Fußball Kreisliga Süd MAK
Vier Teams im Doppeleinsatz

Die Sportfreunde Kondrau (links Manuel Enders beim 0:0 in Konnersreuth) sind im Jahr 2016 noch ohne Sieg und Tor. Am Wochenende bietet sich in zwei Heimspielen gegen Selb-Plößberg und Waldershof die Chance, diese Bilanz aufzubessern. Der TSV Konnersreuth (Tobias Wenisch und Stefan Siller) empfängt am Sonntag den SV Steinmühle zum Kellerduell. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
08.04.2016
69
0

Bevor am Wochenende der 24. Spieltag über die Bühne geht, begradigt die Kreisliga Süd am Freitagabend mit zwei Nachholspielen die Tabelle. Im Doppeleinsatz sind zwei Mannschaften aus dem Stiftland.

Die heuer noch sieglosen Sportfreunde Kondrau (7. Platz/33 Punkte) genießen gegen den TSV Waldershof (10./25) sowie den TV Selb-Plößberg (4./43) zwei Mal Heimrecht. Die SpVgg Wiesau (6./37) bekommt es zunächst mit dem FC Lorenzreuth (14./19) zu tun und gastiert zwei Tage später bei der SpVgg 13 Selb (2./49). Eine hitzige Partie ist zu erwarten, wenn sich am Sonntag im Kellerduell der TSV Konnersreuth (11./23) und der SV Steinmühle (13./22) gegenüberstehen.

TSV Thiersheim

"Mitterteich II war für uns schon immer ein Angstgegner. Man weiß nie, mit welcher Formation er aufläuft", warnt Vorsitzender Karl-Peter Mötsch sein Team. "Wir haben Respekt, aber keine Angst." Logisch, dass die Hausherren ihre noch makellose Heimbilanz fortsetzen und sich für die knappe 0:1-Hinspielniederlage revanchieren wollen.

SV Mitterteich II

"Mit dem 2:0-Sieg über Rehau setzte meine Mannschaft ein deutliches Ausrufezeichen", sagt Trainer Sascha Haberkorn. "Beim Tabellenführer hat sie nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen." Nachdem Haberkorn bekanntlich Ende der Saison sein Amt zur Verfügung stellt, will er unbedingt eine ordentliche Abschiedstour hinlegen. Da käme ihm ein Erfolg in Thiersheim gerade recht. Die Anfangsformation wird er kurzfristig benennen.

SpVgg Selb 13

Bei der Heimelf ist der Fokus ganz klar auf den zweiten Tabellenplatz gerichtet. "Wir schauen von Woche zu Woche, vielleicht tut sich noch etwas in Bezug auf Rang eins", macht sich Trainer Stefan Rogler keine allzu großen Gedanken. Auch wenn die Partie gegen die SpVgg Wiesau erst einmal gespielt werden muss, fordert er auf heimischem Gelände einen Dreier. Raphael Kowalczyk kehrt in den Kader zurück.

FC Lorenzreuth

Vor dem laut Trainer Fabian Leeb so wichtigen Doppelspieltag setzt er die Mannschaft nicht unnötig unter Druck. "Bei der SpVgg Wiesau und in Mähring versuchen wir, unser Spiel durchzudrücken. Dann sollte etwas Zählbares herausspringen", glaubt Leeb. "Der Kampf um den Klassenerhalt zieht sich mindestens bis zum Saisonende durch." Bis auf Alexander Rühl steht ihm der komplette Kader zur Verfügung.

VfB Arzberg

Mit dem FC Tirschenreuth erwartet Spielleiter Rainer Walter einen ganz schwierigen Gegner. "Eine spielstarke Mannschaft, die uns alles abverlangen wird." Allerdings gilt es einiges gutzumachen, da die Hinrundenpartie sehr unglücklich verloren ging. Personelle Sorgen gibt es nicht.

TSV Waldershof

"Der Mannschaft ist klar, dass sie in den kommenden Spielen die Punkte zum Klassenerhalt einfahren muss", setzt sie Trainer Markus Kremser bewusst unter Druck. Das wird bei den Sportfreunden Kondrau schwer, denn diese spielten eine hervorragende Hinrunde. Kremser ist zuversichtlich, denn die Mannschaft trainierte während der Woche gut und Schreyer sowie Melchner kehren in den Kader zurück.

TSV Konnersreuth

"Der Sieg in Tirschenreuth war für uns enorm wichtig", blickt Spielleiter Christian Werner zufrieden zurück. Nun gilt es, im Derby gegen den SV Steinmühle nachzulegen. "Das wird wie immer eine enge Kiste. Aber gegen einen direkten Konkurrenten und auf eigenem Gelände zählt nur ein Dreier. Wir müssen den Abstand zum Gegner ausbauen. Ferner gilt es Revanche für die unnötige 0:1-Vorrundenniederlage zu nehmen." Ein Fragezeichen steht lediglich hinter dem Einsatz von Tobias Plaß.

