Fußball Kreisliga Süd MAK
Duell Zweiter gegen Erster

Vor zwei Wochen gewann der SV Steinmühle das Heimspiel gegen den ASV Waldsassen mit 4:1. Hier klärt Andreas Gradl vor ASV-Akteur Geayth Alkhatib (rechts). Am Kirchweihsamstag um 13.30 Uhr empfängt der SV Steinmühle den Nachbarrivalen TSV Konnersreuth. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
15.10.2016
70
0

Am letzten Vorrundenspieltag kommt es in der Kreisliga Süd zum Gipfeltreffen zwischen der SpVgg 13 Selb (2./29 Punkte/ein Spiel weniger) und dem ASV Wunsiedel (1./34). Dem Tabellenführer, der am grünen Tisch zwei Zähler zugesprochen bekam (siehe Kasten), reicht schon ein Remis zum Gewinn der Herbstmeisterschaft.

Eine Menge Brisanz steckt am Kirchweihsamstag im Derby zwischen dem SV Steinmühle (11./17) und dem TSV Konnersreuth (6./23). Während sich die Hausherren von den gefährdeten Rängen absetzen wollen, versucht der Gast den Spitzenteams auf den Fersen zu bleiben. Beim SV Mitterteich II (10./17) wird sich in der Partie bei VFC Kirchenlamitz (3./27) zeigen, wie er den Abzug von sechs Punkten verdaut hat. Spannung verspricht auch das Aufeinandertreffen zwischen den Sportfreunden Kondrau (7./21) und dem FC Tirschenreuth (5./24).

SV Steinmühle Sa. 13.30 TSV Konnersreuth

Trotz einer guten Einstellung und hervorragender Moral kassierten die Hausherren in Waldershof eine 4:5- Niederlage. Im Derby setzt SV-Trainer Thorsten Meier auf die Heimstärke seiner Mannschaft. "Da sich beide Teams sehr gut kennen, kommt der Disziplin und der Einstellung große Bedeutung zu", glaubt Meier. Zwerenz ist gesperrt, fehlen werden außerdem Lippert und Santl. Die kompakte Defensive war für TSV-Spielleiter Florian Neumann der Garant für die gerechte Punkteteilung gegen die SpVgg Selb. Um im Derby erfolgreich zu bestehen, bedarf es jedoch mehr Durchschlagskraft in der Offensive. Am Kirchweihsamstag will Neumann die Negativserie gegen Steinmühle beenden. Plaß und Gabert fallen verletzt aus.

VFC Kirchenlamitz Sa. 15.00 SV Mitterteich II

Nach dem Pflichtsieg in Fuchsmühl erwartet FC-Trainer Ali Sener gegen die Stiftländer eine schwere Partie. "Da die Gäste wie immer vom Personal der Ersten abhängig sind, ist es aber schwer, sie einzuschätzen. Natürlich wollen wir uns die Kirchweih mit einem Sieg versüßen." SV-Vorsitzender Roland Eckert blickt auf ein bitteres Wochenende zurück. Neben der Last-Minute-Niederlage in Kondrau verletzten sich Andreas Ott und Lubos Lavicka kurz vor Schluss schwer und fallen länger aus. Damit ist das Lazarett auf elf Spieler angewachsen. Die Mannschaft stellt sich nun von selber auf. Trainer Ralf Müller ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Dazu kommt noch der Abzug von sechs Punkten (siehe Kasten).

SpVgg 13 Selb Sa. 15.30 ASV Wunsiedel

Eine Nullnummer der besseren Art sah SpVgg-Trainer Stefan Rogler in Konnersreuth. Ausgerechnet vor dem Spitzenspiel beklagt er eine Grippewelle und Verletzungspech. Unter diesen Umständen schiebt er dem Tabellenführer die Favoritenrolle zu. Rogler kommt nicht umhin, auf A-Junioren zurückzugreifen. Nach der überzeugenden Leistung gegen Wiesau geht ASV-Coach Udo Schnurrer entspannt in das Gipfeltreffen. Er erwartet einen hochmotivierten Gastgeber und wäre schon mit einem Zähler einverstanden. "Meine Mannschaft hat genug Selbstvertrauen, um nicht leer auszugehen."

