Fußball Kreisliga Süd MAK
Tabellenführer in Kondrau

Zweikampf zwischen Daniel Höfer (links, SG Fuchsmühl) und dem Waldershofer Dominik Berger: Der TSV fertigte den Aufsteiger am vergangenen Sonntag mit 7:1 ab. Am achten Spieltag empfängt Fuchsmühl den TSV Konnersreuth, Waldershof tritt beim SV Mitterteich II an. Bild: Schrems
Sport
Tirschenreuth
03.09.2016
76
0

Die Sportfreunde Kondrau (14./6 Punkte) versuchen am achten Spieltag als nächster Club der Kreisliga Süd, dem ASV Wunsiedel (1./17) die erste Niederlage zu verpassen. "Wir haben Respekt, aber keine Angst", sagt SF-Spielertrainer Jürgen Schmidkonz vor der Partie gegen den Tabellenführer.

Mit 0:6 kam die SpVgg Wiesau (10./9) zuletzt bei der SpVgg 13 Selb (2./15) unter die Räder. Der SV Steinmühle (13./7) wird vermutlich den angestauten Frust darüber zu spüren bekommen. Gegen den TSV Konnersreuth (3./14) droht der SG Fuchsmühl (15./3) die siebte Einbuße, wenn der Neuling sein Defensivproblem nicht in den Griff bekommt.

SF Kondrau Sa. 16.00 ASV Wunsiedel

Moral bewiesen die Sportfreunde in Arzberg, als sie nach einem 0:2- Rückstand noch einen Punkt holten. Darauf wollen sie gegen den Tabellenführer aufbauen. "Wir haben Respekt, aber keine Angst und nichts zu verlieren", sieht Trainer Jürgen Schmidkonz der Partie gelassen entgegen. Es fehlen Sellner, Bauer und Yavluz. Trotz großer personeller Sorgen sah ASV-Trainer Udo Schnurrer eine engagierte Leistung seiner Truppe gegen den FC Tirschenreuth. Die Hausherren schätzt er als äußerst unangenehme Mannschaft ein, vor allem wenn es gegen Spitzenteams geht. Zu den Langzeitverletzten gesellen sich Fiterer und Steininger.

VFC Kirchenlamitz So. 15.00 VfB Arzberg

Laut VFC-Trainer Ali Sener kassierte sein Team im Derby gegen den FC Schwarzenbach/Saale eine völlig unnötige Niederlage. Nach der Führung entschieden zwei Standards das Spiel zugunsten der Gäste. Sener erwartet erneut eine schwierige Aufgabe, zumal einige Leistungsträger fehlen. Mangelnde Chancenverwertung macht Gästespielleiter Rainer Walter für das magere Remis gegen Kondrau verantwortlich. Deshalb fordert er beim Aufsteiger sofortige Wiedergutmachung. Fehlen werden Riedl, Sinkule (gesperrt) und Brunner.

SG Selb-Pl./Erkersr. So. 15.00 SpVgg 13 Selb

Als krassen Außenseiter sieht SG-Trainer Georg Müller sein Team im Stadtderby. "Aber gerade in diesen Spielen ist alles möglich", schöpft Müller etwas Hoffnung. "Kampflos ergeben wir uns nicht", richtet er eine Kampfansage an den Rivalen. "Ich gehe davon aus, dass gegen uns eine starke Mannschaft auf dem Platz stehen wird", vermutet Kollege Stefan Rogler. Die dramatische Personallage setzt sich weiter fort.

SpVgg Wiesau So. 15.00 SV Steinmühle

Stark ersatzgeschwächt kamen die Wiesauer in Selb mit 0:6 unter die Räder. "Die vielen kurzfristigen Ausfälle konnten wir nicht kompensieren", war für Trainer Markus Pappenberger der Hauptgrund. "Außerdem fielen die Gegentore viel zu einfach." Die anstehende Partie stuft der SpVgg-Coach als richtungsweisend ein. "Wir wollen unbedingt wieder in die Spur kommen." Allerdings bessert sich die Personallage kaum. Marktleuthen war für Kollege Thorsten Meier der erwartet schwere Gegner und deshalb ist er mit dem Remis einverstanden. Die Wiesauer schätzt er, wenn sie komplett sind, als enorm stark ein. Lediglich Pappenberger kehrt in den Kader zurück, sechs andere Spieler sind verletzt.

SV Mitterteich II So. 15.00 TSV Waldershof

Gegen die zuletzt mit 14 Toren in zwei Spielen imponierende Offensive der Gäste setzt SV-Trainer Ralf Müller auf seine starke Defensive, die erst fünf Gegentore zuließ. Nachdem einige Akteure noch im Urlaub sind, hofft man im Lager der Stiftländer, dass zumindest die angeschlagenen Spieler einsatzfähig sind. Nicht überwerten will Gästetrainer Harald Rupprecht die beiden hohen Siege. Immerhin gelangen diese gegen den Letzten und Vorletzten. "In Mitterteich erwartet uns mit Sicherheit ein ganz anderes Kaliber", glaubt Rupprecht. Auch er kämpft mit großen Personalsorgen.

SG Fuchsmühl So. 15.00 TSV Konnersreuth

Der Aufsteiger kam zuletzt beim TSV Waldershof mit 1:7 unter die Räder. Bereits 33 Gegentore zeigen deutlich, wo bei den Hausherren der Schuh drückt. Trainer Horst Höfer hatte während der Woche alle Hände voll zu tun, um sein Team wieder aufzurichten. Auf keinen Fall wird sich der Gast von den letzten Ergebnissen der Hausherren blenden lassen. "Auf kleinen Plätzen hat sich meine Mannschaft schon immer schwer getan", sagt TSV-Spielleiter Florian Neumann. "Trotzdem wollen wir etwas Zählbares mitnehmen." Personelle Veränderungen gibt es nicht.

FC Marktleuthen So. 15.00 FC Schwarzenbach/S.

Die Gäste schätzt FCM-Trainer Marc Sommer als enorm stark ein. "Sie sind gespickt mit schnellen Spielern. Vorrangiges Ziel wird es sein, diese zu stoppen." Bis auf Bösl steht ihm der komplette Kader zur Verfügung. Nach dem knappen 3:2-Sieg in Kirchenlamitz rechnet sich der Gast auch im zweiten Aufsteigerduell eine reelle Chance aus. FCS-Trainer Horst Pankau hat sich in seinen Italien-Urlaub verabschiedet. Gneidin und Saalfrank sind verletzt, Linke befindet sich im Urlaub. Die Einsätze der angeschlagenen Micuda und Wohn sind fraglich. Zurück im Kader sind Seifert und Fuchs.

FC Tirschenreuth So. 16.00 ASV Waldsassen

Nach der verdienten Niederlage in Wunsiedel gilt es für FC-Trainer Marian Vaclavik, die Mannschaft wieder aufzubauen. Nach zwei Niederlagen in Folge fordert Spielleiter Thomas Schramm vehement einen Dreier. Fraglich sind Tretter und Lauterbach, einige Spieler sind angeschlagen. Die Anfangsformation entscheidet sich kurzfristig. Gegen einen in der zweiten Halbzeit stark abbauenden SV Mitterteich II versäumten es die Gäste ihre vielen Chancen zu nutzen. Mit der gezeigten Leistung rechnet sich Trainer Daniel Bindl schon etwas Zählbares aus. Bis auf Tobias Weiß ist alles einsatzfähig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.