Start für Hotspot
„Heißer Punkt“ fürs Internet

Rund 400 Meter ums Vermessungsamt bietet ein Hotspot des neuen BayernWlan einen freien Zugang zum schnellen Internet. Heimatminister Dr. Markus Söder (links) gab am Montag den Startschuss für den Hotspot im Vermessungsamt. Bild: axs
Vermischtes
Tirschenreuth
12.01.2016
114
0

"Die Woche geht gut los mit dem ländlichen Raum", freute sich ein gut gelaunter Heimatminister Dr. Markus Söder beim Besuch in der Kreisstadt. Mit dabei hatte der Politiker Förderbescheide für einige Kommunen im Landkreis. Einen neuen Wlan-Hotspot in der Außenstelle des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Tirschenreuth aktivierte der Minister per Kopfdruck.

Die digitale Chancengleichstellung und die Stärkungen der ländlichen Gebiete sind Söder ein besonderes Anliegen. Die Zukunftsgestaltung in den Regionen fernab von pulsierenden Großstadträumen sei eine der Kernfragen, die sich ein bayerischer Heimatminister Tag für Tag stellen muss. "Denn betrachtet man Bayern als Ganzes, so geht es dem Bundesland sensationell", so Söder am gestrigen Montag.

Doch eine Herausforderung bleibe bestehen. "Es herrschen innerhalb Bayerns unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten", erklärte Söder. Und hier, bei der mitunter eklatanten Differenz zwischen Ballungsgebiet und ländlichem Raum, gelte es anzusetzen. Man müsse weg vom romantisch verklärten Bild eines idyllischen kleinen Dorfes. "Wir müssen in den kleinen Gemeinden Entwicklungspotential schaffen, auch um die jungen Leute dort zu halten", formulierte Markus Söder seine Aufgabe. Hier sei die Digitalisierung und die Versorgung der Bürger mit schnellem Internet heutzutage einfach eine indiskutable Grundvoraussetzung. Deshalb seien in der Vergangenheit völlig neu strukturierte Förderverfahren vonseiten der Staatsregierung geschaffen und umgesetzt worden. Mit Erfolg. Mittlerweile nehmen 93 Prozent der bayerischen Gemeinden an den Programmen teil. Besonders in Ostbayern werde die Versorgung mit schnellem Internet via Breitband enorm vorangetrieben.

Start für Hotspot


Die Glasfaserleitung sei allerdings nur eine Seite der modernen Datenversorgung. "Wir wollen das Angebot jetzt flächendeckend mit Wlan ergänzen", stellte Söder den nächsten Schritt vor. Stück für Stück möchte die Regierung in allen Kommunen Hotspots einrichten, die frei zugänglich schnelles mobiles Internet für Smartphones und Tablets garantieren. Rund 400 Meter um den Hotspot-Standort kann das neue "BayernWlan" genutzt. So soll Schritt für Schritt ganz Bayern von einem flächendeckenden freien Wlan-Netz überspannt werden. Am Ende dieses kontinuierlichen Verdichtungsprozesses sollen rund 10 000 Zugangspunkte aktiv sein. Der erste Hotspot im Vermessungsamt wurde dann auch gleich in Betrieb genommen.

Zum Abschluss des Besuches sprachen noch Landtagsabgeordneter Tobias Reiß, Landrat Wolfgang Lippert und Bürgermeister Franz Stahl dem Minister ihren Dank aus. Denn letztendlich ist es für jede Kommune von massiver Bedeutung ob sie an der Datenautobahn oder am digitalen Feldweg liegt, wie der Minister treffend formuliert.
Es herrschen innerhalb Bayerns unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten.Minister Dr. Markus Söder
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.