Fußball Kreisliga Süd MAK
Oberpfälzer in Lauerstellung

Die Sportfreunde Kondrau (blau-rote Trikots, Szene aus der Partie gegen den TSV Waldershof/0:2) empfangen am Samstag die SpVgg Wiesau. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
24.09.2016
82
0

Das oberfränkische Duo ASV Wunsiedel (24 Punkte) und SpVgg 13 Selb (21/ein Spiel weniger) führt die Kreisliga Süd mit klarem Vorsprung an. Die Teams aus der Oberpfalz liegen in Lauerstellung.

Im Mittelpunkt des elften Spieltages der Kreisliga Süd steht das Derby zwischen dem SV Steinmühle (9./14 Punkte) und dem SV Mitterteich II (6./17). Die Gäste blicken auf vier Siege in Folge zurück, aber auch die Heimelf überzeugte zuletzt mit guten Leistungen. Dranbleiben am Führungsduo will neben Mitterteich II auch der TSV Konnersreuth (3./17). Dazu ist ein Sieg über Aufsteiger ASV Waldsassen (13./11) Pflicht.

VFC Kirchenlamitz Sa. 15.00 FC Marktleuthen

Eine ähnliche Leistung wie zuletzt gegen Tabellenführer Wunsiedel fordert VFC-Trainer Ali Sener im Derby. "Wir dürfen auf keinen Fall nachlassen, wenn wir in der Spitzengruppe bleiben wollen. Ich erwarte erneut eine rassige Auseinandersetzung." Durch Nachlässigkeiten in der Abwehr brachte sich Marktleuthen fast um den Sieg gegen Kondrau. "In Kirchenlamitz dürften wir uns das nicht mehr erlauben", sagt Gästetrainer Marc Sommer.

SF Kondrau Sa. 15.00 SpVgg Wiesau

Laut SF-Trainer Jürgen Schmidkonz hat seine Mannschaft in Marktleuthen die ersten 15 Minuten verschlafen. "So etwas darf uns in dieser richtungsweisenden Partie nicht mehr passieren." Damit die Punkte in Kondrau bleiben, fordert er eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten. Es fehlen Schoof und Gürbüz. Individuelle Fehler und eine schwache Chancenverwertung waren für Gästetrainer Markus Pappenberger die Gründe für die klare 1:4-Niederlage gegen Arzberg. Ferner machen sich durch einige Ausfälle die Umstellungen innerhalb der Mannschaft negativ bemerkbar. Die Partie in Kondrau stuft der SpVgg-Trainer als Sechs-Punkte-Begegnung ein, die auf keinen Fall verloren werden darf. Das Aufgebot gibt er kurzfristig bekannt.

SV Steinmühle So. 14.00 SV Mitterteich II

Trotz der beiden Siege in Folge bemängelt SV-Trainer Thorsten Meier die Chancenverwertung. Mitterteich sieht er im Derby als einen Gegner, der normalerweise um den Aufstieg mitspielen müsste. Mit einem Sieg will er sich im gesicherten Mittelfeld festsetzen und nebenbei die gute Heimbilanz weiter aufbessern. Lippert kehrt zurück, Scharnagl fällt verletzt aus. Nach der Zwangspause am vergangenen Wochenende sieht Gästetrainer Ralf Müller dem Ortsduell skeptisch entgegen. "Steinmühle hat sich in den letzten beiden Spielen warmgeschossen." Allerdings hat sein Team die letzten vier Spiele gewonnen. Es fehlen die Langzeitverletzten, zudem muss Müller vermutlich einige Spieler an die "Erste" abstellen. Dennoch will er das Prestigeduell auf keinen Fall verlieren.

SpVgg 13 Selb So. 14.00 FC Tirschenreuth

"Die Gäste befinden sich im Aufwind. Außerdem haben wir uns gegen sie schon immer schwergetan", warnt SpVgg-Coach Stefan Rogler seine Mannschaft. Dennoch will er die Partie gewinnen, um dem Tabellenführer auf den Fersen zu bleiben. Nach zwei Siegen in Folge reisen die Gäste enorm selbstbewusst an. "Um in Selb zu bestehen, muss im Defensivbereich konsequenter gearbeitet werden", sagt FC-Spielleiter Thomas Schramm. Die Personallage entspannt sich langsam.

ASV Wunsiedel So. 15.00 TSV Waldershof

"Durch mangelhafte Chancenverwertung haben wir in Kirchenlamitz zwei Punkte fahrlässig liegenlassen", blickt ASV-Trainer Udo Schnurrer zurück. "Die Mannschaft hat nicht enttäuscht und will unbedingt in die Erfolgsspur zurück." Einige Akteure sind angeschlagen, Fiterer und Koller fallen definitiv aus. Beim Tabellenführer versucht TSV-Coach Harald Rupprecht mit einer kompakten taktischen Grundordnung das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten. "Wenn es der Gegner zulässt, wollen wir schnell und schnörkellos in Richtung gegnerisches Tor spielen." Wenigstens einen Zähler will Rupprecht mitnehmen, auch wenn Trieflinger, Dürrbeck und Schreyer fehlen.

TSV Konnersreuth So. 15.00 ASV Waldsassen

Laut TSV-Spielleiter Florian Neumann kassierte sein Team beim FC Tirschenreuth eine völlig unnötige Niederlage. "Der Elfmeter zum 2:2 darf so nicht passieren, danach fanden wir nicht mehr ins Spiel zurück." Auch wenn der Aufsteiger sehr defensiv eingestellt sein wird, fordert Neumann einen Dreier. Der Kader verändert sich gegenüber der letzten Woche nicht. "Die Partie gegen Waldershof hätte meine Mannschaft mehrmals vorzeitig entscheiden müssen", ärgert sich Gästetrainer Daniel Bindl noch immer über die unnötige Niederlage. Konnersreuth schätzt er als äußerst unangenehmen Gegner ein. Auch wenn Mittelfeldmotor Siller länger ausfällt, erhofft sich Bindl wenigstens einen Punkt.

VfB Arzberg So. 15.00 SG Selb-Plößb./Erk.

Hochzufrieden ist VfB-Spielleiter Rainer Walter mit den letzten Leistungen seiner Mannschaft. Gegen den Gast fordert er ohne wenn und aber einen Sieg. Bedenken hat Walter nur, dass der Gegner unterschätzt werden könnte. Personell kann der Coach weiter aus dem Vollen schöpfen. "Natürlich fahren wir nicht als Favorit nach Arzberg", dämpft SG-Spielleiter Werner Künzel die Erwartungen. "Auf jeden Fall wird die Mannschaft alles daransetzen, die Durststrecke zu beenden."

FC Schwarzenbach/S. So. 15.00 SG Fuchsmühl

Nach dem Spielausfall am vergangenen Wochenende greifen die Hausherren wieder in den Punktspielbetrieb ein. Nicht nur aufgrund der Tabellensituation fordert FC-Trainer Horst Pankau einen Sieg. Trotz der klaren 2:5-Niederlage gegen den SV Steinmühle war SG-Trainer Horst Höfer mit der Leistung seiner Truppe einverstanden. "Daran müssen wir anknüpfen. Es hilft uns nichts, wenn wir jetzt die Köpfe hängen lassen." Rotgesperrt ist weiterhin André Seuß, außerdem fallen Kölbl, Malzer, Ströll und Greim verletzungsbedingt aus. "Aber wir werden alles geben, um wenigstens einen Zähler zu ergattern", verspricht Höfer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.