Fußball Kreisliga Süd MAK
Kondrau siegt in der Nachspielzeit

Sport
Tirschenreuth
10.10.2016
138
0

Nach zwei Unentschieden hat sich Spitzenreiter ASV Wunsiedel mit einem Kantersieg in der Erfolgsspur zurückgemeldet. Verfolger SpVgg 13 Selb büßte dagegen zwei Punkte ein. Das beste Stiftländer Team in der Kreisliga Süd ist jetzt der FC Tirschenreuth.

Am 14. Spieltag der Kreisliga Süd landete der ASV Wunsiedel (1./32 Punkte) mit 7:1 gegen die SpVgg Wiesau (14./14) den höchsten Tagessieg und untermauerte damit seine Spitzenposition. Der Ex-Bezirksligist durfte sich zudem darüber freuen, dass Verfolger SpVgg Selb 13 (2./29/ein Spiel weniger) beim TSV Konnersreuth (6./23) nur zu einem 0:0 kam.

Der FC Tirschenreuth (5./24) gewann das Verfolgerduell gegen den VfB Arzberg (4./26) klar mit 5:1 und ist jetzt das beste Team aus der Oberpfalz. Im Derby zwischen dem SV Mitterteich II (7./23/ein Spiel weniger) und den Sportfreunden Kondrau (8./21) gab es die zweite Niederlage in Folge für die Landesliga-Reserve. Kondrau gewann durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1 und feierte den vierten Sieg hintereinander. Die torreichste Partie war das 5:4 des TSV Waldershof (9./18) gegen den SV Steinmühle (10./17). Einen wichtigen Dreier landete der ASV Waldsassen (13./15) mit dem 3:1 gegen den FC Schwarzenbach/Saale (11./16). Neuling SG Fuchsmühl kassierte im 14. Spiel die 13. Niederlage - diesmal mit 0:4 gegen Kirchenlamitz (3./27).

SV Mitterteich II 1:2 (1:1) SF Kondrau

Tore: 1:0 (26.) Lubos Lavicka, 1:1 (44.) Vaclav Kutlak, 1:2 (90.+2) Julian Heinz - SR: Peter Kemnitzer (BSC Tauperlitz) - Zuschauer: 80

Ein Kontertor in der Nachspielzeit bescherte den Sportfreunden einen etwas glücklichen, aber aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdienten Sieg. In den ersten 45 Minuten war die Landesliga-Reserve spielbestimmend, doch schon hier setzten die Gäste gefährliche Nadelstiche. In der 25. Minute fiel die verdiente Führung für den SVM durch Lavicka, die Seitz zehn Minuten später nach Vorarbeit von Müller eigentlich hätte ausbauen müssen. Knackpunkt der Partie war der Ausgleich kurz vor dem Wechsel, als dem in den letzten Wochen starken SV-Kapitän Greim ein Stockfehler unterlief und sich Kutlak nicht lange bitten ließ. Völlig den Faden verlor der SV nach der Pause. Kondrau witterte seine Chance und hatte bei zwei Pfostentreffern Pech, zudem reagierte Eckert gegen den durchgebrochenen Kutlak glänzend. Erst in den letzten 20 Minuten übernahmen die Mitterteicher wieder die Initiative. Als alle mit einem Remis rechneten, schlugen die Gäste eiskalt zu.

TSV Konnersreuth 0:0 SpVgg 13 Selb

SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz) - Zuschauer: 100

Beide Mannschaften begannen verhalten, Spielfluss kam zunächst nicht auf. Mitte der ersten Halbzeit hätten Selb bei einer Großchance in Führung müssen, der Gästestürmer vergab jedoch. So ging das Spiel torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel bot sich dasselbe Bild: Die Abwehrreihen standen gut, das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt und Torchancen waren Mangelware. Lediglich die Heimelf hatte noch eine Großchance, die jedoch der Gästetorwart entschärfte. So endete das Spiel mit einem Remis.

ASV Wunsiedel 7:1 (3:0) SpVgg Wiesau

Tore: 1:0 (11.), 2:0 (18.) und 3:0 (41.) Fabian Bartl, 4:0 (50.) Antony Hofweller, 4:1 (60.) Daniel Wölfel, 5:1 (66.) Heiko Neudert, 6:1 (70.) Antony Hofweller, 7:1 (74.) Heiko Neudert - SR: Thomas Schneider (SSV Kirchenpingarten) - Zuschauer: 100

(zet) Nach zwei Unentschieden gelang dem ASV diesmal ein Kantersieg. Fünf der sieben Tore erzielten dabei die beiden Ex-Wiesauer Bartl und Neudert und brachten den ASV auf die Siegerstraße. Das Spiel begann zäh und die Gäste hatten in der Anfangsphase einen gefährlichen Konter zu verzeichnen. Doch danach steigerte sich der ASV und das Spiel in die Spitze wurde druckvoller. Bis zur Pause sorgte Bartl mit einem Hattrick für die 3:0-Führung. Wunsiedel war auch im zweiten Durchgang die eindeutig spielbestimmende Mannschaft. In der fairen Begegnung geht der Sieg auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Beim ASV stand die Spielfreude wieder im Vordergrund.

SG Fuchsmühl 0:4 (0:1) VFC Kirchenlamitz

Tore: 0:1 (30.) Florian Kurt Geyer, 0:2 (50.) Alexander Manzke, 0:3 (72.) Johannes Barthold, 0:4 (89.) Andreas Popp - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 50

(phg) Die Heimelf musste erneut etliche Spieler ersetzen und konnte auch gegen die spielstarken Gäste nicht punkten. Während Fuchsmühl sich nur eine Torchance erarbeiten konnte, war der Gast das ganze Spiel über überlegen. Die SG kann sich bei Keeper Schultes und dem Unvermögen der Gästestürmer bedanken, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel. Schiedsrichter Kink war mit seinem Gespann ein sicherer Leiter der fairen Partie.

