Oft jahrelang verborgen
Hauswirtschafterinnen informieren sich in Wöllershof

Vermischtes
Tirschenreuth
15.12.2015
11
0

Depressionen sind ein Thema, mit dem auch die Mitarbeiterinnen vom Hauswirtschaftlichen Fachservice bei ihren Einsätzen zunehmend zu tun haben. Zu einer Fortbildung trafen sie sich im Bezirksklinikum Wöllershof.

Direktor Dr. Heribert Fleischmann stellte die Einrichtung vor, in der jährlich 3000 Patienten stationär und etwa 8000 Patienten teilstationär und ambulant behandelt werden. Er gab Informationen zu den Krankheitsbildern der Depression und Sucht. Die vielfältigen Erscheinungsformen könnten leicht zu Fehldeutungen führen. Oft vergingen viele Jahre, in denen die Krankheit verborgen werde. Die Erklärungen des ärztlichen Leiters vermittelten den Mitarbeiterinnen bei ihren Einsätzen hilfreiche Tipps für den Umgang mit den Patienten und ihren Angehörigen. Christiana Enslein bedankte sich bei Dr. Heribert Fleischmann mit einer Spende von 200 Euro für die Kinder stationär untergebrachter Frauen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sucht (13)Depressionen (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.