Gartenverein gedeiht großartig

Amüsant und anschaulich war Konrad Dippels (Dritter von links) Rückblick auf die Aktivitäten des Trabitzer Obst- und Gartenbauvereins. Bild: bjp
Lokales
Trabitz
08.04.2015
8
0

Gut verwurzelt ist der Obst- und Gartenbauverein nach zehn Jahren in der Gemeinde Trabitz. Das und sein Jubiläum feiert der Verein.

Auch zehn Jahre nach der "Pflanzung" im März 2005 gedeiht der Obst- und Gartenbauverein (OGV) prächtig. Auf etliche Highlights aus 2014 blickten die Vorsitzenden Georg Fenzl und Konrad Dippel bei der Hauptversammlung im Sportheim zurück.

Ein Treffer war laut Vize Dippel die Pflanzentauschbörse: "Wir haben Neuland betreten, aber die Resonanz hat alle Erwartungen getoppt." Jeder Besucher habe Pflanzen mitgebracht, und Liebhaber fanden: "Was dem einen Unkraut, suchte ein anderer." Auch die Wildkräuternachmittage im Mai und September seien Publikumsmagneten gewesen: "Die Bude war voll, und die Botschaft kam an: Fast alles, was bei uns wächst, ist essbar und gesund." Den OGV habe dies ermutigt, beim Sommernachtsfest Wildkräuterspezialitäten anzubieten, viele hätten gern einen Kräutersmoothie bestellt. "Optimal besucht" sei der vorweihnachtliche Bastelabend im Schulhaus gewesen.

Das Programm des Jubiläumsjahrs skizzierte Vorsitzender Georg Fenzl. So werde es am 25. April ab 14 Uhr eine Pflanzentauschbörse bei Konrad Dippel geben. Für den 16. Mai ab 13 Uhr lädt der OGV zum Weidenflechten, der Treffpunkt wird noch bekanntgegeben. Für die Monatswende Mai/Juni planen die Trabitzer "Gartler" einen Besuch des ökologisch-botanischen Gartens in Bayreuth, und am 11. Juli steigt das Sommernachtsfest bei Georg Fenzl in Schmierhof. Auf die Weihnachtszeit stimmen ein Bastelabend am 20. November und ein Ausflug zum Weihnachtsmarkt auf Schloss Guteneck am 12. Dezember ein. Zu allen Veranstaltungen sind Nichtmitglieder willkommen. Vorsitzender Fenzl wies auf die Möglichkeit hin, Himbeer- und Brombeersträucher, Weinstöcke, Bäumchen sowie Dünger, Pflanzerde und Rindenmulch zu Sammelbestellerpreisen zu kaufen. In ihrem Kassenbericht dankte Schatzmeisterin Marianne Haimerl für eine 250-Euro-Spende der Raiffeisenbank Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.