MdB Reiner Meier auf Informationsbesuch in der Tirschenreuther Stiftlandoase
Hilfestellung bei seelischen Problemen

In der Stiftlandoase wird Ergotherapie als Einzel- oder Gruppenbeschäftigung angeboten, wobei die Bewohner auch verschiedenste Kunstwerke anfertigen können. MdB Reiner Meier, 2. Bürgermeister Peter Gold und STZ-Nordoberpfalz-Leiter Werner Apfelbacher (von links) mit dem Gemälde eines Bewohners. Bild: pbls
Vermischtes
Tirschenreuth
14.03.2016
24
0

Jeden kann eine psychische Krise treffen. Oft fällt dann der Alltag schwer. Die Stiftlandoase in Tirschenreuth kann in so einer Situation helfen - sie ist eine Tagesstätte für Menschen mit seelischen Problemen. MdB Reiner Meier machte sich jetzt ein Bild von der gesamten Einrichtung.

Die Stiftlandoase des Soziotherapeutischen Zentrums (STZ) Nordoberpfalz kümmert sich um Menschen mit seelischen Problemen. Die Form der Tagesstätte ist ein niederschwelliges Angebot und erlaubt den Besuchern morgens zu kommen und abends wieder zu gehen. Der Besuch ist kostenlos und die Anonymität wird gewahrt. Laut Werner Apfelbacher, Leiter des STZ Nordoberpfalz, werde mit der Tagesstätte versucht, Klinikaufenthalte zu vermeiden. Die Oase biete den Besuchern viele Gruppenangebote wie zum Beispiel gemeinsames Kochen. So soll wieder Normalität ins Leben gebracht werden. "Wir wollen auf die Menschen zugehen", beschreibt Werner Apfelbacher das Konzept.

Im Haus Waldnaab in Tirschenreuth gibt es nicht nur eine Tagesstätte. Dort ist auch betreutes Wohnen in soziotherapeutischen Wohnstätten möglich. Es richtet sich an psychisch kranke und psychisch behinderte Menschen. Dieses Angebot gibt es sowohl im offenen als auch im geschützten geführten Wohnbereich. In beiden Bereichen befinden sich Einzelzimmer, welche durch mehrere Gemeinschaftsräume ergänzt werden. Werner Apfelbacher erklärte, dass die Betreuung und der Erwerb von Alltagskompetenzen die Schwerpunkte seien.

Im Landkreis Tirschenreuth ist außerdem das betreute Gruppenwohnen in Apartmenthäusern möglich. Hier verfügt jeder Bewohner über ein eigenes Apartment. Zusätzlich wird das Wohnen in den privaten Wohnungen der psychisch kranken Erwachsenen unterstützt. Das STZ bietet hier ambulante Betreuung durch Sozialpädagogen vor Ort an. Zusammen mit 2. Bürgermeister Peter Gold besuchte MdB Reiner Meier, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, die Einrichtung. Ihn begeisterte vor allem die Hilfe, welche die Bewohner erhalten, ohne dass Druck auf sie ausgeübt werde. "Ich finde das Konzept toll, dass man hier individuell berät", nennt er als weiteren Pluspunkt.

Werner Apfelbacher lobte außerdem die gute Zusammenarbeit mit den Bezirkskliniken. Die Ärzte böten dabei Sprechstunden für die Bewohner an. Dass das Haus Waldnaab in einem Wohngebiet liege, sei ebenfalls kein Problem.

Einst selbst von psychischen Krisen Betroffene können durch die Ausbildungsreihe "Ex-In" zu Genesungsbegleitern werden. "Experienced Involvement" (Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener) soll durch die Vorbildfunktion der einst Betroffenen den derzeit psychisch Kranken helfen. Die Stiftlandoase sucht ab dem Frühjahr 2016 ebenfalls "Ex-Ins", die sie auf Geringverdienerbasis beschäftigen will.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.