Fußball
Mit Spannung erwartet

Vor zwei Wochen verloren die Sportfreunde Kondrau das Heimspiel gegen den TSV Waldershof mit 0:2 (Szene). Am Sonntag wollen sie im Derby beim SV Steinmühle erfolgreicher abschneiden. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
13.08.2016
95
0

SV Steinmühle (13./3) gegen die Sportfreunde aus Kondrau (10./4) lautet das für die Stiftländer Vereine mit Spannung erwartete Derby. Beide Teams können mit dem Saisonauftakt nur bedingt einverstanden sein. Der Verlierer verpasst den Anschluss an das Mittelfeld.

Nach dem überraschenden 2:1-Sieg über den SV Mitterteich II wittert Aufsteiger SG Fuchsmühl (14./3) Morgenluft. Ob es zu einem Punktgewinn beim FC Tirschenreuth (5./7) reicht, ist eher unwahrscheinlich. Die unnötig liegengelassenen Zähler gegen Waldsassen will die SpVgg Wiesau (4./8) beim TSV Waldershof (12./3) umgehend einfahren.

SV Steinmühle So. 14 Uhr SF Kondrau

Mit der klaren 0:4-Niederlage in Arzberg betrieb Steinmühle sicherlich keine Eigenwerbung. Aber ein Sieg im prestigeträchtigen Derby würde für alles entschädigen. "Dazu muss sich die Mannschaft jedoch gegenüber letzter Woche gewaltig steigern. So darf sie sich nicht noch einmal präsentieren", setzt SV-Trainer Thorsten Meier sein Team bewusst unter Druck. "Wir wissen alle, um was es geht. Extra Worte zur Motivation bedarf es nicht." Torwart Klaus Schwägerl ist verletzt, einige Spieler angeschlagen. Diese werden sich das Derby aber kaum entgehen lassen.

"Wir kennen uns alle gegenseitig, da gibt es keine Geheimnisse", fiebert auch Kollege Jürgen Schmidkonz dem Duell entgegen. Nach dem ersten Saisonsieg scheint er und sein Team für die Partie gerüstet. Allerdings fehlen Schmidkonz fünf Spieler aus beruflichen und privaten Gründen, was die Sache natürlich erschwert.

SpVgg Selb So. 14 Uhr VFC Kirchenlamitz

Stark ersatzgeschwächt kassierte die Heimelf in Kondrau die erste Saisonniederlage. "Mir stehen nur 20 Spieler für beide Mannschaften zur Verfügung. Da kann man keine Wunderdinge erwarten. So eine Verletztenmisere habe ich noch nicht erlebt", nimmt Trainer Stefan Rogler sein Team in Schutz. Auch gegen den Aufsteiger sieht er schwarz und wäre mit einem Zähler einverstanden.

"Diese Heimniederlage gegen Konnersreuth schmerzt", gibt Gästetrainer Ali Sener zu. "Der Gegner war nicht besser, nutzte aber unsere Fehler eiskalt aus." Sein Team fahre trotzdem sorgenfrei nach Selb. Personell hat Sener einige Urlauber zu ersetzen.

TSV Konnersreuth So. 15 Uhr FC Marktleuthen

Aufatmen bei den Hausherren. In Kirchenlamitz gelang ein äußerst wichtiger Sieg. Damit dieser an Wert gewinnt, fordert Spielleiter Florian Neumann das Team auf, unbedingt nachzulegen. "Allerdings muss es spielerisch noch eine Schippe drauflegen und seine eigenen Stärken noch besser zur Geltung bringen." Thomas Neumann fällt wegen eines Muskelbündelrisses länger aus, der Einsatz von Lars Saller und Torwart Christian Neumann ist gefährdet.

"Das sind alles Punkte gegen den Abstieg", bleibt FC-Trainer Marc Sommer auf dem Teppich. Die Hausherren schätzt er auf eigenem Platz als eine Macht ein. "Aber wir wollen unsere Minimalchance nutzen."

ASV Waldsassen So. 15 Uhr SG Selb-P./Erkersr.

Bei einer besseren Chancenverwertung hätte es für ASV-Trainer Daniel Bindl in Wiesau mehr als ein Punkt sein können. Im Kellerduell gegen einen Mitkonkurrenten fordert er vehement den ersten Saisonsieg. "Der Knoten muss endlich platzen, wollen wir den Anschluss nicht verlieren." Die Personallage könnte besser nicht sein.

Ein 0:11-Debakel erlebte der Gast zuletzt gegen den FC Tirschenreuth. "Man kann ein Spiel verlieren, aber nicht ohne Gegenwehr", geht Gästetrainer Georg Müller mit seinem Team hart ins Gericht. "In Waldsassen will ich eine Trotzreaktion sehen." Die Personallage bessert sich etwas.

FC Schwarzenbach/S. So. 15 Uhr VfB Arzberg

Seine seit über einem Jahr ungeschlagene Heimserie bestätigte der Aufsteiger auch gegen den Topfavoriten ASV Wunsiedel. Nun soll sich auch das nächste Spitzenteam die Zähne ausbeißen. Arzberg ist für FC-Trainer Horst Pankau ebenfalls ein großes Kaliber. "Wir werden uns erneut mächtig strecken müssen, um wenigstens einen Zähler einzufahren." Es fehlen drei Leistungsträger.