TSV Waldershof 5:4 (2:0) SV Steinmühle

Tore: 1:0 (14.) Manuel Riedl, 2:0 (37.) Julian Schindler, 2:1 (57.) und 2:2 (59.) Andreas Reichl, 3:2 (61.) Niklas Müller, 4:2 (75./Foulelfmeter) Manuel Riedl, 4:3 (83.) Tobias Heimerl, 4:4 (91.) Max Hecht, 5:4 (93.) Simon Wollner - SR: Nürnberger (Köditz) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (75.) Matthias Zwerenz, (90.+2) Thomas Faltenbacher (beide Steinmühle)

(uwb) Kein Spiel für schwache Nerven! Waldershof war bis zur Halbzeit spielbestimmend und führte verdient mit 2:0. Nach einer Stunde gestattete der TSV den Gästen einen Doppelpack, um allerdings gleich darauf wieder in Führung zu gehen. In der 75. Minute konnte der Waldershofer Dominik Berger vom Steinmühler Keeper Matthias Zwerenz nur durch ein Foul gebremst werden. Der Torwart sah Gelb-Rot und Manuel Riedl verwandelte den Elfmeter sicher zum 4:2. Jeder dachte, das Spiel sei nun entschieden. Der TSV kassierte aber trotz Überzahl den Anschlusstreffer und in der Nachspielzeit den Ausgleich. Kurz darauf gab es Freistoß für den Gastgeber: Simon Wollner spielte einen langen Ball nach vorne und dieser fiel zum umjubelten Siegtreffer direkt ins Tor.

FC Tirschenreuth 5:1 (2:0) VfB Arzberg

Tore: 1:0 (31.) Marian Vaclavik, 2:0 (32./Foulelfmeter) Thomas Weiß, 3:0 (60.) Marek Kratochvil, 3:1 (63./eigentor) Andreas Gradl, 4:1 (67.) Marco Röckl, 5:1 (70.) Fabian Büttner - SR: Christoph Busch (SpVgg Vohenstrauß) - Zuschauer: 120

(wga) Die Einheimischen übernahmen sofort das Geschehen. Bereits in der 8. Minute hätte Patrick Schneider per Kopf die Führung erzielen müssen. Zwei Mal scheiterte danach Daniel Lauterbach an Torwart Martin Heller. In der 31. Minute erzielte Marian Vaclavik nach schönem Pass von Lauterbach das 1:0. Eine Minute später wurde Vaclavik im Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Thomas Weiß sicher. Später verweigerte der Schiedsrichter dem Gastgeber einen weiteren klaren Foulelfmeter. Auch in der zweiten Halbzeit war der FC die dominierende Mannschaft. Nach vergebenen Chancen von Lauterbach und Vaclavik erhöhte Marek Kratochvil (63.) auf 3:0. Das einzige Tor der Gäste war ein Eigentor von Andreas Gradl. In der 67. Minute vollendete Marco Röckl eine Flanke von Jan Vujtech zum 4:1. Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte Fabian Büttner im zweiten Nachschuss. Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Platzherren.

ASV Waldsassen 3:1 (2:1) FC Schwarzenbach/S.

Tore: 1:0 (5./Eigentor) Andreas Armstark, 2:0 (10.) Daniel Bindl, 2:1 (12.) Rasim Schijabiew, 3:1 (85.) Lucas Ernstberger - SR: Ridvan Özdemir (Helmbrechts) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (89.) Sven Luber (FCS)

(sly) Die Partie begann spektakulär: In der 5. Minute ging der ASV durch ein unglückliches Eigentor der Gäste in Führung. Fünf Minuten später legte Bindl mit einem sehenswerten Kopfball das 2:0 nach. Doch die Freude währte nicht lange, denn postwendend erzielten die Gäste den Anschlusstreffer. Im weiteren Verlauf sahen die Zuschauer ein weitgehend ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mitte der zweiten Hälfte erhöhte Schwarzenbach den Druck und erspielte sich mehrere gute Möglichkeiten. Doch die Gäste scheiterten am eigenen Unvermögen oder der an diesem Tag kämpferisch starken ASV-Abwehr. Erst als Lucas Ernstberger nach einer guten Einzelleistung zum 3:1 (85.) einschob, war das Spiel entschieden. Der ASV-Sieg war zwar etwas glücklich, aber aufgrund der aufopferungsvollen kämpferischen Leistung verdient.

SG Selb-Plößb./Erk. 2:2 (0:1) FC Marktleuthen

Tore: 0:1 (40.) Maximilian Höppler, 0:2 (48.) Tim Sieber, 1:2 (83.) Samet Cengiz, 2:2 (86.) Walter Bengs - SR: Siegfried Scharnagl (SG Großkonreuth) - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: (2.) Nico Scupin (SG) hält Foulelfmeter von Maximilian Höppler

(ssp) Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem es beide Teams auf nassem Untergrund häufig aus der Distanz versuchten. Doppeltes Pech für die Heimelf, dass zunächst ein Freistoß an den Außenpfosten klatschte und sie später mit einer missglückten Abwehraktion dem Gegner das 0:1 selbst auflegte. Ähnlich unglücklich begann für die SG der zweite Durchgang. Erneut stand der Pfosten im Weg und im Gegenzug war Marktleuthen zum zweiten Mal erfolgreich. In der Schlussphase hätten die Gäste den Deckel draufmachen können, ehe sich die Hausherren aufrafften und mit einem Doppelschlag einen nicht mehr für möglich gehaltenen, aber hochverdienten Punkt erkämpften.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.