Jahreshauptversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft
Festakt zum Gedenken an die Vertreibung

Treue Mitglieder wurden bei der Jahresversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft ausgezeichnet. Im Bild die Vorstandschaft mit den Geehrten (von links): Horst Adler, Baldur Bodenstein, Maria Haidl, Gerhard Bezenka, Ingrid Schiller, Luise Haas, Horst Michl, Monika Werner und Bürgermeister Franz Stahl. Bild: hfz
Vermischtes
Tirschenreuth
04.05.2016
22
0

Obmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft bleibt Horst Adler. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Kühn wurde Adler für weitere vier Jahre an der Spitze bestätigt.

Bürgermeister Franz Stahl bedankte sich in seinem Grußwort für die Mitwirkung der Landsmannschaft im Vereinsleben der Stadt und gratulierte dem Vorsitzenden Horst Adler noch einmal zur Ehrenbürgerschaft seiner Heimatstadt Asch.

In seinem Tätigkeitsbericht erwähnte Adler die Termine, die er auf Bezirks- und Landesebene wahrgenommen hat, aber auch die Veranstaltungen der Stadt, der Euregio Egrensis und der Egerländer Gmoin. Besonders erinnerte der Obmann an die Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer der Flucht und Vertreibung vor 70 Jahren, die in Brünn, Aussig, Komotau, Furth im Wald und Wiesau stattfanden und auch an die sehr gelungene Projektarbeit der Schülerinnen und Schüler des Stiftland-Gymnasiums zu diesem Thema.

Vorstand bestätigt


Nach dem Kassenbericht durch Horst Michl und der Entlastung wurde die bisherige Vorstandschaft für die nächsten vier Jahre bestätigt. Obmann bleibt weiterhin Horst Adler, die Kassenführung liegt in den Händen von Horst Michl und Monika Werner, Manfred Güntner wurde in Abwesenheit zum Schriftführer gewählt. Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Ingrid Schiller für 10 Jahre, Gerhard Bezenka für 30 Jahre, Baldur Bodenstein, Luise Haas und Ingrid Leser für 35 Jahre sowie Maria Haidl für 55 Jahre Zugehörigkeit zur Landsmannschaft. In der Vorschau erwähnte Horst Adler den Sudetendeutschen Tag zu Pfingsten in Nürnberg und das alljährliche Treffen des Heimatkreises Plan-Weseritz in Tirschenreuth und Mähring. Besonders wies er darauf hin, dass am 22. Oktober in Wiesau ein Festakt stattfinden werde zum Gedenken an die Vertreibung der Sudetendeutschen vor 70 Jahren, zu dem die Europaministerin Emilia Müller ihre Teilnahme bereits zugesagt hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.