Hausmeister und Veterinärin kehren Landkreis den Rücken
Goldene Zeiten für Gold

Dr. Martina Kempkes und Karlheinz Gold (von links) verlassen das Landratsamt. Für den Ruhestand und den weiteren Lebensweg wünschten Max Bindl, Wolfgang Lippert und Pressesprecher Walter Brucker (von rechts) alles Gute. Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
29.12.2015
87
0
"Vielleicht komme ich ja eines Tages wieder", sagte Dr. Martina Kempkes , die ans Landratsamt Garmisch-Partenkirchen wechselt. Beim Hausmeister der Berufsschule dürfte das eher unwahrscheinlich sein. Karlheinz Gold wechselt in den Ruhestand.

Gold ist seit 1999 Hausmeister am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Wiesau. "Damals hieß das noch Berufsschule Wiesau", erinnerte Landrat Wolfgang Lippert , der ihm neben der Urkunde ein kleines Fässchen mit leckerem Zoigl und einen Landkreis-Korb überreichte und "goldene Zeiten" wünschte.

Nicht nur der Name seiner Wirkungsstätte habe sich im Laufe der Zeit geändert, sagte Lippert. Auch die Anforderungen an den Hausmeister seien immer größer geworden. Neben den eigentlichen Tätigkeiten seien noch viele andere dazugekommen, zum Beispiel die Überwachung und Kontrollen der Reinigungsdienste, die Einweisung von Referenten und Übungsleitern oder die Unterstützung außerschulischer Veranstaltungen, wie etwa von diversen Messen. Gold habe nicht nur "einen guten Draht" zu den Lehrern, sondern gleichermaßen zu den Schülern gehabt, wusste der Landrat - eine Konstellation, die längst nicht jedem in dem Job gelänge.

Dr. Martina Kempkes ist eine waschechte Garmisch-Partenkirchnerin und geht nach 15 Jahren Tätigkeit im Landkreis und im angrenzenden Oberfranken wieder zurück in ihre Heimat. Die Tierärztin vertrat dabei Praxen in Mitterteich, Marktredwitz und Schwarzenbach an der Saale, bevor sie im Sommer 2001 an das Veterinäramt im Landratsamt Tirschenreuth wechselte. Sie zeichnete dabei unter anderem verantwortlich für den Tierschutz bei der Schlachtung oder den ordnungsgemäßen Tiertransport und betreute von Amtswegen die Vierbeiner im Tierheim. Außerdem etablierte sie im Landkreis den Tierbesuchsdienst für Senioren im Heim.

Nach der Schulzeit in Garmisch-Partenkirchen studierte sie in München, Toulouse und Tunesien. Ihr oblag die medizinische und administrative Leitung des Tierheimes im französischen Sousse und sie vertrat Kollegen in der Klinik und in Praxen in Tunis. Die Oberpfalz werde sie stets in guter Erinnerung behalten, versprach die Veterinärin. Personalratsvorsitzender Max Bindl bedankte sich für die hervorragende Arbeit der beiden namens der Belegschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.