Chaotisch-liebenswertes Kinderkonzert im Saal des Landratsamtes
Nervosität für guten Zweck überwunden

Ob mit Querflöten oder anderen Instrumenten, die Nachwuchsmusiker sorgten für eine erstaunliche Bandbreite. Bilder: ubb (2)
Vermischtes
Tirschenreuth
29.11.2016
18
0

Es gibt durchaus eine Steigerung des Ausdrucks "nervös". Inge Pannrucker, Initiatorin des Benefizkonzertes "Kinder spielen für Kinder in Not", demonstrierte das beim Auftritt der kleinsten Kreismusikschüler am Samstag im Landratsamtsaal. "Ich sehe heute nervöse Kinder, noch nervösere Eltern und noch mehr ganz schön nervösere Musiklehrer", begrüßte sie lachend 70 Buben und Mädchen, deren Familien und Lehrer.

Kreismusikschulleiter Jakob Schröder konnte dem nur zustimmen. "Das ist das chaotischste, aber auch schönste Vorspiel unserer Schüler", sagte er. Schröder hat nachgerechnet und festgestellt, dass er seit 1988 dieses Konzert gemeinsam mit Inge Pannrucker veranstaltet. Für Jakob Schröder war es allerdings sein letztes Adventskonzert, was er sich weder anmerken ließ noch den Gästen verriet. Der Musikschulleiter geht bald in den verdienten Ruhestand.

Inge Pannrucker berichtete, wie groß ihre Freude sei, immer wieder einmal junge Erwachsene zu treffen, die vor vielen Jahren bei diesem Konzert ihre Karriere als Musiker gestartet haben. Ob es die 70 Buben und Mädchen von diesem Samstag auch derart weit bringen werden oder wollen, steht in den Sternen. Was sicher ist: Am Samstag präsentierten diese Kinder durchaus anspruchsvolle Musik und teils erstaunliche Talente. Dass mancher Ton etwas "schief" lag, ein Einsatz nicht exakt erfolgte oder gar die letzte Klaviertaste weggelassen wurde, um schneller die Bühne wieder verlassen zu können, darüber sah das Publikum großzügig hinweg.

Verständlich, es gab auch das eine oder andere Bauchweh-Kind, welches vor Aufregung gleich gar nicht erschienen war. Alles ganz normal, so Inge Pannrucker, die dazu ihre eigene Schulgeschichte in Sachen "Kneifen" beitragen konnte. Sie habe sich absichtlich von einer Biene stechen lassen, um ja der Bühne zu entkommen, erzählte die Mitorganisatorin. Die mutigen Buben und Mädchen wurden mit viel Applaus belohnt. Gerne und bereitwillig zückten die Gäste auch ihre Geldbeutel, um den Zweck der Veranstaltung mit einer kleinen Spende entsprechend zu honorieren.

Die Einnahmen des Benefizkonzertes gehen zur Hälfte an den Kinderschutzbund und den Bayerischen Lehrerverein. Verwendet wird das Geld für das neue Büro des Kinderschutzbundes und für Straßenkinder in Peru.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.