Neuer Belag für Marktplatz
Mit Highheels kein Problem

Bürgermeister Franz Stahl lässt sich von den Fachleuten den Aufbau des Wohlfühl-Marktplatzbelages erklären. Nach acht Jahren wurde der Belag am oberen Marktplatz und im Bereich der Bushaltestelle beim Schmeller-Denkmal erneuert. Bild: Grüner
Vermischtes
Tirschenreuth
26.08.2016
249
0

Wie auf einem neuen Teppichboden geht man seit gestern Nachmittag wieder über den oberen Marktplatz. Nach der neuen Oberflächenbeschichtung sieht die Fläche aus wie geleckt. Und beim Gehen darauf glaubt man beinahe zu schweben.

Nach acht Jahren sei eine neue Oberflächenbeschichtung notwendig geworden, erklärt Bürgermeister Franz Stahl. Nachdem auch die schweren Maschinen des Winterdienstes in der kalten Jahreszeit regelmäßig auf dem Marktplatz verkehren, sei es unumgänglich, dass dabei der Untergrund beschädigt wird. Zudem habe sich in der langen Zeit Moos an den kleinen Steinchen angesetzt, was den Belag langsam unansehnlich mache.

Die Spezialbeschichtung, eine Kombination aus Gussasphalt und Granitgranulat, sei zwar empfindlicher als manche andere Materialien, die ansonsten noch als Oberflächenbeschichtung benutzt werden. Dafür aber habe man hier einen wirklich edlen Boden, der sowohl funktionell, gut aussehend und trotzdem langlebig sei.

Wohltat für die Füße


Er erinnere in seiner Weichheit ein wenig an die Laufbahnen entlang von Sportstadien. Eine Wohltat für die Füße und ein Ge(h)nuss für Stöckelschuhträgerinnen. Eine Modenschau mit Highheels auf dieser Unterlage wäre sicher kein Problem. 30 000 Euro waren im Haushalt für die Maßnahme eingeplant, gekostet hat sie nicht ganz 27 500 Euro, informiert der Bürgermeister. Die Materialbeschaffung kostet knapp 16 000, die Lieferung gut 11 000 Euro.

Am Mittwoch haben die vier Spezialisten der ausführenden Firma mit ihrer Arbeit begonnen. Als erstes strahlten sie mit heißem Wasser aus dem Hochdruckreiniger die komplette alte Beschichtung weg.

Auf die Asphaltdecke darunter wurde anschließend ein Zweikomponenten-Spezialkleber aufgebracht und darauf die feinkörnigen Granitsteinchen aufgetragen. Die wurden dann mit dem Besen regelmäßig verteilt. Die Trocknung erfolgt sehr schnell und schon ist der neue Belag fertig. Am Donnerstag konnten wegen der Maßnahme die Marktbetreiber ihr Verkaufsstände nicht auf ihren gewohnten Stellplätzen aufbauen. Sie mussten auf die Parkflächen direkt vor dem Rathaus ausweichen. Wegen der Unannehmlichkeit mussten sie an dem Tag keine Standgebühren bezahlen.

Ein Jahrzehnt Ruhe


Der neue Belag dürfte wieder so um die zehn Jahre halten. Von der Strapazierfähigkeit her beurteilt, sieht der Bürgermeister den Vorteil, dass während der gesamten Zeit nicht nachgebessert werden muss, "und auch Unkraut hat da keine Chance."

Die Maßnahme wurde bewusst in dieser Woche durchgeführt, weil dafür schönes und trockenes Wetter Voraussetzung ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.