Kein Spiel ohne Grenzen

In der heißen Julinacht brachten sie die Stimmung beim Trabitzer "Summer Jam" zum Kochen: DJ "Alex Estevez" aus Kulmain und die Go-Go-Tänzerinnen Tanja (links) und Elly. Bild: bjp
Lokales
Trabitz
06.07.2015
83
0

Besser hätte das Sommerfest der SpVgg kaum laufen können: Gut 400 Gäste stürmten am Samstag den Hartplatz am Sportgelände zum "Summer Jam". Bis halb vier am Sonntag hatten nicht nur die Gäste ihren Spaß - auch die Gogo-Girls.

Auf gut Oberpfälzisch: Es hat alles gepasst beim Summer-Jam der SpVgg. Petrus spendierte eine milde hochsommerliche Sternennacht, die drei Bars boten "volle Karte" und natürlich mangelte es nicht an Gutem vom Grill. Erste Wahl war auch das Musikprogramm von DJ Alex Estevez aus Kulmain, zu dem ein Go-Go-Girl-Duo die Hüften schwang. Das Organisationsteam um Simon Deubzer, Arno Springer und Bernhard Schreglmann heimsten viel Lob ein.

"In Trabitz macht es Spaß, aufzutreten", begeisterte sich auch Showtänzerin Tanja, die schon beim vorjährigen "Summer Jam" das Partyfieber anheizte: "Was gibt es Schöneres als ein Publikum, das so mitgeht, wie wir das hier erleben?" Dass bei dem frivolen Tanzspiel der eine oder andere in alkoholbefeuerter Ungeniertheit auf "Fühlungnahme" zu gehen versucht, nehmen die Nürnbergerin und ihre Herzogenauracher Kollegin Elly als Begleiterscheinung ihres Jobs - bis zu einem gewissen Grad.

In "Tabuzonen" dürften sich vorwitzige Finger nicht wagen: "Ein Griff in den Schritt geht selbstverständlich nicht." Wäre solch ein "Über-Griff" vorgekommen, hätten das Sicherheitspersonal und Spielvereinigungs-Vorsitzender Bernhard Schreglmann, die während der vier gut viertelstündigen Auftritte die Bühne nie aus den Augen ließen, keinen Spaß verstanden. Erfreulicherweise kämen derart Anmach-Avancen aber so gut wie nie vor, weiß Andreas Konietzko, dessen Hersbrucker Agentur 20 Tänzerinnen unter Vertrag hat.

Tänzerin Elly kann dies nur bestätigen. "Go-Go-Tanz" sei ein Spiel mit Grenzen, die im Allgemeinen auch die Männer einhielten: "Wird jemand allzu unverschämt, reicht meistens ein klares Nein, und hilft das nicht, muss das Personal den Betreffenden in oder vor die Schranken weisen." Die selbstbewusste Fränkin lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass sie wie alle ihre Kolleginnen notfalls fähig und bereit wäre, sich selbst "handfest" ihrer Haut zu erwehren.

Mehr Verdruss birgt der Kampf gegen Vorurteile. Die landläufige Benamsung als "Hupfdohlen" haben sich Elly und Tanja längst selbstironisch zu Eigen gemacht, doch über Lästereien à la "blond, blöd, geil" oder gar über Versuche, sie in den Dunstkreis eines "Gewerbes" zu rücken, mit dem sie und ihr Hobby nichts zu tun haben, können die beiden Frauen nicht lachen. Mit Recht: Arzthelferin Tanja paukt für ihr Abitur und Elly arbeitet im Alltagsleben als Altenpflegerin: "Das Tanzen ist für mich ein Ausgleich zum Beruf."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.