SC Mähring

Mit der Nullnummer beim Schlusslicht verpasste Mähring eine gute Gelegenheit, sich weiter von den gefährdeten Rängen abzusetzen. "Das war ärgerlich, wir haben zwei Punkte verschenkt", ist Spielleiter Stefan Schneider noch immer enttäuscht. Nun ist die Mannschaft eben gegen den FC Lorenzreuth gefordert. "Die Heimspiele müssen gewonnen werden", setzt Schneider das Team bewusst unter Druck. "Auf jeden Fall ist es für beide eine vorentscheidende Partie." Personell sieht es bei der Heimelf bestens aus.

FC Tirschenreuth

Realistisch zeigt sich Spielleiter Thomas Schramm. "Der zweite Platz ist außer Reichweite. Nun wollen wir die Runde ordentlich zu Ende spielen." Die Enttäuschung hält sich bei Schramm in Grenzen. "Die fehlenden Punkte haben wir unnötig gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte liegengelassen." Bis auf Rotsünder Karl Söllner steht beim VfB Arzberg der komplette Kader zur Verfügung.

FC Rehau

Keine Erklärung findet Trainer Ralf Bröcker für die 0:2-Niederlage in Mitterteich. "Ich glaube, die Mannschaft erwischte einfach einen schlechten Tag. Aber noch ist in Bezug auf den zweiten Tabellenplatz alles möglich." Zum Gastspiel von Schlusslicht ATSV Tirschenreuth bedarf es keiner Worte. Ich erwarte ohne wenn und aber einen Sieg."

SF Kondrau

Die Sportfreunde warten heuer noch immer auf den ersten Sieg und das erste Tor. "Wir erarbeiten uns einfach zu wenig Torchancen. Wer keine Tore schießt, kann auch kein Spiel gewinnen", ist für Trainer Jürgen Schmidkonz der Grund für die Ergebnisse der letzten Spiele. Gegen den TV Selb-Plößberg sieht er sein Team ganz klar in der Außenseiterrolle, gegen den TSV Waldershof dagegen fordert er den ersten Sieg in diesem Jahr. Manuel Enders fällt für beide Spiele aus, Dominik Söllner ist nur am Freitag abwesend.

FSV Tirschenreuth

Deftige Worte fand Trainer Jürgen Ströll nach der Niederlage gegen Konnersreuth. "Ich war schwer enttäuscht vom Auftritt meiner Mannschaft. So darf sie sich im Abstiegskampf nicht mehr präsentieren." Nun wartet mit dem TV Selb-Plößberg ein ganz anderes Kaliber. "Irgendwann müssen wir auch einmal gegen einen sogenannten großen Gegner punkten. Dazu bedarf es allerdings einer enormen Leistungssteigerung." Christian Laab fehlt aus privaten Gründen, Radek Fiala ist beruflich verhindert.

ATSV Tirschenreuth

Nach der Nullnummer gegen Mähring ist für Trainer Markus Schaumberger die Saison gelaufen. "Ich glaube nicht mehr daran, den Klassenerhalt zu schaffen. Das wird es wohl gewesen sein. Trotzdem versuchen wir bis zum letzten Spieltag alles, das Unmögliche noch möglich zu machen." Keine Erfolgsaussichten gibt er seiner Mannschaft beim FC Rehau. Dort heißt es, die wohl unvermeidliche Niederlage in Grenzen zu halten. Verletzt ist Sebastian König.

SV Steinmühle

Nach dem 1:0 gegen Kondrau will Trainer Thorsten Meier auch das zweite Derby in Folge beim TSV Konnersreuth gewinnen. "Die Voraussetzungen haben sich nicht groß verändert. Vor uns stehen entscheidende Wochen und das weiß auch die Mannschaft. Entscheidend wird in Konnersreuth wohl sein, wer über 90 Minuten die Nerven behält und die größere Laufbereitschaft an den Tag legt." Personelle Veränderungen sind nicht vorgesehen.

SpVgg Wiesau

Noch immer ärgert sich Trainer Markus Pappenberger über den unnötigen Siegtreffer des VfB Arzberg in der 95. Minute. "Darüber war ich richtig angefressen." Der zweite Platz ist endgültig abgehakt. Als neues Ziel gibt Pappenberger aus, bis zum Schluss wenigstens ordentliche Spiele abzuliefern. Aber das gestaltet sich schwierig, denn vor dem Doppelspieltag gegen den FC Lorenzreuth und bei der SpVgg Selb 13 beklagt er etliche Ausfälle. Vor allem fehlen die jungen Spieler wegen des Studiums. "Mir bleibt an beiden Spieltagen lediglich eine Rumpftruppe."

TV Selb-Plößberg

Nach dem 4:2-Sieg über den FC Tirschenreuth hält die Mannschaft Kurs auf den Relegationsplatz. Davon will sie sich auch am Doppelspieltag nicht abhalten lassen, auch wenn schwierige Gegner warten. Zunächst gastieren die Oberfranken bei den Sportfreunden Kondrau, zwei Tage später beim abstiegsbedrohten FSV Tirschenreuth. "Wenn wir dranbleiben wollen, müssen zwei Siege her", sagt Trainer Birol Yilmaz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.