Fußball Kreisliga Süd MAK
Duo mit optimaler Ausbeute

Die Sportfreunde Kondrau verloren am Freitagabend das Heimspiel gegen den TSV Waldershof mit 0:2. Hier taucht Kevin Schoof (Zweiter von links) vor dem Waldershofer Torwart Max Meichner auf, er kann diese Chance aber nicht nutzen. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
30.07.2016
153
0

Nach dem zweiten Spieltag der Kreisliga Süd steht ein oberfränkisches Duo mit der optimalen Ausbeute von sechs Zählern an der Spitze. Am anderen Ende der Tabelle sind zwei Teams aus dem Stiftland noch ohne Punktgewinn.

Mit dem jeweils zweiten klaren Sieg untermauerten der ASV Wunsiedel (1./6 Punkte) und die SpVgg 13 Selb (2./6) ihre Titelambitionen. Bezirksliga-Absteiger Wunsiedel gewann beim SV Steinmühle (16./0) mit 4:1, die Selber schossen Aufsteiger FC Schwarzenbach/Saale (10./3) auf dessen Gelände mit 6:0 ab. Den zweithöchsten Sieg feierte am Freitagabend ein weiterer Neuling: Der VFC Kirchenlamitz (3./4) fertigte Mitaufsteiger ASV Waldsassen (14./1) mit 5:0 ab.

Wie Kirchenlamitz haben drei weitere Teams 4 Zähler auf dem Konto. Von diesem Trio war aber nur der FC Tirschenreuth (5./4) siegreich, er gewann beim FC Marktleuthen (7./3) mit 3:1. Der VfB Arzberg (4./4) kam gegen den TSV Konnersreuth (11./1) nur zu einem 1:1, die SpVgg Wiesau (5./4) und der SV Mitterteich II (13./1) trennten sich torlos. Der TSV Waldershof (8./3) machte die Auftaktniederlage gegen Arzberg wett und siegte bei den Sportfreunden Kondrau (12./1) mit 2:0. Wie der SV Steinmühle ist auch die SG Fuchsmühl (15./0) noch ohne Punktgewinn. Der Neuling verlor bei der SG Selb-Plößberg/Erkersreuth (9./3) mit 1:4.

In der Kreisliga Süd geht es ohne Verschnaufpause weiter. Bereits am Sonntag steht der dritte Spieltag auf dem Programm.

SF Kondrau 0:2 (0:1) TSV Waldershof

Tore: 0:1 (34.) Manuel Poehland, 0:2 (88.) Julian Schindler - SR: Martin Reichardt (1. FC Trogen) - Zuschauer: 80

(pho) Die Heimelf hatte das Geschehen weitgehend unter Kontrolle und erspielte sich die besseren Chancen. Nach einem Eckball für Kondrau entwickelte sich in der 34. Minute ein guter Angriff der Waldershofer, den Poehland erfolgreich abschloss. In den verbleibenden Minuten der ersten Hälfte fand das Spiel eher im Mittelfeld statt. Nach der Pause spielte Kondrau wieder gut nach vorne und erarbeitete sich einige Tormöglichkeiten und Standardsituationen, welche die Waldershofer Defensive jedoch gut klären konnte. Die schnellen Flügelspieler der Sportfreunde wurden von den Gästen in der zweiten Halbzeit weitgehend aus dem Spiel genommen. In der Schlussphase versuchte die Elf von Jürgen Schmidkonz alles, um den Ausgleich zu erzielen. Die größte Chance hatte der Spielertrainer selbst, der jedoch freistehend vor dem Tor nur die Querlatte traf. Nach einem abgewehrten Angriff konterten die Gäste und sorgten mit dem 2:0 (88.) für die Entscheidung.

