Sozialplan für Faurecia steht so gut wie fest

Lokales
Trabitz
10.10.2014
1
0
(wüw) Die Faurecia-Führung und die Verhandlungsführer der Arbeitnehmer haben sich auf einen Sozialplan-Entwurf geeinigt. Am Dienstag muss der Betriebsrat dem Vorschlag noch zustimmen. Die Zustimmung gilt als sicher. Wenn durch den Sozialplan die Abfindungen und andere Formalien geregelt sind, kann das Unternehmen die geplanten Kündigungen aussprechen.

Bereits im Mai hat das Automobilzuliefer-Unternehmen mit Hauptsitz in Frankreich angekündigt, am Standort Trabitz 96 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Seither laufen die Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite über den Sozialplan. Schon Ende August schien ein Durchbruch erzielt, als sich beide Seiten auf Eckpunkte für den Plan geeinigt hatten. Ende September wollte Faurecia daraufhin die Kündigungen verschicken. Daraus wurde allerdings bis heute nichts. Die Verhandlungen erwiesen sich auch weiterhin als zäh. IG-Metall-Sekretär Udo Fechtner sieht darin keinen Nachteil: Je später die Kündigungen rausgehen, desto besser.

Beide Seiten dürften sich bald wieder am Verhandlungstisch gegenübersitzen. Die IG Metall möchte möglichst bald über die Zukunft der verbleibenden rund 300 Stellen mit der Geschäftsführung sprechen. Ziel ist, einen Standortsicherungsvertrag für das Werk in Trabitz aushandeln.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.