Tennisclub geht in die Schule
Nur ausreichend Mitglieder sichern auch die Finanzen

Bild 1 Ehrungen: sitzend v.li.: Matthias Gleißner, Saskia Ott, Leonie Fenzl, Hanna Schwägerl, Evi Sausen, Renate Behner, Florian Wameser, stehend v.li. Claus Bäumler, Heinrich Bayreuther, Erwin Kopatsch, Dr. Werner Jäpel, Georg Schirmer, Peter Stahl, Louis Groll, Bürgermeister Franz Stahl.
Sport
Tirschenreuth
23.02.2016
93
0

Die Kreisstadt ist auch eine Sportstadt. Das Angebot ist groß. Das bekommt auch der Tennisclub zu spüren. Der braucht Mitglieder. Allein schon um die laufenden Kosten zu decken.

Eine insgesamt positive Bilanz zog der Tennis-Club im ATSV bei der Mitgliederversammlung. Allerdings sprach Vorsitzender Claus Bäumler schon auch das Problem Mitgliederstand an. Vor allem im Erwachsenenbereich war ein Rückgang zu verzeichnen. Zur Kostendeckung müssten aber schon rund 275 Mitglieder sein.

In diesem Jahr seien nämlich bereits Investitionen für den Hallenboden erforderlich gewesen, mit denen man erst später gerechnet hatte. Dem Förderverein dankte Bäumler für die großzügige finanzielle Unterstützung beim Dreikönigsturnier.

Der Vorsitzende gab parallel auch den Kassenbericht ab. Nach Jahren des "Hinterher-Rennens" seien die Finanzen jetzt in ordentlichen Bahnen. Allein für Gas, Wasser und Strom müsse man jährlich rund 14 000 Euro berappen.

Wolfgang Wettinger gab den sportlichen Überblick mit dem Dreikönigsturnier als Höhepunkt. Wettinger berichtete von vier Herrenmannschaften und insgesamt acht Teams im Juniorenbereich. Die Bilanz fiel unterschiedlich aus, bei einigen recht erfreulich mit dem Gewinn der Meisterschaft. Des Sportwarts Wunsch: Wieder einmal eine Damenmannschaft im Einsatz. Ansätze dazu seien vorhanden. Eine gute Beteiligung hatten die Stadtmeisterschaften zu verzeichnen, die Beteiligung stieg von 71 auf 83 Personen.

Neue Wege geht die Jugendleitung mit Ute Gleißner. Sie will den Kindern Tennis bereits im Sportunterricht schmackhaft macht. Trotz großer Begeisterung blieben am Ende nur sehr wenige übrig. Das sei auch beim alljährlichen Schnupper-Tennis der Fall. Ein Problem sei aber auch das Überangebot für Kinder und Jugendliche in zahlreichen sportlichen und vielen anderen Bereichen.

ATSV-Vorsitzender Heinrich Bayreuther und Bürgermeister Franz Stahl lobten die Aktivitäten des Tennis-Clubs und würdigten besonders die wertvolle Jugendarbeit. Auch die überregionale Bedeutung des Dreikönigsturniers wurde von beiden hervorgehoben. Der Verein sei gut zusammengewachsen und gut aufgestellt. Letzteres zeigte sich dann auch bei den Neuwahlen: Vorsitzender Claus Bäumler, Stellvertreter Hans-Jürgen Kiermaier und Claus Groll, Schriftführer Florian Wameser (neu), Kassier Wolfgang Wettinger (neu), Sportwart Georg Schirmer (neu), Jugendwartin Ute Gleißner, Vergnügungswartin Kerstin Groll, Zeugwart Martin Fenzl (neu), Kassenprüfer Manfred Tretter (neu) und Andreas Eixner.

Einen breiten Raum nahmen dann die Ehrungen ein. Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Saskia Ott, Florian Wameser, Leonie Fenzl, Christian Gleißner, Matthias Gleißner, Louis Groll, Hannah Schwägerl und Peter Stahl. 20 Jahre: Georg Schirmer, 30 Jahre: Dr. Werner Jäpel und Erwin Kopatsch, 40 Jahre: Evi Sausen und Claus Bäumler. Die goldene Ehrennadel, das ist die höchste Auszeichnung des ATSV erhielt Frau Renate Behner überreicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.