Fußball Kreisliga Süd MAK
Steinmühle sichert Klassenerhalt

Mit dem 2:0-Erfolg bei Schlusslicht und Absteiger ATSV Tirschenreuth sicherte sich der SV Steinmühle (gelbe Trikots) am Freitagabend den Klassenerhalt in der Kreisliga Süd. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
14.05.2016
159
0

Der FSV Tirschenreuth wehrt sich in der Kreisliga Süd gegen den Direktabstieg. Nach dem Erfolg in Lorenzreuth kann der FSV den SC Mähring am letzten Spieltag noch überholen. Das Rennen um Rang zwei ist noch nicht entschieden, da sich die Kontrahenten SpVgg Selb und FC Rehau 0:0 trennten.

(cst) Am 29. Spieltag der Kreisliga Süd sendete der FSV Tirschenreuth (15./21 Punkte) ein klares Lebenszeichen. Mit einem späten 4:3-Erfolg beim FC Lorenzreuth (13./26) wehrt sich der Aufsteiger gegen den Direktabstieg. Für den FCL steht dagegen die Teilnahme an der Abstiegsrelegation fest. Weitaus weniger Leben steckte bei der 1:6-Abfuhr gegen den TV Selb-Plößberg (4./56) im SC Mähring (14./23). Bei zwei Punkten Vorsprung und dem letzten Spiel beim Aufstiegskandidaten FC Rehau (2./62) muss der SC darum zittern, nicht noch überflügelt zu werden. Konkurrent FSV trifft auf die schwächelnde SpVgg Wiesau (7./43).

Gedanken über den Abstieg macht sich der SV Steinmühle (10./35) keine mehr, das 2:0 beim ATSV Tirschenreuth (16./14) bedeutet den Ligaerhalt. Die Liga nach oben verlassen könnte die SpVgg Selb (3./60) oder der FC Rehau (2./62). Durch das 0:0 im direkten Duell besitzt der FC die besseren Chancen.

FC Tirschenreuth 6:1 (2:1) SF Kondrau

Tore: 1:0 (13.) Bastian Popp, 1:1 (26.) Florian Lanz, 2:1 (30.) Marian Vaclavik, 3:1 (49.) und 4:1 (72.) Bastian Popp, 5:1 (84.) Thomas Weiß, 6:1 (87.) Jan Vujtech - SR: Rian Richter (Münchberg) - Zuschauer: 65

(wga) Gegen die ersatzgeschwächten Gäste bestimmten die Platzherren von Anfang an das Spiel. Bereits nach wenigen Minuten scheiterte Vaclavik mit einem Volleyschuss an einem Verteidiger. Mehr Erfolg hatte Bastian Popp kurz darauf mit seinem Flachschuss ins lange Eck. Eine flache Hereingabe seines Linksaußen nutzte Florian Lanz beim ersten gefährlichen Angriff der Gäste zum Ausgleich. Gleich darauf gelang Vac-lavik mit einem Schuss in den Winkel aus 20 Metern Entfernung die erneute Führung. Nach dem Seitenwechsel setzte sich Daniel Kahrig auf dem rechten Flügel durch und bediente Popp zu seinem zweiten Treffer. Die Sportfreunde konnten nicht dagegenhalten und so nutzte die Platzelf ihre Überlegenheit zu drei weiteren Treffern.

ATSV Tirschenreuth 0:2 (0:0) SV Steinmühle

Tore: 0:1 (63./Elfmeter) Johannes Pappenberger, 0:2 (83.) Andreas Reichel - SR: Thomas Fuchsstadt (Schwarzenbach) - Zuschauer: 76

(nls) In seinem vorerst letzten Kreisliga-Heimspiel zeigte der ATSV eine druckvolle Anfangsphase und schnürte die Gäste in den ersten 15 Minuten praktisch in ihrer Hälfte ein. Doch es ergaben sich keine klaren Torchancen. Wenngleich die Hausherren im ersten Durchgang überlegen waren, kam der SV zu den klareren Chancen. Diese parierte Ersatztorhüter Lesiewicz jedoch glänzend. In der zweiten Hälfte war das Spiel dann ausgeglichen und der ATSV besiegte sich durch zwei katastrophale Abwehrfehler wieder selbst. Insgesamt gesehen geht der Sieg für die Steinmühler durch größere Effektivität in Ordnung.

SC Mähring 1:6 (1:4) TV Selb-Plößberg

Tore: 1:0 (3.) Lukas Kliment, 1:1 (8.) Petr Pleva, 1:2 (11.) Pavel Valdmann, 1:3 (40.) Özgür Keles, 1:4 (44./Foulelfmeter), 1:5 (76.) und 1:6 (90.) Ergün Aydinli - SR: Roman Mastalar (SV Wurz) - Zuschauer: 40

Durch das frühe 1:0 von Kliment hätte die Heimelf eigentlich nicht besser in dieses wichtige Spiel starten können. Doch schon nach zehn Minuten änderten sich die Vorzeichen durch zwei Treffer der Gäste. Durch gefährliche Vorstöße ließ der TV den SCM vor allem über die beiden besten Spieler Aydinli und Keles ein ums andere Mal schlecht aussehen. So war die Partie durch zwei weitere Treffer der Oberfranken bereits zur Pause entschieden. Die Heimelf probierte zwar nach der Halbzeit nochmal ins Spiel zurückzukommen, aber die Angriffe waren zu harmlos. Torjäger Aydinli traf noch zwei Mal zum 6:1-Endstand. Durch die Niederlage nach schwacher Leistung muss der SC noch um die Relegation bangen.

