Kreisliga Süd
Stiftland-Duo will dranbleiben

"Nimm du ihn, ich hab ihn sicher." Andreas Bergmann (rechts, ASV Waldsassen) und Kondraus Johannes Brunner belauern sich, wer zuerst zum Ball geht. Bild: hho
Sport
Tirschenreuth
28.10.2016
71
0

An der Tabellenspitze der Kreisliga Süd wird sich kaum etwas verändern, denn das Führungsduo steht vor lösbaren Heimaufgaben. Der Tabellenfünfte FC Tirschenreuth und der Sechste TSV Konnersreuth wollen dranbleiben.

Der FC Tirschenreuth (5./27 Punkte) und der TSV Konnersreuth (6./26) stehen aber vor unangenehmen Aufgaben. Die Kreisstädter empfangen den FC Marktleuthen (12./15), die Gebhard-Truppe den VfB Arzberg (3./32). Im Kellerduell stehen sich die SG Fuchsmühl (16./3) und die SG Selb-Plößberg/Erkersreuth (15./7) gegenüber. Verlieren die Hausherren erneut, ist die Liga kaum noch zu halten.

SpVgg 13 Selb Sa. 14.30 FC Schwarzenbach/S.

Trotz des 4:2-Sieges in Steinmühle sah SpVgg-Trainer Stefan Rogler eines der schlechtesten Spiele von seiner Mannschaft in dieser Saison. Zumindest die Effektivität war da, um es zu gewinnen. "Gegen den Aufsteiger muss die Mannschaft schon eine Schippe drauflegen, um nicht ihr blaues Wunder zu erleben." Nach dem knappen 2:1-Sieg über Konnersreuth sieht Gästecoach Horst Pankau sein Team bestens gerüstet, um auch beim Tabellenzweiten zu bestehen. Wenigstens einen Zähler möchte er mitnehmen.

ASV Wunsiedel Sa. 14.30 SV Steinmühle

Nach dem Pflichtsieg in Selb-Plößberg wartet auf die Heimelf erneut ein Gegner aus den unteren Regionen. Auf keinen Fall wird ASV-Trainer Udo Schnurrer den Gegner am Tabellenstand messen. Den teilweise sehr guten Fußball in Selb will er auch diesmal sehen. Trotz vieler Ausfälle sah SV-Coach Thorsten Meier gegen Selb ein gutes Spiel seiner Mannschaft. Einzig die Punkte fehlten. Beim Tabellenführer erwartet er eine ganz schwierige Partie. Es fehlen weiterhin wichtige Stammspieler und Umstellungen bleiben Meier nicht erspart. "Es ist allerdings langsam an der Zeit, auch gegen einen Favoriten zu punkten", fordert Meier.

SV Mitterteich II So. 14.30 SpVgg Wiesau

Am Sonntag erwartet die Landesliga-Reserve mit den Gästen eine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht und gerade deswegen besonders gefährlich ist. Trainer Ralf Müller wird sein Team dementsprechend einstellen, um sich mit einem Sieg ins gesicherte Mittelfeld abzusetzen. Personell ist die Situation weiterhin angespannt und hängt natürlich von der "Ersten" ab. Kapitän Benjamin Lauton wird bis zur Winterpause bei den Gästen das sportliche Sagen haben. "Auf der Suche nach einem Nachfolger für Markus Pappenberger wollen wir uns Zeit lassen", sagt Vorsitzender Alfred Klarner. "Auch wenn wir uns in einer schwierigen Lage befinden, ist der Abstieg kein Thema." In Mitterteich fehlen Daniel Wölfl, Marcel Rahn und Johannes Konrad.

FC Tirschenreuth So. 14.30 FC Marktleuthen

In Kirchenlamitz wurde nur in der ersten Hälfte zielstrebig nach vorne gespielt, während sich der FC Tirschenreuth nach der Pause kaum noch Chancen erarbeitete. Deshalb fordert Spielleiter Thomas Schramm mehr Bewegung in der Offensive. Kratochvil kehrt in den Kader zurück. Wieder einmal belohnte sich der Gast für den betriebenen Aufwand gegen Mitterteich nicht. In Tirschenreuth wäre Gästetrainer Marc Sommer mit einem Punkt einverstanden, weiß er doch um die Spielstärke der Hausherren.

ASV Waldsassen Sa. 14.30 VFC Kirchenlamitz

Mit der Einstellung im Derby in Kondrau war ASV-Coach Daniel Bindl einverstanden, nur die Punkte fehlten. Gegen den Mitaufsteiger erwartet er eine schwierige Auseinandersetzung. Gerne würde er sich für die 0:5-Niederlage aus der Hinrunde revanchieren. "Deshalb werden wir alles geben", verspricht Bindl. "Vielleicht steht uns diesmal das Glück zur Seite." Mit einer ähnlichen Einstellung wie zuletzt gegen Tirschenreuth rechnet sich Kollege Ali Sener auch in Waldsassen etwas aus. Allerdings muss er auf das "Herzstück" Stefan Popp verzichten. "Ich bin mir aber sicher, dass die Mannschaft diesen Ausfall kompensieren kann."

TSV Waldershof So. 14.30 SF Kondrau

Wieder einmal bemängelte TSV-Trainer Harald Rupprecht die individuellen Abwehrfehler und die mangelnde Chancenverwertung. "Gegen die Sportfreunde stehen wir mit dem Rücken zur Wand und müssen unbedingt drei Punkte holen", setzt er sein Team unter Druck. Es fehlen Rupp, Schreyer, Trieflinger, Pöhland, Heinrich und der gesperrte Berger. Laut SF-Spielleiter Philipp Hopfner nahm die Mannschaft im Derby gegen Waldsassen den Kampf an und gewann trotz einer glanzlosen Vorstellung, aber mit einer disziplinierten Leistung, das Spiel. In Waldershof wollen sich die Gäste für die Hinspielniederlage revanchieren.

TSV Konnersreuth So. 14.30 VfB Arzberg

In Schwarzenbach kassierten die Hausherren eine bittere Niederlage. Eine gute Halbzeit reicht eben nicht. Im Derby erwartet TSV-Spielleiter Florian Neumann eines der spielstärksten Teams der Liga. "Um nicht ins Mittelmaß abzusacken, wäre ein Sieg dringend nötig." Allerdings bessert sich die Personallage nicht. "Das wird ein ganz schweres Ding", sagt VfB-Spielleiter Rainer Walter. "Für mich ist Konnersreuth die stärkste Mannschaft, gegen die wir in der Vorrunde spielten." Mit einer Punkteteilung könnte Walter gut leben. Es fehlen weiterhin Bäuml und Sivriler.

SG Fuchsmühl So. 14.30 SG Selb-Plößb./Erk.

Der Spielausfall in Wiesau kam für Neu-Trainer Wolfgang Eiglmeier überraschend und völlig ungelegen. "Wir hätten gerne gespielt, denn die Mannschaft ist gut drauf." Das Kellerduell ist für ihn ein Sechs-Punkte-Spiel und die Mannschaft wird alles daransetzen, zu gewinnen. "Wenn jeder für den anderen kämpft, bleiben die Zähler in Fuchsmühl", ist sich Eiglmeier sicher. Vielleicht kehrt der eine oder andere verletzte Spieler zurück. Erst einmal verdauen musste der Gast die deftige 1:9-Abfuhr vom vergangenen Wochenende. Spielleiter Werner Künzel fordert sein Team auf, unbedingt zu punkten, "denn sonst gehen die Lichter aus".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.