Vor Spätfolgen bewahren

Viele Vertreter aus verschiedenen Gremien und Institutionen nahmen die Gelegenheit wahr, mit Bürgermeister Franz Stahl (vorne) über die neueste Entwicklung der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Flüchtlingshilfe in Tirschenreuth zu sprechen. Foto: ubb
Vermischtes
Tirschenreuth
20.10.2016
109
0

Wenig dramatisch gestaltete sich am Dienstag das zweite Treffen der Flüchtlingshelfer. Die Integration läuft gut, Probleme machen weiterhin Sprachbarrieren, große Sorgen bereiten aber traumatisierte Kinder.

Beinahe möchte man bei der Gesprächsrunde der Flüchtlingshelfer im Rathaus denken, die Zuwandererprobleme hätten sich in Luft aufgelöst. Dem ist natürlich nicht so, auch wenn es in den vergangenen Monaten sichtlich ruhiger geworden ist. Die ehren- und hauptamtlichen Helfer sind nun bei der Integration gefordert.

Wunsch nach Dolmetscher


Ob Amtshilfe notwendig sei, wollte Bürgermeister Franz Stahl wissen. Etwa 20 Männer und Frauen aus Gremien wie Bildungseinrichtungen, AWO, Polizei und Caritas sind seiner Einladung gefolgt. Große Integrationsschwierigkeiten konnten dabei nicht ausgemacht werden. "Sie alle haben sich der Problematik gestellt und viele Dinge konstruktiv und gut gemeistert", stellte Stahl heraus. Dabei betonte er, er sei kein Europa- oder Bundestagspolitiker und sei auch nicht immer mit deren Asylpolitik einverstanden. Grundschulleiterin Gabriele Grünwald nutzte die Gelegenheit zum Aufräumen von Vorurteilen. "Es entspricht nicht der Wahrheit, dass weniger gelernt wird wegen der Flüchtlingskinder", betonte sie. Grünwald meinte weiter, oftmals sei ein Dolmetscher ihr größter Wunsch. Damit sprach sie den Kindergärten aus der Seele, wenngleich die Erzieherinnen manche positive Kehrtwende erleben. "Was die Eltern nicht verstehen, dolmetschen jetzt die Kinder, die sehr schnell Deutsch lernen", sagte Silvia Markowski, Leiterin des Städtischen Kindergartens.

Von logistischen Schwierigkeiten einer Familie, untergebracht in Mähring, berichtete Kirsten-Anja Langguth aus dem katholischen Kindergarten. "Die Eltern müssen in den Integrationskurs nach Tirschenreuth und wissen nicht, wohin mit ihren Kleinkindern. Sie kamen zu uns, aber wir haben keinen Krippenplatz frei." Vielleicht sei ehrenamtliche Hilfe möglich, wurde vorgeschlagen. Nur Positives konnte Polizeiinspektionsleiter, Polizeihauptkommissar Werner Schönberger, zur Sicherheitslage sagen. Ihm sei bisher keine einzige schwerwiegende Straftat mit Zuwanderern vorgekommen.

Schrecken des Krieges


Große Sorgen macht sich Marianne Stangl von der Hauptschule um einige Schüler. "Die Kinder erzählen nun immer mehr vom Schrecken des Krieges. Ein Junge hat miterlebt, wie sein Bruder erschossen wurde", sagte die Hauptschulpädagogin sichtlich ergriffen. Hier sei dringend psychologische Betreuung notwendig, um die traumatisierten Kinder vor Spätfolgen zu bewahren. "Leider ist das nicht im Zuständigkeitsbereich der Kommunen", verwies Stahl auf das Jugendamt oder medizinische Hilfe, die aber viel Geld koste.

Lob für Berufsschule


Gerhard Wagner und Hans Ott konnten die Berufsschule Wiesau nicht genug loben, wo eine Integrationsklasse fundierte Schulbildung ermöglicht. Wagner und Ott sind Vormund für Kinder, die alleine nach Deutschland geflüchtet sind. Auch sie sprachen die Traumatisierung an. Maria Staufer von der Caritas Flüchtlingsberatung wollte wissen, ob einige Flüchtlinge am Samstag zum Einkaufen zur Mitterteicher Tafel gefahren werden könnten. Stahl versprach, dies zu prüfen. Zu den Kommunikationsbarrieren verwies der Bürgermeister auf einen geplanten Sprachführer des Landratsamtes.

Haftung bei Unfällen


Weiter wurde die Haftung bei Unfällen mit Zuwanderern besprochen. Da diese mittellos seien, gebe es für die Unfallbeteiligten keinerlei Schadenersatz. Hier solle eventuell eine kommunale Versicherung Abhilfe schaffen, so Stahl.

Was die Eltern nicht verstehen, dolmetschen jetzt die Kinder, die sehr schnell Deutsch lernen.Silvia Markowski, Leiterin des Städtischen Kindergartens


Wohnungen für Zuwanderer gesuchtBeim Treffen der Flüchtlingshelfer gab Bürgermeister Franz Stahl aktuelle Zahlen zur Belegung der 180 Heimplätze bekannt: Am 13. Oktober wurden in der Unterkunft Bärnauerstraße insgesamt 115 Bewohner gezählt, 153 Plätze sind vorhanden. In Pilmersreuth an der Straße im Gasthof Herzog sind von 27 Plätzen 19 bewohnt. Damit liegt der Prozentsatz der Zuwanderer zu den Einwohnern bei 1,5 Prozent. Zwar ist die Zahl der Flüchtlinge in Tirschenreuth zurückgegangen, jedoch sind es nun die Zuwanderer aus umliegenden Ortschaften, die sich nach Wohnungen in der Kreisstadt erkundigen. Die Gründe liegen auf der Hand: In Tirschenreuth findet viele Integrationskurse statt, dort befinden sich die wichtigen Ämter und Bildungseinrichtungen. Gefragt sind kleinere Wohneinheiten für eine oder zwei Personen. Die katholische Kirche plant zwar Singlewohnungen im Hösl-Anwesen und auch eine Tirschenreuther Bank möchte neuen Wohnraum schaffen. Dennoch ruft Franz Stahl die Tirschenreuther auf, freie Wohnungen falls möglich Zuwanderern zur Verfügung zu stellen. (ubb)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.