Kreisklasse Ost MAK
Zwei Grenzlandderbys

Im direkten Duell zerlegte Mähring mit dem dreifachen Torschützen Thomas Küblböck (links) den SV Griesbach (im Bild Marco Riedl). Am Sonntag sind beide Aufstiegsaspiranten zu Hause gefordert. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
21.04.2017
77
0

Zwei Derbys stehen am 22. Spieltag der Kreisklasse Ost im Mittelpunkt. Dabei geht es für den SC Mähring (2./44) und SV Griesbach (3./40) immerhin um die Aufstiegsplätze. Der Sportclub erwartet den TSV Bärnau (10./24), der die 2:8-Abfuhr aus der Vorrunde mit Sicherheit nicht vergessen hat. Vier Zähler beträgt der Rückstand des SV Griesbach, bei einem Spiel weniger, auf das Führungsduo. Um dranzubleiben ist ein Sieg über den TSV Neualbenreuth (9./25) unbedingt Pflicht. Ob sich die Partie von Tabellenführer ATSV Tirschenreuth (1./45) gegen das Schlusslicht SF Kondrau II (14./16) als Spaziergang entpuppt, wird sich zeigen.

SV Pechbrunn Sa. 16.00 FSV Tirschenreuth

Eine Topleistung attestierte SV-Trainer Siegfried Grüner seiner Mannschaft beim 2:1-Sieg in Griesbach. "Mit einer ähnlichen Einstellung und Laufbereitschaft sollte gegen den Gast wenigstens ein Zähler herausspringen." Eindringlich warnt Grüner vor den Gästen, die immerhin mitten im Abstiegskampf stehen und daher äußerst gefährlich sind. Aus privaten Gründen fehlt Völkl. Pechbrunn stuft FSV-Coach Jürgen Ströll als Mannschaft der Saison ein. "Nach deren Sieg in Griesbach sind wir klarer Außenseiter. Mit einem Zähler könnte ich durchaus leben. Jetzt ist die komplette Mannschaft gefordert, um dem drohenden Abstieg zu entgehen." Nur gut, dass Weiß, Orsel und Laab wieder zum Kader stoßen.

TSV Konnersreuth II So. 13.00 SV Schönhaid

Eindringlich warnt TSV-Spielleiter Florian Neumann sein Team davor, den vom Abstieg bedrohten Gast zu unterschätzen. "Die Gäste werden nur über Kampf zu besiegen sein. Aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen bin ich optimistisch, dass die Zähler in Konnersreuth bleiben." Der Kader hängt wie immer am Tropf der Ersten. Vom Klassenerhalt ist SV-Spielleiter Carsten Rohrsetzer felsenfest überzeugt. "Wenn die Mannschaft weiterhin so engagiert zu Werke geht, hat sie auch in Konnersreuth eine Erfolgschance. Blöte kehrt wieder in den Kader zurück.

SV Griesbach So. 14.00 TSV Neualbenreuth

Bei der Niederlage gegen Pechbrunn sah SV-Coach Manuel Waller zu viele individuelle Fehler. Im Derby fordert er ohne Wenn und Aber einen Sieg, damit sich die Mannschaft von selbst aus der kleinen Krise rausarbeitet. Durch die dritte Englische Woche schrumpft der Kader zusehends. Mittlerweile fallen sechs Stammspieler aus. Trotz zwölf Punkten nach der Winterpause sind die Gäste laut Spielleiter Martin Mainer noch immer nicht ganz gesichert. "Ein paar Punkte benötigen wir schon noch. Allerdings haben wir in Griesbach in den vergangenen Jahren immer verloren." Daher könnte Maier mit einer Punkteteilung gut leben.

FC Tirschenreuth II So. 14.00 TSV Arzberg/Rö.

Mit dem Remis in Schönhaid konnte der FC zumindest den Gegner auf Distanz halten. Den möglichen Sieg verhinderte wieder einmal die eklatante Abschlussschwäche. "Fürs Toreschießen müssen wohl höhere Mächte angebetet werden, denn alles andere bringt die Mannschaft mit", unkt Spielleiter Thomas Schramm. Die Aufstellung richtet sich nach der "Ersten". Nach dem Punktgewinn gegen den Tabellenführer rechnet sich Gästetrainer Andreas Habel auch beim FC was aus. Reserven sind schwer einzuschätzen. "Man weiß nie, wie sie antreten."

TSV Friedenfels So. 15.00 DJK Falkenberg

Wenigstens gegen den FSV Tirschenreuth gelang der Heimelf ein Sieg. "Die Niederlage gegen Bärnau war unnötig", blickt TSV-Trainer Edwin Bauer zurück. Gegen einen direkten Tabellennachbarn fordert er vehement einen Sieg. Allerdings bleibt die Personallage weiterhin angespannt. Gerne reist DJK-Trainer Harald Konrad nach Friedenfels. "Das ist schon immer ein gutes Pflaster gewesen", erinnert er sich. Auch diesmal peilt er selbstbewusst einen Dreier an. Die Anfangsformation will er kurzfristig bekanntgeben.

SC Mähring So. 15.00 TSV Bärnau

"Auch wenn die letzten Spiele nicht so gelaufen sind, wie wir uns das vorgestellt haben, haben wir die Meisterschaft noch immer selbst in der Hand", sagt SC-Trainer Pavel Plecity. Nach der schwachen Vorstellung gegen Kondrau II fordert Plecity aber im Derby Wiedergutmachung. Die Personalsituation bleibt angespannt. Nach dem wichtigen Heimsieg über Friedenfels will sich Kollege Werner Daubitzer für die nicht vergessene hohe 2:8-Vorrundenniederlage revanchieren. Dazu steht ihm der derzeit beste Kader zur Verfügung. Lediglich Härtl fällt verletzt aus.

ATSV Tirschenreuth So. 15.00 SF Kondrau II

"Mit den Sportfreunden gastiert ein Gegner, der nach seinem Punktgewinn gegen Mähring nicht zu unterschätzen ist", warnt ATSV-Coach Marco Zeus sein Team eindringlich. "Die Gäste benötigen im Abstiegskampf jeden Zähler und werden sich kaum kampflos ergeben." Hromir ist wieder einsatzfähig, fehlen wird weiterhin Buch. Aus einer kompakten Defensive heraus versuchen die Sportfreunde, den Tabellenführer zu ärgern. "Wir wissen natürlich, dass die Hausherren enorm heimstark sind", liebäugelt SF-Spielleiter Philipp Hopfner mit einem Punktgewinn. Die Leistungen aus den letzten Spielen nähren seine Hoffnungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.