FC Lorenzreuth 3:4 (1:2) FSV Tirschenreuth

Tore: 0:1 (2.) Jan Benes, 0:2 (27.) David Häckl, 1:2 (30.) Florian Ernst, 2:2 (66.) Tobias Schraml, 3:2 (69./ Foulelfmeter) Florian Ernst, 3:3 (73.) Tobias Stilp, 3:4 (90.) Jan Benes - SR: Marcel Schultz (TuS Enchenreuth) - Zuschauer: 80

(sdm) Trotz drückender Überlegenheit und Chancen in Hülle und Fülle seitens der Hausherren, entführten die Gäste die Punkte. Bereits nach zwei Minuten war der FCL nicht im Bilde und lag prompt zurück. Wiederum ein schneller Gegenstoß brachte das 0:2, das Ernst im Gegenzug mit dem Anschlusstreffer beantwortete. Nach dem Wechsel spielte nur noch die Heimelf, ließ jedoch eine Menge an Chancen liegen. Als Schraml und Ernst die Partie zum 3:2 drehten, schien die Wende eingeleitet. Doch anstatt den Sack mit unzähligen weiteren Möglichkeiten zuzumachen, lief man in zwei weitere Konter, die die Gäste gekonnt zu Ende spielten. Lorenzreuth zeigte sich stark verbessert, muss sich allerdings die mangelhafte Chancenverwertung ankreiden lassen und bis zur Relegation dringend am Offensiv-Defensiv-Gleichgewicht arbeiten.

SV Mitterteich II 5:3 (1:2) TSV Waldershof

Tore: 0:1 (6.) Patrick Büttgenbach, 0:2 (10.) Dominik Dotzauer, 1:2 (45.) Lubos Lavicka, 1:3 (47.) Patrick Büttgenbach, 2:3 (77.), 3:3 (79.) und 4:3 (81.) Andreas Ott, 5:3 (90.+1) Andreas Zeus - SR: Andreas Stolorz ( DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 30

(cst) Obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, bot sich den Zuschauern ein ansehnliches Spiel. Wie schon oft in dieser Saison agierten die Hausherren zu Beginn schläfrig. Die Folge davon waren zwei Gegentore, da die Gäste frei kombinieren konnten. Nach 20 Minuten war dann der SV drückend überlegen. Trotz einer Vielzahl von Torchancen reichte es zunächst nur zum Anschlusstreffer kurz vor dem Seitenwechsel. Wie schon die erste Hälfte, begann auch der zweite Durchgang denkbar schlecht für die Gastgeber. Nach einem Eckstoß war Büttgenbach völlig frei und traf zum 3:1. Danach waren 20 Minuten Leerlauf im Spiel. Erst ab der 70. Minute kam die Platzelf und vor allem Andreas Ott wieder stärker ins Spiel. Ott drehte mit einem Hattrick innerhalb von fünf Minuten im Alleingang die Partie. Andreas Zeus markierte den letzten Treffer zum 5:3-Sieg.

SpVgg Wiesau 0:5 (0:2) TSV Konnersreuth

Tore: 0:1 (16.) Jonas Lochner, 0:2 (25.) Dominik Protschky, 0:3 (58.) Lukas Scharnagl, 0:4 (64.) Tobias Plass, 0:5 (80.) Jonas Lochner - SR: Andreas Suschke (Bayreuth) - Zuschauer: 70

(mvo) Mit einer über weite Strecken fast peinlichen Vorstellung verabschiedete sich die Heimelf im letzten Heimspiel von ihren Fans. Von Beginn an waren die Gäste tonangebend. Bis zur Halbzeit war das Spiel mit zwei TSV-Treffern fast schon entschieden. Hätte der Gast die sich bietenden Chancen konsequenter genutzt, wäre der Pausenrückstand von 0:2 noch deutlicher gewesen. Wer geglaubt hatte, die SpVgg würde zumindest nach der Halbzeit versuchen, sich anständig von den heimischen Fans zu verabschieden, wurde bitter enttäuscht: Die SpVgg konnte sich nach 90 Minuten sogar noch bedanken, dass es "nur" 0:5 hieß. Hätten einige Pfostentreffer der Gäste den Weg ins Tor gefunden, stünde eine noch höhere Niederlage zu Buche.

SpVgg 13 Selb 0:0 FC Rehau

SR: Tim Michel (Steinwiesen) - Zuschauer: 250

(apö) Viel Nervosität lag im Spitzenspiel um Platz zwei. Der FC Rehau diktierte überwiegend das Geschehen im Mittelfeld und hatte durch Dürrbeck gleich nach drei Minuten eine klare Chance. Torhüter Smrha verhinderte mit einer Glanzparade die frühe Gästeführung. Erst nach einer halben Stunde kamen die "Dreizehner" besser ins Spiel, Tormöglichkeiten blieben aber Mangelware. Auch nach der Pause gab es kaum Chancen auf beiden Seiten. Die größte hatte Diener in der 68. Minute: Nach einem langen Abschlag stand der SV-Mittelfeldakteur alleine vor TW-Karnitschky - der Heber landete auf der Querlatte. Auf der anderen Seite köpfte Cehadarevic nach Eckball nur knapp am Tor vorbei. So blieb es bei der gerechten Punkteteilung, die der Gästeelf mehr hilft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.