SpVgg Wiesau 0:0 SV Mitterteich II

SR: Stefan Nörl (Weiden) - Zuschauer: 70

(mvo) In einem äußerst fairen Nachbarduell ohne Gelbe Karte teilten sich die beiden Kontrahenten die Punkte. In beiden Halbzeiten waren Torraumszenen Mangelware. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab, wo sich beide Teams über weite Strecken neutralisierten. Optisch etwas überlegen waren die Mitterteich, die mit einem Lattentreffer auch die einzige nennenswerte Chance in Halbzeit eins hatten. Kurz nach der Halbzeit hatten beide Mannschaften je eine Möglichkeit. Die junge Wiesauer Truppe hielt kämpferisch dagegen und verdiente sich den vierten Punkt im zweiten Spiel. Die Gäste überzeugten mit der Landesliga-erfahrenen Abwehr über die gesamte Spielzeit und ließen kaum Torchancen zu. Kam der Ball doch mal in Tornähe, war meist der Kollege Zufall mit im Spiel. Insgesamt geht die Punkteteilung in Ordnung.

FC Marktleuthen 1:3 (1:2) FC Tirschenreuth

Tore: 0:1 (12.) Thomas Weiß, 1:1 (16.) Tim Sieber, 1:2 (37.) Thomas Weiß, 1:3 (70.) Bastian Popp - SR: Florian Kastner (SV Friesen) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (82.) Ramon Illner (Tirschenreuth), (89.) Daniel Kahrig (Tirschenreuth)

(apö) Diese etwas unglückliche Niederlage des Neulings machten viele Zuschauer der Hausherren am Schiedsrichter fest. Der Unparteiische aus Friesen gab tatsächlich keine gute Figur ab. Er griff viel zu spät energisch durch gegen die oft überhart einsteigenden Gäste und verweigerte dem FCM kurz vor dem 1:3 einen Foulelfmeter. Der Gastgeber benötigte eine Viertelstunde Anlaufzeit und den verdienten Rückstand, um auf Touren zu kommen. Nach dem 1:1 hatte Marktleuthen Pech bei zwei Pfostenschüssen von Maxi Höppler und Alexander Lapschin. Der FCM vernachlässigte aber zu oft seine Defensivarbeit. Die Folge war die erneute Führung für den Gast. Nach der Pause verwaltete Tirschenreuth gegen stürmische Marktleuthener bis zur 70. Minute nur die knappe Führung, machte dann aber mit dem ersten Angriff in der zweiten Halbzeit den dritten Treffer. Das war der Genickbruch für die Hausherren.

VFC Kirchenlamitz 5:0 (3:0) ASV Waldsassen

Tore: 1:0 (6.) Ertunc Denizeri, 2:0 (14.) Alexander Manzke, 3:0 (16.) Dominik Weiß, 4:0 (79.) Alexander Manzke, 5:0 (87.) Ertunc Denizeri - SR: Ercan Gündüz (Kulmbach) - Zuschauer: 89 - Rot: (59.) Emrah Kilinc (Waldsassen) Notbremse

Mit einem fulminanten Volleyschuss brachte Denizeri seine Farben früh in Führung. Manzke und Weiß legten den Grundstein für den Sieg bereits nach einer Viertelstunde, indem sie nach feinen Kombinationen den VFC zu einer Drei-Tore-Führung schossen. Der ASV fand über die komplette Spielzeit nicht statt und hatte nicht eine einzige Chance zu verzeichnen. Denizeri und Manzke krönten die geschlossene Mannschaftsleistung der Kirchenlamitzer mit zwei weiteren Treffern.

VfB Arzberg 1:1 (1:0) TSV Konnersreuth

Tore: 1:0 (29.) Sebastian Höfer, 1:1 (76.) Lukas Baumgärtner - SR: Stefan Egelkraut (ASGV Döhlau) - Zuschauer: 100

(rwa) In einem Spiel, in dem der Kampf überwog, gab es am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Bereits nach vier Minuten hatte Brunner die große Chance, seine Farben in Führung zu bringen. Er scheiterte jedoch am Gästetorhüter. In der Folge übernahm der Gast mehr und mehr das Kommando, ohne aber dabei zu gefährlichen Torabschlüssen zu kommen. Nach einer guten halben Stunde fiel die Führung für die Heimelf. Nach einem Foul an Brunner gab es Freistoß für den VfB, den Höfer verwandelte. Das blieb bis zum Pausenpfiff die letzte nennenswerte Aktion. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel immer mehr, wobei die Gäste mehr taten. Der verdiente Lohn war der Ausgleich, den Baumgärtner per Kopf erzielte. Fast wäre der Heimelf noch der Siegtreffer gelungen. Purucker scheiterte aber freistehend am Gästetorwart.

