Knott geht, Wenisch übernimmt
Institution verlässt Amt

Peter Knott (Zweiter von links) geht am 1. April in den Ruhestand, Stephanie Wenisch übernimmt seinen Sessel. Dazu gratulierten Personalratsvorsitzender Max Bindl (links) sowie Pressesprecher Walter Brucker und Landrat Wolfgang Lippert (von rechts). Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
14.03.2016
78
0

Nach über 40 Jahren im öffentlichen Dienst geht Peter Knott zum 1. April in den Ruhestand. Die neue Sachgebietsleiterin für Tourismus, Regionalmanagement, grenzüberschreitende Arbeit und Gartenkultur heißt Stephanie Wenisch und ist im Amt ebenfalls keine Unbekannte.

"Ich habe Peter Knott als einen herausragend vielseitigen und geistig breit aufgestellten Mitarbeiter kennengelernt", sagte Landrat Wolfgang Lippert, als er den "Mister Tourismus" offiziell in Pension schickte. Weiter bezeichnete der Landkreischef den Ausscheider als jemanden, der über fundiertes Wissen in Geografie und Geologie verfügt.

Stets Impulse geliefert


Die hervorragende Radwegebeschilderung sei in der Hauptsache das Verdienst von Peter Knott. Ihm sei es zu verdanken, dass viele Vermieter ihre Betriebe zertifizieren ließen und "Home-Booking" eingeführt haben. Knott habe stets den Zeitgeist erkannt und immer Impulse geliefert.

Er habe den Landkreis auf unzähligen Messen vertreten und sei ein wertvoller Berater und Akteur bei der Erstellung der Landkreisbücher gewesen. Lippert wünschte sich, dass Peter Knott auch im Ruhestand dabei noch mitarbeiten wird.

Bohrkern als Geschenk


Knott habe immer eine ausgeglichene, angenehme Art an den Tag gelegt. Nur wenn er eine Ungerechtigkeit gewittert habe, sei er laut geworden. Weil der Landrat weiß, dass Knott ein Mineraliensammler ist, wollte er ihm etwas Besonderes schenken. Ein Bohrkern von der Kontinentalen Tiefbohrung sei angedacht gewesen. "Das ist aber unmöglich", sagte Lippert. Weiterhelfen konnte bei der Suche nach dem Besonderen Geologe Dr. Johann Rohrmüller - und so bekam Knott doch noch einen Bohrkern. Dieser stammt von den Vorbohrungen, die bei Floß durchgeführt wurden. Auf die Laudatio antwortete Knott mit einem Zitat von Winston Churchill: "Nirgends wird soviel gelogen wie im Krieg, bei Wahlen und eben bei solchen Verabschiedungen."

Knott begann seine Karriere 1972 als Finanzanwärter in Weiden. 1980 ging er ans Tirschenreuther Landratsamt als Sachbearbeiter für Wirtschaftsförderung und Fremdenverkehr. 2001 wurde er Sachgebietsleiter für Tourismus, Regionalmanagement und Gartenkultur. Seine Nachfolgerin Stephanie Wenisch ist ein echtes Landkreisgewächs und keine Unbekannte im Amt. Nach ihrem Magisterstudium der Germanistik, Anglistik und Romanistik an der Universität Bamberg stieg sie im Oktober 2011 als Koordinatorin zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Fischwirtschaftsgebietes Tirschenreuth hier ein. Außerdem zeichnete sie für die Erstellung der neuen Landkreishomepage verantwortlich.

Hochprofessionelle Arbeit


In den vier Jahren beim Landkreis habe Wenisch bereits tolle Akzente in vielen Bereichen gesetzt, lobte der Landrat. Sie habe die Fischvermarktung wesentlich vorangebracht und liefere zuverlässig hochprofessionelle Arbeit ab. Für ihre neuen Aufgaben wünschte er der 29-Jährigen viele gute Ideen und Impulse.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.