Goldene Hochzeit
Als Fahnenpatin überzeugt

Zur Goldenen Hochzeit von Maria und Erhard Hamann (Mitte) gratulierten hinten von links: Peter Dörfler, Josef Haberkorn, Franz Stahl und Werner Reiter. Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
11.02.2016
41
0

Wondreb. Mit abgeschnittener Krawatte vom "unsinnigen Donnerstag" kam Bürgermeister Franz Stahl am Faschingsdienstag zur Goldenen Hochzeit von Maria und Erhard Hamann. Dass das hervorragend passte, stellte sich heraus, als das Jubelpaar von seinem Leben erzählte. Als sie sich am 9. Februar 1966 das Ja-Wort gaben war nämlich der "unsinnige Donnerstag" und exakt 50 Jahre später Faschingsdienstag. Stahl gratulierte persönlich und seitens der Stadt und hatte zum Jubeltag ein Blumengesteck mitgebracht.

Als sie heirateten war Maria 23 und Erhard 27 Jahre jung. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Beide sind gebürtige Wondreber, kennen sich von Kindesbeinen an und waren Nachbarn. Beide besuchten auch die Volksschule, in der Zeit als Wondreb noch eine eigene Gemeinde war. Beide stammen aus einem landwirtschaftlichen Anwesen.

Näher kennengelernt haben sie sich bei der Landjugend und beim Kirchenchor. So richtig gefunkt hat es bei Erhard, als er 1962 bei einem Fest des Männergesangvereins seine Maria als fein herausgeputzte Fahnenpatin sah. Die Hamanns waren schon immer die Post in Wondreb. Im Spar-Laden von Erhards Eltern betrieb seine Schwester die Poststelle. 1980 übernahm Maria die Poststelle von der Schwägerin und betrieb sie bis zur Schließung 1999. Erhard Hamann absolvierte nach der Schule die Landwirtschaftsschule in Tirschenreuth. Auch er hatte den Postmann im Blut und war 40 Jahre bei der Post beschäftigt. 23 Jahre lang war er als Landzusteller in Wondreb, Rosall und Pilmersreuth am Wald unterwegs. Den Rest seines postalischen Arbeitslebens verbrachte er im Innendienst in Tirschenreuth.

In ihrem Heimatort sind beide auch bestens bekannt, weil sie in zahlreichen Vereinen tätig sind. Maria gehört zum Beispiel zum Frauenbund und war dort 25 Jahre lang Schriftführerin. Erhard ist unter anderem Mitglied im Schützenverein, bei der Feuerwehr, beim Siedlerbund und beim Imker- und Wanderverein Tirschenreuth. Er war 22 Jahre lang im Pfarrgemeinderat und 18 Jahre Kirchenpfleger. In dieser Zeit war er zusammen mit Pfarrer Ludwig Steinhauser maßgeblich an der Restaurierung des Jugendheims, der Pfarrkirche, der Totentanzkapelle und dem Alten Herrgott beteiligt.

Seit 40 Jahren macht er ehrenamtlich phänologische Beobachtungen für den Deutschen Wetterdienst im Ortsgebiet Wondreb. Dabei zeichnet er akribisch genau die Entwicklung von Pflanzen und Sträuchern im Jahreslauf auf. Als Hobbys nennen beide die Gartenarbeit, das Singen und die Imkerei. Seit er denken kann ist Erhard Hamann im Männergesangverein, seit 40 Jahren sogar als Chorleiter. Eine dreiköpfige Abordnung überbrachte die Glückwünsche zur Jubelhochzeit. Schriftführer Werner Reiter hatte sogar ein eigenes Gedicht mitgebracht: "Ein schöner Traum wird heute wahr, seit 50 Jahren seit ihr ein Ehepaar."

Seit ihrer Heirat 1966 sind Maria und Erhard Hamann treue Leser des Neuen Tags. Auch wir von der Stiftland-Redaktion wünschen dem Jubelpaar alles Gute auf dem weitern gemeinsamen Lebensweg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Erhard Hamann (2)Maria Hamann (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.