Fußball
Oberfranken-Duo dominiert

Der ASV Waldsassen (rote Trikots) und die SpVgg Wiesau (Szene vom direkten Aufeinandertreffen/1:1) überwintern in der Kreisliga Süd auf den beiden Abstiegs-Relegationsplätzen. Bild: Gebert
Sport
Tirschenreuth
26.11.2016
36
0

Ein Blick auf die Tabelle der Kreisliga Süd unterstreicht die Überlegenheit der oberfränkischen Vereine. Erst auf den Rängen fünf und sechs tauchen mit dem FC Tirschenreuth (5./30 Punkte) und dem TSV Konnersreuth (6./30) die ersten Teams aus dem Stiftland auf. Die Meisterschaft scheinen der ASV Wunsiedel (1./43) und die SpVgg 13 Selb (2./42) unter sich auszumachen.

Udo Schnurrer, Trainer von Bezirksliga-Absteiger und Tabellenführer ASV Wunsiedel, bekennt sich ganz klar zur Meisterschaft und dem sofortigen Wiederaufstieg: "Anders als andere Vereine, die den Aufstieg weit von sich weisen, ist unser Ziel ganz klar definiert." Als stärksten Konkurrenten nennt Schnurrer den hartnäckigsten Verfolger SpVgg 13 Selb. Aufsteiger VFC Kirchenlamitz (3./37) schätzt er als einen starken Konkurrenten ein.

Schramm nicht zufrieden


Etwas mehr hätte es für Spielleiter Thomas Schramm vom FC Tirschenreuth sein können. "Wir haben durch viele individuelle Fehler etliche Punkte fahrlässig liegen gelassen", blickt Schramm zurück. Realistisch gesehen ist für ihn der zweite Tabellenplatz weg. "Vielleicht reicht es noch zu Rang drei. Aber das wird auch schwer genug." Grundsätzlich einverstanden mit dem Erreichten ist Spielleiter Florian Neumann vom TSV Konnersreuth. "Ich mag gar nicht daran denken, wo wir stünden, hätten wir in einigen Spielen nicht leichtfertig Punkte verschenkt." Am Ende der Saison auf Rang drei zu landen, wäre sein Wunsch.

Ohne Sorgen belegen der SV Mitterteich II (8./25) und die Sportfreunde Kondrau (9./24) einen Platz im Mittelfeld. Gedanken müssen sich dagegen der TSV Waldershof (11./18) und der SV Steinmühle (12./17) machen. Ihr Vorsprung auf die Relegationsplätze beträgt nur drei beziehungsweise zwei Zähler. Beide sollten also im neuen Jahr richtig Gas geben, um nicht in den Abstiegskampf verstrickt zu werden.

Die Relegationsplätze belegen der ASV Waldsassen (13./15) und völlig überraschend die SpVgg Wiesau (14./14). "Wir haben von Beginn an gewusst, dass sich die Mannschaft nach hinten orientieren muss", sagt Spielleiter Günther Heß vom ASV Waldsassen. Ein kleiner Kader und viele Verletzte ließen für Heß nicht mehr zu. "Der Abstieg ist jedoch bei uns kein Thema." In die gleiche Kerbe schlägt Trainer Wolfgang Eiglmeier vom Mitaufsteiger SG Fuchsmühl (16./6). "Auch wenn wir meilenweit vom Klassenerhalt entfernt sind, geben wir nicht auf. Es stehen noch 13 Spiele aus. Warum sollten wir nicht einen erfolgreichen Lauf hinlegen?" Blauäugigkeit vor der Saison und große Personalsorgen macht Eigl-meier für die schwierige Lage mitverantwortlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.