Möbelhaus Kooperationspartner der Post
Gleißner die neue Post

Die Partnerfiliale der Post im Möbelhaus Gleißner nahmen am Donnerstag (von links) Hugo Scheuerpflug, Reinhard Schnurrer (Post), Bürgermeister Franz Stahl, Liselotte Kulzer, Jörg Kulzer, Gabriele Saller, Daniela Haberkorn und Janine Kannenberg sowie die Prokuristen Wolfgang Horn und Manfred Göhl in Betrieb. Bild: jr
Wirtschaft
Tirschenreuth
24.06.2016
569
0

Zurück zu den Wurzeln: Über 200 Jahre war die Post am Maximilianplatz 28 untergebracht, dort wo später das Möbelhaus Gleißner Zuhause war. Jetzt ist die Post wieder mit dem Möbelhaus verbandelt. Und das hat seinen Grund.

Liselotte Kulzer überraschte die Ehrengäste am Donnerstag mit einem geschichtlichen Abriss. Von 1722 bis 1935 wurden die Postgeschäfte in der Kreisstadt dort erledigt, wo bis 1989 das Möbelhaus Gleißner seine Räumlichkeiten hatte. Nach dem großen Brand zog das Möbelhaus an den Stadtrand um. Und dort ist jetzt die Post nach der Umstrukturierung wieder zu finden.

Heute schließt sich für mich ein Kreis. Jetzt sind wir sozusagen die neue Post", sagte Liselotte Kulzer. Geschäftsführender Gesellschafter Jörg Kulzer hatte keinen Moment gezögert, als die Post einen Kooperationspartner für Tirschenreuth gesucht hat. "Ich hab' mir gleich gedacht, das machen wir." Die Postkunden erwarte der gleiche zuverlässige Gleißner-Service, wie er in der gesamten Region bekannt sei. "Wir haben einen historischen Bezug zum Postwesen, dies ist unsere Motivation." Und nicht zuletzt verbinden die Partner die Unternehmensfarben.

Kulzer nannte mit der Neuerung Vorteile für die Kunden: Die neue Partnerfiliale ist barrierefrei mit allen Dienstleistungen durchgehend zu den bekannten Öffnungszeiten und auch am Samstagnachmittag geöffnet. Vor dem Haus gibt es jede Menge kostenlose Parkplätze. Für die Kunden stehen nun die eigens ausgebildeten Mitarbeiterinnen Daniela Haberkorn, Janine Kannenberg und Gabriele Saller zur Verfügung.

Bürgermeister Franz Stahl gratulierte zum gelungenen Zusammenspiel und verleugnete nicht, dass ihm die Nachricht, dass die Post in Tirschenreuth schließt, schon Magenschmerzen bereitet hatte. "Das war schon ein gewisser Schockfaktor." Doch nach persönlichen Gesprächen mit Hugo Scheuenpflug seien ihm die Ängste genommen worden. "Die Post schließt nicht in Tirschenreuth, sondern strukturiert sich um."

Geschlossen werde lediglich der Schalterbetrieb in der Bahnhofstraße, alles andere, wie Paket- und Zustelldienst, bleibe dort bestehen. Diese Verfahrensweise gebe es in der Region an allen anderen Standorten die Post bereits. "Wir waren bisher der Dinosaurier, den es jetzt ebenfalls getroffen hat."

Reinhard Schnurrer, Vertriebsgebietsleiter der Post, freute sich, dass die Umsetzung des Projekts so hervorragend funktioniert hat. Die Aufmachung im Möbelhaus Gleißner sei ein Traum. "Wir sind zwar am Stadtrand, aber mittendrin im Leben", verwies er auf die umliegenden Discounter. Dank und Anerkennung zollte er den Beschäftigten in der Bahnhofstraße, die bis zum letzten Tag hervorragende Dienste geleistet haben. Dass durchaus kleine Tränchen geflossen sind, konnte Schnurrer verstehen. "Aber die Zukunft beginnt mit dem heutigen Tag." Als Einstandsgeschenk hatte er für die Familie Kulzer einen Kalender mit wertvollen Briefmarken mitgebracht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.