Mit der Kutsche durch die Puszta

Vier erlebnisreiche Tage beinhaltete die BRK-Herbstreise. Im Bild die Teilnehmer vor dem Karmeliterinnenkloster in Mayerling. Bid: hä
Vermischtes
Tirschenreuth
22.09.2016
67
0

Beeindruckende Landschaften, historische Bauwerke, aber auch spannende Geschichte dürfen bei den BRK-Reisen nicht fehlen. Rund um den Neusiedler See wurden den Teilnehmern bei der Herbstfahrt viel geboten.

Nach der erfolgreichen Pfingstreise folgte jetzt die traditionelle Herbstreise, diesmal zum Neusiedler See. Auf die vier erlebnisreichen Tage konnten sich 52 Teilnehmer freuen. Auf dem Weg zum Urlaubsziel legte die Gruppe schon den ersten Besichtigungs-Stopp ein. Zwei Stunden verbrachten man im Stift Melk. Der nächste Tag startete mit einer Schifffahrt vom Hafen in Mörbisch nach Illmitz. Mit Pferdekutschen führte die Fahrt durch die Puszta zur Heurigen-Schänke. Am dritten Tag stand zuerst eine informative Puszta-Zugfahrt von Mörbisch nach Rust auf dem Programm. Hierbei konnte das wunderbare Panorama des Neusiedlersees aus einer ganz besonderen Perspektive betrachtet werden.

In Rust folgte ein Stadtrundgang mit einem Winzer. Nach vielen Informationen über die Storchenstadt ging es zu einer Weinprobe. Frisch gestärkt fuhr die Gruppe weiter, vorbei an den Römersteinbrüchen von St.Margareten zur Haydnstadt Eisenstadt. Die Stadtführung beinhaltete unter anderem die Haydnkirche oder das Schloss Esterhazy zur Franziskanerkirche und zur Domkirche.

Mulatsag auf dem Schiff


Am Abend ging es mit dem Puszta-Zug zu einem besonderen Abendessen auf dem Schiff. Bei einer abendlichen Schifffahrt erwartete die Gruppe nicht nur die Schönheit des Neusiedler Sees, sondern auch eine Grillpartie der besonderen Art, nämlich ein sogenannter "Mulatsag". Auch hier begrüßte auf dem Schiff wieder ein Ziehharmonikaspieler die Besucher, der während der ganzen Fahrtdauer für die musikalische Begleitung sorgte. Nach einer Rundfahrt auf dem Neusiedler See, entlang der ungarischen Grenze ging es wieder zum Hafen nach Mörbisch zurück.

Am vierten Tag reiste man durch das Helenental nach Mayerling, wo Gelegenheit bestand das Karmeliterinnenkloster zu besichtigen. Hier ereignete sich auch die Tragödie von Mayerling. Im Januar 1889 starb dort der Kronprinz Rudolf, der einzige Sohn von Kaiser Franz Joseph I und seiner Gattin Kaiserin Elisabeth, genannt "Sissi" auf mysteriöse Weise.
Weitere Beiträge zu den Themen: BRK Tirschenreuth (9)Herbstreise (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.