Gesundes Grün
"Zum Garnieren zu schade"

Sehr wirkkräftig beschrieb Monika Kellner "Allerwelts"-Kräuter wie Petersilie und Rosmarin. Bild: bjp
Freizeit
Trabitz
21.12.2015
6
0

Die Herbst- und Winterzeit ist die Erkältungs-, Müdigkeits- und "Depri"-Saison. Doch natürliche Helfer für Körper und Seele aus "Gottes Kräuterapotheke" stehen hoch im Kurs. Alte und neue Erkenntnisse der Naturheilkunde verriet Monika Kellner den 33 Besucherinnen des Vortragsabends "Heilkräuter der neuen Zeit" im Burkhardsreuther alten Schulhaus, zu dem der Katholische Frauenbund eingeladen hatte.

"Veränderte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten bringen neue Krankheitsbilder hervor", wusste die Kräuterheilkundige aus Pressath, die seit über zehn Jahren praktiziert. Den Nutzen der Kräuter veranschaulichte Kellner an vier Beispielen. So sei die Ringelblume das "Heilkraut für seelische Narben", das sowohl als Tee und Würzkraut wie auch für Umschläge, Kräuteröl, Hautcremes und Tinkturen verwertet werden könne. Heilsam wirke das Korbblütlergewächs auch bei Verkrampfungen, Traurigkeit und Depressionen. Zudem helfe sie Chemotherapie-Medikamente leichter zu vertragen.

Als "Kraut gegen Ängste" stellte sie den Lavendel vor, der zur Beruhigung, Entspannung, Entkrampfung und Wundheilung beitrage. Unterschätzt wird nach Kellners Überzeugung die Petersilie : "Zum Garnieren ist sie zu schade." Das vitamin- und eisenreiche Grün stärke das Immunsystem, lindere Entzündungen, Rheuma und Fieber und sei auch gut für Niere, Galle und Harnblase. Werde es in Quark, Joghurt oder Öl eingerührt, so verstärke dies seine Heilwirkung. Bringe man einen mit Petersilie versetzten guten Weißwein zum Kochen, so ergebe dies einen gegen Herzschwäche, Bluthochdruck und Fieber wirksamen Herzwein. Bei niedrigem Blutdruck hingegen biete sich Rosmarin als Würzkraut, Tee oder Öl an. Dieses Kraut hemmt laut Monika Kellner überdies das Wachstum von Tumoren. Bei Angstzuständen und Albträumen solle man die Haut mit etwas Rosmarinöl einreiben. Als Würzgrün verringere Rosmarin die schädliche Wirkung von Röststoffen, die beim Braten oder Grillen entstehen könnten: "Wegen des herben Geschmacks sollte man es aber sparsam verwenden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Kräuter (18)Kochen (44)Heilen (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.