASV Waldsassen stuft Sommer als ein komplett anderes Team ein. "Dort treffen wir auf einen kampfstarken Gegner, der aber nicht so spielstark ist." Für beide Spiele steht der komplette Kader zur Verfügung.

SV Mitterteich II

"Die komplette Mannschaft hat mich schwer enttäuscht", lautete das Fazit von Trainer Ralf Müller nach dem 0:2 gegen Marktleuthen. "So darf man sich nicht präsentieren. Im Derby bei der SpVgg Wiesau und zu Hause gegen die SG Selb-Plößberg/Erkersreuth will ich eine Trotzreaktion sehen, wobei ich die Oberfranken heuer nicht so hoch einschätze." Personelle Veränderungen wird es nicht geben, da die Landesliga-Mannschaft große Personalsorgen hat.

SpVgg Wiesau

Die frühe Führung in Fuchsmühl spielte der Mannschaft natürlich in die Karten. Disziplin und etwas Glück waren für Trainer Markus Pappenberger spielentscheidend: "Darauf lässt sich aufbauen." Als richtungsweisend stuft Pappenberger das Spiel gegen den SV Mitterteich II und die Auswärtspartie beim FC Tirschenreuth ein. "Danach werden wir sehen, wo wir stehen." Einige Akteure sind angeschlagen, werden aber auf die Zähne beißen. Am Sonntag fehlt Urlauber Fabian Nickl.

FC Kirchenlamitz

Den verdienten Punkt in Tirschenreuth will Trainer Ali Sener unbedingt vergolden, auch wenn Mitaufsteiger ASV Waldsassen ein unbekannter Gegner ist. "Wir richten uns nicht nach den Gästen, sondern versuchen unser Spiel durchzuziehen." Gastgeber TSV Waldershof sei immer für eine Überraschung gut. Vier Zähler hat sich Sener aus dem Doppelspieltag zum Ziel gesetzt. Es steht der komplette Kader zur Verfügung.

ASV Waldsassen

Eigentlich liebäugelte Trainer Daniel Bindl gegen Kondrau mit einem Sieg. Aber nach dem Spielverlauf war er mit der Punkteteilung einverstanden. Sorgen bereitet ihm die Tatsache, dass er seine Abwehrformation immer wieder umstellen muss. Am Wochenende bekommen es die Klosterstädter mit zwei Mitaufsteigern zu tun. Sowohl Gastgeber VFC Kirchenlamitz als auch der FC Marktleuthen sind unbeschriebene Blätter. Trotzdem fordert Bindl mindestens vier Zähler. Verletzt fallen Alexander Siller und Tobias Weiß aus, dafür kehrt Florian Burger zurück.

SF Kondrau

Trotz dreimaliger Führung ließen die Sportfreunde beim 3:3 in Waldsassen zwei Zähler liegen. Deshalb war Trainer Jürgen Schmidkonz schon etwas enttäuscht. Der Begegnung gegen den TSV Waldershof sieht er mit gemischten Gefühlen entgegen. "Waldershof war schon immer ein unangenehmer Gegner, der schwer zu spielen ist. Aber ich will den ersten Saisonsieg." Einige Akteure sind angeschlagen. Die Partie beim TSV Konnersreuth wurde auf den 19. August verlegt.

VfB Arzberg

Einen Start nach Maß erwischte der VfB in Waldershof. Dem Derby gegen den TSV Konnersreuth sieht Spielleiter Rainer Walter aber mit gemischten Gefühlen entgegen. Nach dessen Auftaktniederlage erwartet er einen hochmotivierten Gast, der die Scharte unbedingt auswetzen will. Bei Mitfavorit Selb 13 möchte er am Sonntag zumindest nicht leer ausgehen. Es fehlen Eisvogel und Göcking.

TSV Konnersreuth

So hat sich die Mannschaft den Saisonauftakt nicht vorgestellt. Zwei unglückliche Gegentore leiteten die 1:2-Niederlage gegen Aufsteiger FC Schwarzenbach/Saale ein. Spielleiter Florian Neumann sieht sein Team im Derby beim VfB Arzberg klar in der Außenseiterrolle, zumal sich die Personallage alles andere als rosig darstellt. Wolfgang Pötzl und Stefan Siller sind privat verhindert, Henrik Lang sowie Thomas Neumann verletzt. Deshalb könnte Neumann mit einem Zähler gut leben. Die Heimpartie gegen Kondrau wurde auf den 19. August verlegt.

