Trachtenverein "D'Haidnaabtaler"
Tradition im Trend

Auf ein ereignisreiches Jahr blickten die "Haidnaabtaler"-Vorsitzenden Josef Dziwok (Zweiter von links neben Schriftführerin Gudrun Pittner) und Erich Riedel (Zweiter von rechts neben Kassier Rainer Göppl) zurück. Bild: bjp
Freizeit
Trabitz
25.02.2016
60
0

Tradition bleibt "trendy": Das beweist der Trabitzer Trachtenverein "D'Haidnaabtaler" mit seinen 28 jugendlichen und 82 erwachsenen Mitgliedern. Doch nicht nur statistisch machen die "Trachtler" eine gute Figur.

Neben den beiden Jugendtanzgruppen mit insgesamt 17 Mädchen und 13 Burschen bestehe seit letztem Jahr wieder ein Erwachsenenensemble mit sieben Paaren, berichtete Vorplattler Bernhard Fahrnbauer bei der Hauptversammlung im Sportheim.

Mit einem festen Mitgliederstamm und der florierenden Nachwuchsabteilung strafen die Trachtler all jene Lügen, die diesen Zweig der bayerischen Kultur im Absterben wähnen - eine Haltung, die sich nach Meinung der Mitglieder auch in dem Vorhaben des Bayerischen Rundfunks widerspiegelt, die Volksmusiksendungen im UKW-Hörfunkprogramm "Bayern 1" zugunsten einer dort ohnehin vorherrschenden "Beliebigkeitsmusik" abzuschaffen. Vor allem Josef Sloot, der frühere Dirigent des Trabitzer Männergesangvereins, machte keinen Hehl aus seinem Unmut über die geplante vollständige Verlagerung des Traditionsliedguts in den Digitalkanal "BR Heimat", den zurzeit nur eine Minderheit hören könne.

"In dieser Sache ist die letzte Mess noch nicht gelesen", versuchte zweiter Vorsitzender Erich Riedel die Gemüter zu beruhigen, indem er auf die "massiven Proteste" des Trachtenverbands Bayern und weiterer kultureller und politischer Institutionen verwies. Ausführlich berichtete Riedel von der letztjährigen Landestagung des Trachtenverbands in Amberg, die als eindrucksvolle Manifestation in Erinnerung geblieben sei. Mit Festzügen und einem erstmals dargebotenen "Spalierstehen" beim alten Rathaus, an dem sich je ein Paar aus jedem Mitgliedsverein des "Oberpfälzer Gauverbands der Heimat- und Trachtenvereine" beteiligt habe, hätten die Freunde des "guten alten Brauchs" auf sich aufmerksam gemacht. Der "Haidnaabtaler"-Vizevorsitzende regte an, Ausflüge zu der vom 12. März bis 30. Oktober im Freilandmuseum Neusath-Perschen gezeigten Sonderausstellung "Dirndl, Gwand und Heimatkleid" und zum Trachtentag im 2015 eröffneten Trachtenkulturzentrum Holzhausen vom 8. bis 10. April zu organisieren.

Auf das wiederum beachtliche letztjährige Auftrittspensum der beliebten Tanzgruppen blickten Vorsitzender Josef Dziwok und Jugendleiterin Barbara Heser zurück. Traditionelle Tänze zeigte die Trachtenjugend beim Fest zum 65. Gründungstag des Trachtenvereins, bei dem auch die Erwachsenengruppe erstmals auftrat. Beim Starkbierfest im Sportheim, beim Trabitzer Maibaumfest, beim Spielplatzfest in der Siedlung Kurbersdorf und beim Gemeindeabend in Zessau fehlten die "Haidnaabtaler" gleichfalls nicht. Weitere Auftritte hatten sie im SOS-Kinderdorf Immenreuth, bei einem Besuch amerikanischer Schüler in der Eschenbacher Mittelschule und bei einer Hochzeit in der "Lumpererhalle". Viel Beifall gab es für die Krippenspiel-Aufführungen zur Nikolausfeier in Trabitz sowie an Heiligabend und am zweiten Weihnachtstag in der Burkhardsreuther Pfarrkirche.

Freilich fällt der Erfolg den Tänzern nicht in den Schoß: 20 Proben hätten die Jugendgruppen absolviert, berichtete Barbara Heser. Frohe Ferientage beim einwöchigen Sommerzeltlager des Oberpfälzer Gauverbands in Sindlbach bei Parsberg, für das die Gemeinde wiederum ihr Zelt zur Verfügung gestellt habe, seien der verdiente Lohn für Fleiß und Disziplin gewesen. Heuer finde das Trachtengau-Jugendzeltlager vom 30. Juli bis 6. August in Weiden statt.

Zeichen für ZukunftAls Höhepunkte eines "erfolgreichen und intensiven" Vereinsjahrs würdigten die "Haidnaabtaler"-Vorsitzenden Josef Dziwok und Erich Riedel außer der glanzvollen zweitägigen 65-Jahr-Feier im Juni auch das Trabitzer Maibaumfest.

Hieran waren laut Riedel alle Trabitzer Vereine unter Federführung der "Trachtler" beteiligt: "Das Maifest hat gezeigt, wie gut die Bevölkerung zusammenhält, und das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft." Zurzeit berate man über eine "Neuauflage". Die Gebietsversammlung Nord des Oberpfälzer Gauverbands im Burkhardsreuther Schulhaus sei leider nur mäßig besucht gewesen, bedauerte Josef Dziwok.

Der erste Vorsitzende ergänzte, dass sich die "Haidnaabtaler" auch wieder am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligen wollen. Hierfür sowie für den Vereinsausflug seien Vorschläge willkommen. Den nächsten Auftritt hätten die Tänzer beim Starkbierfest der Spielvereinigung am Freitag, 4. März, um 19.30 Uhr im Sportheim. Ferner erinnerte Dziwok an die Gemeindeverbandssitzung im Preißacher Schützenheim am Mittwoch, 9. März, um 19.30 Uhr.

Wer Freude am Volkstanz hat, ist bei den "Haidnaabtalern" stets willkommen. Ansprechpartner für interessierte Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind Bernhard Fahrnbauer (Tel. 0 96 44 / 68 93 38) und Barbara Heser (Tel. 0 96 44 / 66 06). (bjp)
Weitere Beiträge zu den Themen: Tradition (46)Trachtenverein D'Haidnaabtaler (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.