SV Steinmühle 1:4 (1:4) ASV Wunsiedel

Tore: 0:1 (16.), 0:2 (18.) und 0:3 (28.) Michael Koller, 0:4 (44./Eigentor) Fabian Bilz, 1:4 (45.) Michael Wenisch - SR: Rian Richter (Münchberg) - Zuschauer: 80

(faf) Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht und zeigten den Hausherren schonungslos ihre Schwächen auf. Mit schnellem Kombinationsspiel brachten sie die Gelb-Schwarzen mehrfach in Verlegenheit und so häuften sich die Fehler in den Reihen der Einheimischen, die an diesem Abend in der ersten Halbzeit zu fahrlässig agierten. Mit dem 1:4 zur Pause war schon eine Vorentscheidung gefallen. Im zweiten Abschnitt schalteten die Gäste einen Gang zurück. Steinmühle machte nun einen besseren Eindruck, ohne jedoch den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nun ist die Heimelf im nächsten Heimspiel am Sonntag gegen Schwarzenbach/Saale bereits unter Druck und muss punkten, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

FC Schwarzenbach/S. 0:6 (0:4) SpVgg 13 Selb

Tore: 0:1 (28.) Bernard Zucker, 0:2 (33.) Matej Zila, 0:3 (38./Foulelfmeter) Sascha Jülke, 0:4 (44.) Anil Simsek, 0:5 (54.) Rico Pohl, 0:6 (67.) Bernard Zucker - SR: Rüdiger Baierlipp (Steinberg) - Zuschauer: 140

Der Aufsteiger kassierte eine derbe Schlappe bei seiner Heimspiel-Premiere. Nach ausgeglichener Anfangsphase gewann die SpVgg langsam an Sicherheit, während beim FCS im gleichen Maß der Respekt vor einem bärenstarken Gegner wuchs. Das bestraften die Selber eiskalt und sorgten innerhalb von nur einer Viertelstunde für die Entscheidung. Fast jeder genau getimte Angriff war in dieser Phase ein Tor. Die Verunsicherung konnten die Gastgeber auch nach der Pause nicht ablegen. Selb ließ es kontrollierter angehen, blieb aber trotzdem immer gefährlich. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. In diesem Spiel trafen einfach zwei Mannschaften unterschiedlicher Güteklasse aufeinander.

SG Selb-Plößb./Erk. 4:1 (2:1) SG Fuchsmühl

Tore: 0:1 (5.) Patrick Oppl, 1:1 (11.) Samet Cengiz, 2:1 (13.) Dominik Müller, 3:1 (67.) Bernd Werner, 4:1 (79.) André Bethke - SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz) - Zuschauer: 80

(ssp) Die ersten zehn Minuten gehörten klar den Gästen. Kurz nachdem sie eine erste gute Torchance leichtfertig ausgelassen hatten, gingen sie dank eines Torwartfehlers in Führung und hätten diese wenig später ausbauen müssen. Der erste gelungene Angriff der Heimelf führte zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich und die zweite Möglichkeit brachte gleich darauf die Wende. Nach dieser aufregenden Anfangsphase passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Der zweite Durchgang war gerade mal eine halbe Minute alt, da versiebten die Gäste eine "Hundertprozentige" zum 2:2. Mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Platzherren Vorteile und bauten ihren Vorsprung aus. Fuchsmühl versuchte es in der Folgezeit vergeblich, aus der Distanz in die Partie zurückzukommen und mussten sich schließlich durch einen überlegt vorgetragenen Gegenstoß endgültig geschlagen geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.