Lagerhaushalle weicht nach 81 Jahren bewegter Geschichte
Halle wird zu Baggerfutter

Altes geht, Neues wächst: Bis kommende Woche sollen die Bagger Mauer- und Fachwerk der alten Lagerhaushalle komplett in ein Trümmerpuzzle verwandelt haben. Unterdessen wird eifrig daran gearbeitet, das neue Palettendepot bis 21. Oktober nutzbar zu machen. Bilder: bjp (2)
Lokales
Trabitz
12.10.2015
2
0
Wie für die Ewigkeit scheinen die stämmigen Balken gezimmert, die der Lagerhaushalle acht Jahrzehnte lang Halt und Tragkraft verliehen haben. Doch dem unersättlichen Appetit der Bagger sind auch sie nicht gewachsen. Unaufhaltsam verwandeln die Maschinen seit letzter Woche den repräsentativen Zweckbau in Trümmerhaufen und schaffen Platz für die neue Schüttgut- und Mehrzweckhalle - funktional und energetisch wie technisch "up to date".

Über die alten Balken und Steine zogen so manch bewegte Zeiten hinweg. 81 Jahre lang "krönte" die Lagerhaushalle den heutigen Raiffeisenplatz - gemeinsam mit der ebenfalls 1934 erbauten Milchverwertungsstelle. Das Lagerhaus als Unternehmen könnte heuer sogar schon seinen 90. Geburtstag feiern, denn anno 1925 bezog die damalige "Landwirtschaftliche Genossenschaft Trabitz" auf dem Heindlhofgelände ein erstes Behelfsquartier. Noch heute unterhält der Betrieb ein Düngemittellager.

"Den landwirtschaftlichen Betrieben der Gegend" habe das Lagerhaus fortan "zu Segen gereicht", urteilte der Kastler Heimatgeschichtsforscher Josef Scheidler schon vor etwa 60 Jahren. Was mit einem schlichten Getreide- und Saatguthandel begonnen hatte, wuchs alsbald zu einem - modern gesprochen - "Multitasker" mit Werkstatt, Landmaschinenhandel, Baumarkt und Treibstoffbelieferung an, der sogar einen eigenen Gleisanschluss besaß. Auch die Diense der früheren Dreschgenossenschaften offerierte man und bot der Spar- und Darlehenskasse Obdach, bis sie - nun als Raiffeisenbankfiliale - in den 1970ern in die frühere Molkerei umzog.

Nach dem als "weißem Haus" bekannten alten Geschäfts- und Verwaltungsgebäude, auf dessen Platz seit August ein modernes Palettenlager emporwächst, dient jetzt die Haupthalle als Baggerspielwiese. Am 21. Oktober soll das Palettendepot bezugsfertig sein, im Sommer 2016 wollen die Raiffeisenbank als Eigentümerin und Bauherrin und die Erbendorfer Raiffeisen-Markt-Warengesellschaft als Lagerhausbetreiberin die neue große Halle einweihen. Beide Neubauten sollen sich stimmig ins Bild des Trabitzer Ortskerns einfügen - man darf gespannt sein. Und eines bleibt auf alle Fälle: der 1961 erbaute Speicherturm als Dorfwahrzeichen - und als Weißstorchheimat.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.