Fischhofpark sorgt für Furore
Die Aktivitäten zahlen sich auch im Fremdenverkehr der Kreisstadt aus

Vermischtes
Tirschenreuth
26.02.2016
15
0

Nicht mit Lob und Anerkennung für den Förderverein Fischhofpark sparte Bürgermeister Franz Stahl bei der Jahreshauptversammlung. "Ihr macht eine phantastische Arbeit", bescheinigte er dem engagierten Team um Vorsitzenden Vinzenz Rahn.

Der ließ zunächst einmal die zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr Revue passieren. Der absolute Höhepunkt sei der "Cooltour-Sommer" mit insgesamt 37 Veranstaltungen gewesen. Vor allem die eigens gebaute Seebühne habe die rund 30 000 Besucher begeistert. Allerdings habe der "Cooltour-Sommer" dem Förderverein auch rund 45 000 Euro gekostet. Auch beim Ferienprogramm sei der Förderverein aktiv gewesen.

Rahn freute sich, dass sich der Förderverein Fischhofpark mit seinen Aktivitäten mittlerweile weit über die Kreisstadt hinaus einen guten Namen gemacht habe. Sehr erfreut zeigte sich Rahn über die Aussage von Dr. Robert Leiner, dem Tirschenreuther Stadtentwickler, der den Förderverein nicht als einen Verein, sondern eher als eine Art Bürgerinitiative gesehen hat.

Einen Einblick in die Finanzen gewährte Kassier Hans Prucker. Aktuell habe der Förderverein nach 50 Neuaufnahmen im vergangenen Jahr 350 Mitglieder. In seinem Ausblick auf dieses Jahr, wies Vorsitzender Vinzenz Rahn auf die Gartentage am 18./19. Juni hin. Dazu wurden rund 200 Fieranten angeschrieben. Anmeldungen sind aber jederzeit noch möglich.

Am 12. März lädt der Förderverein zu einer großen Schneid- und Aufräumaktion im Fischhofpark ein. Am Ostermontag steht ab 15 Uhr ein "Ostereiersuchen" für Kinder auf dem Programm. Das Tirschenreuther Oktoberfest findet am 2. Oktober statt, der FC Tirschenreuth wird bei diesem Fest mithelfen. Franz Stahl, berichtete, dass er oft um das ehrenamtliche Engagement und die Begeisterung vor allem beim Fischhofpark beneidet werde. "Es ist die Qualität der Bürger von Tirschenreuth."

Gleichwohl müsse man darauf achten, dass mit dem Areal sehr sorgsam und sensibel umgegangen werde. In diesem Zusammenhang zollte auch den Lions ein großes Lob, die mit ihren Veranstaltungen im Fischhofpark für mächtig Furore sorgten. Dass dieses Areal eine nachhaltige Wertschätzung genießt, zeigt sich laut Stahl auch am enormen Anstieg der Übernachtungen und der Gästeankünfte in Tirschenreuth.

Zur Anregung, die Fischhofbrücke nachts zu beleuchten, verwies der Bürgermeister darauf, dass diese dem Freistaat Bayern gehöre. "Den müssen wir erst einmal fragen." Bei einer Zustimmung soll dann ein Beleuchtungskonzept erstellt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.