SpVgg Selb 13

Trotz des klaren 4:1-Sieges über Steinmühle sah Trainer Stefan Rogler noch viel Sand im Getriebe. Um beim spielstarken Aufsteiger FC Schwarzenbach zu bestehen, bedarf es einer Leistungssteigerung. Heftige Gegenwehr erwartet Rogler zwei Tage später im Heimspiel gegen Mitfavorit VfB Arzberg. In dieser Partie fehlen ihm bereits zwei Urlauber.

ASV Wunsiedel

Nicht überbewerten will Trainer Udo Schnurrer das 7:0 über Selb-Plößberg/Erkersreuth. Beim SV Steinmühle erwartet er viel mehr Gegenwehr. "Dort haben wir die letzten beiden Spiele verloren. Es ist an der Zeit, diese kleine Negativserie zu beenden." Keine Ausreden dagegen gibt es am Sonntag, wenn Neuling SG Fuchsmühl gastiert. "Wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, ist ein Sieg Pflicht."

SG Selb-Plößberg/Erkersreuth

"Mit dem ASV Wunsiedel können wir uns nicht messen", blickt Trainer Georg Müller auf eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage zurück. "Wir müssen unsere Punkte gegen Gegner auf Augenhöhe holen." Vor dem Doppelspieltag gegen die SG Fuchsmühl und beim SV Mitterteich II plagen Müller große Personalsorgen: "Irgendwie werde ich elf taugliche Spieler zusammenkratzen."

FC Tirschenreuth

Eine mangelhafte Chancenverwertung macht Spielleiter Thomas Schramm für die Nullnummer gegen Kirchenlamitz verantwortlich. Nach dem überraschenden 2:0-Sieg in Mitterteich sei Gastgeber FC Marktleuthen mit Vorsicht zu genießen. Schlecht einschätzen kann Schramm die SpVgg Wiesau nach deren Auswärtssieg in Fuchsmühl. "Wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, ist ein Sieg zu Hause Pflicht." Verletzt ist Daniel Lauterbach, der Einsatz von Ramon Illner ist am Freitag gefährdet.

FC Schwarzenbach/Saale

"Wir sind zu Hause seit einem Jahr ungeschlagen", warnt Trainer Horst Pankau die SpVgg Selb 13. Nach dem Überraschungscoup in Konnersreuth rechnet er sich auch diesmal etwas aus. "Zumindest wollen wir Selb ärgern." Als ein völlig unbeschriebenes Blatt sieht er den SV Steinmühle. "Dort lassen wir uns überraschen. Leer ausgehen will ich aber nicht." Es fehlen drei Leistungsträger.

SG Fuchsmühl

Die SG Fuchsmühl hat zum Auftakt das Derby gegen die SpVgg Wiesau mit 1:3 verloren. Bei der SG Selb-Plößberg/Erkersreuth will Trainer Horst Höfer unbedingt punkten, um den Anschluss nicht schon frühzeitig zu verlieren. Beim ASV Wunsiedel dagegen sieht er seine Truppe klar in der Außenseiterrolle. "Dort wollen wir uns gut aus der Affäre ziehen und so lange wie möglich einen Gegentreffer vermeiden", lautet seine Marschroute. Große Sorgen bereitet Höfer das Fehlen von Philipp Gerg aus beruflichen Gründen. "Er bekleidet eine tragende Rolle. Ich weiß nicht, wie ich ihn ersetzen kann."

SV Steinmühle

"Die glatte 1:4-Niederlage in Selb täuscht über den wahren Spielverlauf hinweg", sagt Trainer Thorsten Meier. "Wir haben eine halbe Stunde verschlafen, dann aber eine gute Leistung abgeliefert." Gegen Top-Favorit ASV Wunsiedel sieht er sein Team am Freitag in der Außenseiterrolle, will aber trotzdem mindestens einen Zähler holen. Zwei Tage später gastiert Aufsteiger FC Schwarzenbach/Saale. "Nach ersten Informationen soll der Neuling eine starke Truppe haben, ist also mit Vorsicht genießen." Auch wenn einige Spieler angeschlagen sind, will Meier aus beiden Heimspielen vier Punkte holen.

TSV Waldershof

Laut Spielleiter Stefan Schindler war die 1:5-Niederlage gegen Arzberg auch in dieser Höhe gerechtfertigt. "Wir kamen einfach zu spät in die Zweikämpfe." Um den Anschluss nicht frühzeitig zu verpassen, steht die Mannschaft am Doppelspieltag in der Pflicht. Gastgeber SF Kondrau und Neuling FC Kirchenlamitz seien Mannschaften auf Augenhöhe. "Hier müssen wir unbedingt punkten." An der Personallage ändert sich gegenüber der Vorwoche nichts.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.