SpVgg Wiesau So. 15.00 SG Selb-Plößb./Erk.

Stark ersatzgeschwächt kassierten die Hausherren eine deftige 1:7-Abfuhr in Wunsiedel. "Der Tabellenführer ist nicht unsere Kragenweite und die Niederlage ist abgehakt", vergeudet SpVgg-Trainer Markus Pappenberger keine weiteren Gedanken. Gegen den Tabellenvorletzten jedoch fordert er ohne Wenn und Aber einen Dreier. Einen Selbstläufer erwartet Pappenberger nicht. Da weiterhin etliche Akteure ausfallen, entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig. Nach der Punkteteilung gegen Marktleuthen sieht SG-Spielleiter Werner Künzel einen Silberstreif am Horizont. Natürlich weiß auch er um die brenzlige Lage der Hausherren, die er gerne nutzen möchte.

SG Fuchsmühl So. 15.00 FC Marktleuthen

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", betitelt SG-Trainer Horst Höfer die Saison. Mit nur drei Punkten belegt der Neuling den letzten Platz. Gegen den Mitaufsteiger will Fuchsmühl endlich den zweiten Saisonsieg einfahren. Allerdings ist die Verletztenliste unverändert groß. Nicht am Tabellenstand misst Gästetrainer Marc Sommer die Hausherren. Außerdem weiß er nur zu gut, dass es schwer ist, in Fuchsmühl zu gewinnen. "Gegenüber der Vorwoche muss die Mannschaft schon eine Schippe drauflegen."

SF Kondrau So. 15.00 FC Tirschenreuth

Nach vier Siegen in Folge fühlt sich die Heimelf stark genug, auch die anstehende schwere Aufgabe erfolgreich zu erledigen. "Wir erwarten einen offensivstarken Gegner, der ebenfalls auf eine Erfolgsserie zurückblickt", warnt SF-Spielleiter Philipp Hopfner. Hauptaufgabe wird es sein, die starke Gästeoffensive in den Griff zu bekommen. Ein Fragezeichen steht hinter den Einsätzen von Sellner und Schoof. Nach dem überzeugenden Sieg gegen Arzberg versprüht der Gast reichlich Selbstvertrauen und will natürlich nachlegen. Um den Gegner auf Distanz zu halten, muss die Mannschaft erneut ihr gesamtes Potenzial abrufen. "Auf jeden Fall geben wir die Punkte nicht kampflos ab", verspricht FC-Spielleiter Thomas Schramm. Schwägerl fehlt aus beruflichen Gründen, Kahrig ist angeschlagen.

VfB Arzberg So. 15.00 ASV Waldsassen

Neidlos erkennt VfB-Spielleiter Rainer Walter die 1:5-Niederlage in Tirschenreuth an. Gegen den Aufsteiger fordert er ohne Wenn und Aber Wiedergutmachung. Natürlich sieht er sein Team in der Favoritenrolle. Das müsse die Mannschaft bestätigen. Beim Sieg über Schwarzenbach ging bei den Gästen jeder Spieler über seine Grenzen hinaus. Ähnliches fordert Trainer Daniel Bindl auch in Arzberg. "Dort wird es schwer", weiß Bindl. "Wenn erneut jeder bis zum Schluss kämpft, ist aber ein Punktgewinn nicht ausgeschlossen." Allerdings reist der Gast mit einem geschwächten Kader an.

FC Schwarzenbach/S. So. 15.00 TSV Waldershof

Nach der Niederlage gegen Mitaufsteiger Waldsassen verschärfte sich die Lage der Heimelf, doch dann gab es drei Punkte vom Sportgericht aus der eigentlich verlorenen Partie in Mitterteich. Gegen Waldershof fordert FC-Trainer Horst Pankau vehement einen Dreier. "Gegen Steinmühle haben wir zwar drei Punkte eingefahren, uns aber das Leben selber schwer gemacht. Zwei Mal haben wir eine sichere Führung aus der Hand gegeben. So etwas darf diesmal nicht passieren", sagt TSV-Trainer Harald Rupprecht. "Wenn wir 90 Minuten in der Abwehr konzentriert arbeiten, sind wir nicht chancenlos."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.