Moostierchen in der Waldnaabaue
Harmloses Heusterz-Ungeheuer

Was manche für eine Art "Alien-Brut" halten, ist in Wirklichkeit nur eine Ansammlung von Abermilliarden Moostierchen. Die Mikroorganismen bilden riesige Kolonien aus und halten sich oft an Unterwasserpflanzen fest. Dem kleinen Wasserfrosch am unteren linken Bildrand dienen sie als Luftmatratze. Bilder: Grüner (3)
Vermischtes
Tirschenreuth
30.08.2016
1369
0
 
Keine Galaxie in den unendlichen Weiten des Universums, sondern eine Kolonie von Moostierchen in einem Teich in der Waldnaabaue.

Nein, es ist keine "Alien-Brutstätte" auf die uns eine Leserin aufmerksam gemacht hat. Und auch keine Anakonda, wie schon vermutet worden ist. Bei den seltsamen Wesen in der Waldnaabaue handelt es sich um Moostierchen, die im Kühsteinteich mächtige Kolonien gegründet haben.

Es hätte so schön zum Sommerloch gepasst. Nachdem in den Vorjahren immer um diese Zeit in Deutschland irgendwelche Tiere und Fabelwesen aufgetaucht sind, ist dieser Traum in Tirschenreuth vorbei, bevor er überhaupt begonnen hat. Denn das Ungeheuer vom Kühsteinteich entpuppte sich als ganz natürlich und harmlos.

Vergangene Woche wurde in der Redaktion eine Leserin vorstellig, die auf die Untiere in der Heusterz aufmerksam geworden war. "Eines sieht aus wie eine Anakonda. Und die bewegen sich", schilderte sie ihre Entdeckung. Zugegeben: Die Dinger, die da am Ufer dümpeln, sind alles andere als ansehnlich und beflügeln durchaus die Fantasie in Richtung Unheilvolles.

Schleimige Klumpen


Dicke, meist kugelförmige, schleimige Klumpen sind das, mit Durchmessern bis zu 25 Zentimetern und mehr. Beim Herausheben eines Exemplares stellt sich heraus, dass die gallertartige Masse viel schwerer ist als man denkt. Das schleimige Ding ist weich, aber dennoch stabil. Auffallend ist, dass die Teile alle an irgendwelchen Pflanzen anhaften, die den "Außerirdischen" offensichtlich als Anker dienen. Auf den entsprechenden Fotos identifiziert der Fischereifachberater der Oberpfalz bei der Regierung in Regensburg, Dr. Thomas Ring, die sonderbaren Wesen sofort und zweifelsfrei als Moostierchen-Kolonien.

Viel ist nicht über diese sonderbaren Lebewesen zu finden. Und auch Dr. Ring verweist auf die freie Enzyklopädie "Wikipedia" im weltweiten Netz. Das Bild auf der entsprechenden Seite, das zur Beschreibung von Pectinatella magnifica, so der wissenschaftliche Name der seltsamen Lebensform, bestätigt, dass es sich in der Waldnaabaue um diese Spezies handelt. Bei Wikipedia heißt es, dass das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Pectinatella magnifica, das auch als Schwammartiges Moostierchen bezeichnet wird und zu den Süßwassermoostierchen gehört, in Nordamerika liegt. Es sei zu einem unbekannten Zeitpunkt auch nach Mitteleuropa gekommen (Erstnachweis 1883) und komme inzwischen auch in Japan und Korea vor.

Pectinatella magnifica bilde sehr große Kolonien, die 30 Zentimeter lang, 20 Zentimeter dick und über ein Kilogramm schwer werden könnten. Vereinzelt sei auch von solchen mit Durchmessern von einem bis zwei Metern berichtet worden. Von der äußeren Erscheinung her ähnelten die Kolonien den Schwämmen, seien jedoch nicht mit dieser Tiergruppe verwandt.

99 Prozent Wasser


"Die Kolonien treiben frei im Wasser oder können an ein festes Substrat angewachsen sein. Sie sind gelatinös und schleimig. Ihr Inneres besteht zu 99 Prozent aus Wasser. Die Oberfläche bilden einzelne Rosetten, die ihrerseits aus 12 bis 18 Einzeltieren bestehen. Jedes von ihnen ist winzig und filtert mit einem Kranz von 60 bis 80 Tentakeln Plankton aus dem Wasser. Pectinatella magnifica kommt hauptsächlich in stehenden Gewässern vor, am wohlsten fühlt es sich bei Temperaturen über 20 Grad Celsius."

Die Art gelte aufgrund ihres Verbreitungsmusters (Vorkommen vor allem in Häfen und entlang von Schifffahrtsrouten) und der Tatsache, dass sie sich auch aktuell weiter ausbreite (seit 1990 zum Beispiel nach Frankreich und nach Tschechien) als Neueinwanderer (Neozoen) in Europa. Die tatsächliche Einschleppung sei aber nicht dokumentiert und wurde auch schon bezweifelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.