Beratung kommt zu den Eltern

Marion Neumann (Dritte von links) stellte das Angebot der Beratungsstelle vor. Mit Blumen und einem herzlichen Händedruck dankten Kinderkrippenleiterin Maria Üblacker, Kindergartenleiterin Silvia Markowski, Bürgermeister Franz Stahl und Elternbeiratsvorsitzende Melanie Gmeiner (von links) der Sozialpädagogin. Bild: ubb
Vermischtes
Tirschenreuth
17.10.2016
40
0

Das Kinderhaus Kunterbunt hat weit über die Stadtgrenzen hinaus einen guten Ruf. Nun wird das professionelle Angebot mit einer Beratungsstelle für Eltern erweitert.

Herzlich begrüßten Kindergartenleiterin Silvia Markowski und Bürgermeister Franz Stahl bei der Elternversammlung Marion Neumann. Die Sozialpädagogin sowie ausgebildete Jugend- und Kindertherapeutin war aus Parkstein angereist, um die Eltern über das neue Angebot einer Beratungsstelle im Haus zu informieren.

Hilfe bei Schreibabys


Diese Beratungsmöglichkeit beginnt mit dem ersten Schrei des Babys und endet erst im Alter von 27 Jahren. Letzteres sei der Zeitpunkt, an dem junge Erwachsene längst selbst Kinder haben können, erklärte die Sozialpädagogin. Marion Neumann weiß aus Erfahrung, welche Probleme auf Familien zukommen können. Sei es, dass das Baby rund um die Uhr schreit, dass Kinder ihre Hausaufgaben nicht machen wollen oder Jugendliche magersüchtig werden.

Immer wieder erlebe sie auch verzweifelte Eltern von unbelehrbaren "Trotzköpfchen", sagte die Therapeutin. Und oftmals seien es vermeintliche Entwicklungsverzögerungen, die Sorgen machen. Dabei ist die Kinderberatungsstelle keine neue Einrichtung. Ihr offizieller Sitz befindet sich im Tirschenreuther Pfarrhof, wo die Katholische Jugendfürsorge bereits seit Jahrzehnten präsent ist. Seit dem Frühjahr 2016 leitet Marion Neumann die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle.

Absolute Schweigepflicht


Neu ist jedoch der kurze Weg für die Eltern mit einer Sprechstunde direkt im Kindergarten. Die Beratung, betonte Marion Neumann, "ist kostenlos und freiwillig". Und selbstverständlich gelte die absolute Schweigepflicht. "Ich kann mir vorstellen, zuerst im vierteljährigen Turnus einen festen Sprechtag einzurichten. Bei Bedarf können sich Eltern entweder anmelden oder einfach vorbeikommen", schlug die Sozialpädagogin verschiedene Organisationsmodelle vor. Dabei lud sie die Eltern ein, die Beratung nicht nur für Kleinkinder zu nutzen, diese sei nicht an eine Altersgrenze gebunden. Jederzeit könne man sich auch bei Sorgen mit älteren Kindern sowie Scheidungs- oder Pubertätsproblemen beraten lassen.

Mit weiteren Fallbeispielen aus der Praxis informierte Marion Neumann über die umfassenden Beratungsmöglichkeiten. So könne ein hyperaktives Kind ebenso kräftezehrend sein wie Babys, die nie schlafen wollen. Würden die Nächte zum Tag, ginge das rasch an die gesundheitliche Substanz der Eltern. Deshalb gebe es sogar eine spezielle Schlafberatung, so die Fachfrau. Spätestens beim Beispiel "Hausaufgaben-Verweigerung" fanden sich viele Anwesenden wieder: Schulkinder, die Hausaufgaben gar nicht mögen? Das ist oftmals normaler Familienalltag.

Weitere Fachkompetenz


Start der Kinderberatungsstelle soll Ende Januar 2017 sein. "Dieses Angebot unterstützt unsere Einrichtung mit weiterer Fachkompetenz", freute sich auch Bürgermeister Franz Stahl. Er bedankte sich bei Marion Neumann sowie den Kindergartenleiterinnen Silvia Markowski und Maria Üblacker für ihr Engagement. Damit werde das bereits professionell geführte Kinderhaus seinen Leistungskatalog weiter ausbauen. Er wisse die gute Arbeit des Kindergartenteams sehr zu schätzen, betonte Stahl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.