Als ein völlig unbeschriebenes Blatt und deshalb nur schwer einzuschätzen beschreibt VfB-Spielleiter Rainer Walter den Aufsteiger. "Wer in Konnersreuth gewinnt und gegen Wunsiedel einen Punkt holt, muss stark sein", warnt der Spielleiter. Fehlen wird Meier, der Einsatz von Wunderlich ist fraglich.

TSV Waldershof So. 16 Uhr SpVgg Wiesau

Auch ein überragender Torwart Meichner konnte die unglückliche 1:2-Niederlage in Marktleuthen nicht verhindern. Positiv stimmt Trainer Harald Rupprecht die Einstellung der Mannschaft, die in Unterzahl immer nach vorne spielte. "Gegen Wiesau werden wir alles abrufen müssen, um etwas Zählbares einzufahren. Es gilt die Aktivposten des Gegners in den Griff zu bekommen", lautet die Vorgabe von Rupprecht. Wegen Urlaub fehlen Hecht und Büttgenbach.

"Gegen einen äußerst defensiv eingestellten ASV Waldsassen tat sich meine Mannschaft schwer", zeigt sich Gästetrainer Markus Pappenberger noch immer enttäuscht. "Kampf und Einsatz haben gestimmt, aber das war zu wenig. In Unterzahl bewies die Mannschaft Moral und das ist mir wichtig", blickt der Gästecoach zurück. In Waldershof sei es schon immer schwer gewesen, zu spielen. Aber einen Zähler würde Pappenberger gerne entführen. Bis auf die Urlauber Kreuzer und Wölfel sind alle einsatzfähig.

FC Tirschenreuth So. 16 Uhr SG Fuchsmühl

Auf gar keinen Fall überbewerten will FC-Spielleiter Thomas Schramm den 11:0-Kantersieg in Selb-Plößberg. "Fuchsmühl wird uns mit Sicherheit nicht so viele Freiräume bieten." Nun ist es für Schramm an der Zeit, den ersten Heimsieg zu feiern. Immerhin will er vorne weiter mitmischen. Verletzt sind Alexander und Marco Wölfel, der Einsatz von Thomas Weiß ist fraglich. Aber das darf laut Schramm keine Entschuldigung sein.

Gefallen hat SG-Trainer Horst Höfer die Reaktion seiner Mannschaft gegen den SV Mitterteich II. "Meine deutlichen Worte haben offenbar gefruchtet." In Tirschenreuth hat er nichts zu verlieren, denn die Personallage ist äußerst bescheiden. "Für uns geht es nur darum, die unvermeidbare Niederlage in Grenzen zu halten und sich achtbar zu präsentieren."

ASV Wunsiedel So. 17 Uhr SV Mitterteich II

Scharf ins Gericht ging ASV-Trainer Udo Schnurrer mit seiner Truppe nach der enttäuschenden Nullnummer in Schwarzenbach. "Wenn sich die Einstellung einiger Spieler nicht grundlegend ändert, möchte ich vom Gerede über Aufstieg nichts mehr hören." Den Punktverlust gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner habe sich die Mannschaft selber zuzuschreiben. "Gegen Mitterteich möchte ich einen ganz anderen Auftritt sehen." Allerdings ist die Personallage am Tiefpunkt angelangt.

Ebenfalls nicht zufrieden war Kollege Ralf Müller nach dem 1:2 in Fuchsmühl. "Die Mannschaft agierte verunsichert und ohne Selbstvertrauen." Deshalb hat sein Team beim Topfavoriten nichts zu verlieren. "Wir werden uns auf gar keinen Fall abschlachten lassen, auch wenn ich mit Personalsorgen zu kämpfen habe."

5. Spieltag

Steinmühle - Kondrau So. 14.00 Uhr

Selb - Kirchenlamitz So. 14.00 Uhr

Konnersreuth - Marktleuthen So. 15.00 Uhr

Waldsassen - Selb-P. So. 15.00 Uhr

Schwarzenbach/S. - Arzberg So. 15.00 Uhr

Waldershof - Wiesau So. 16.00 Uhr

FC TIR - Fuchsmühl So. 16.00 Uhr

Wunsiedel - Mitterteich II So. 17.00 Uhr



1. ASV Wunsiedel 4 21:1 10

2. SpVgg Selb 4 14:5 9



3. FC Marktleuthen 4 7:5 9

4. SpVgg Wiesau 4 7:4 8

5. FC Tirschenreuth 4 16:4 7

6. VfB Arzberg 4 11:4 7

7. VFC Kirchenlamitz 4 9:5 7

8. TSV Konnersreuth 3 5:4 4

9. SV Mitterteich II 4 5:5 4

10. SF Kondrau 3 6:7 4

11. 1. FC Schwarzenbach/S. 4 3:9 4

12. TSV Waldershof 4 6:10 3



13. SV Steinmühle 4 4:13 3

14. SG Fuchsmühl 4 4:18 3

15. TV Selb-Plößberg 4 5:23 3

16. ASV Waldsassen 4 5:11 2
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg Wiesau (24)Kreisliga MAK (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.