Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbunds

Seit 40 Jahren gehört Christa Heim, seit 25 Jahren Maria Dumler (Zweite und Vierte von rechts) zum Burkhardsreuther Frauenbund. Für diese Treue dankten ihnen Vorsitzende Maria Anzer (links), Schriftführerin Christa Heim (rechts) und zweiter Bürgermeister Franz Groß. Bild: bjp
Vermischtes
Trabitz
02.02.2016
58
0

Glaube und Gebet, Geselligkeit und Gaudi: Auch 2015 waren das die Schlüsselworte der Arbeit des Katholische Frauenbunds der Pfarrei Burkhardsreuth. Bei der Hauptversammlung im Gasthof Lober schilderte Schriftführerin Christa Schramm das facettenreiche Vereinsleben.

Burkhardsreuth. Traditionelle Angebote und Aktivitäten wie Maiandacht und Oktoberrosenkranz, Palmschmuck- und Kräuterbuschenbinden kamen auch im letzten Jahr ebenso wenig zu kurz wie Innovatives und Zwangloses.

Ein Erfolg sei wiederum das Frauenfrühstück mit fast 60 Gästen in der "Alten Säge" gewesen, freute sich Schramm. Am Sommerausflug zur Sankt-Quirins-Kirche bei Püchersreuth und zur Straußenfarm Kotzenbach hätten 40 Frauen teilgenommen. In der barocken Wallfahrtskirche seien der Gruppe nicht nur die kunstvolle Ausstattung und die Orgel von 1692 aufgefallen, sondern auch die zahlreichen Votivtafeln.

Mut machend und überdies gut besucht sei auch ein Vortrag von Kathrin Karban-Völkl aus Kemnath zum Thema "Das Leben entrümpeln" gewesen. Dessen Quintessenz habe gelautet: "Entsorgen - das bedeutet auch: eine Sorge weniger." Ebenfalls vor "vollem Haus" habe Kräuterexpertin Monika Kellner aus Pressath über "Heilkräuter für die heutige Zeit" gesprochen. Die von Birgit Hierold vorbereitete Gebetsstunde zum Weltfriedenstag habe unter dem paulinischen Leitwort "Nicht länger Sklaven, sondern Brüder und Schwestern" gestanden, das angesichts von Krieg, Willkür und Ausbeutung in vielen Weltgegenden hochaktuell sei.

Weitere Wegmarken im Vereinsjahr seien die Gründonnerstags-Anbetungsstunde von Frauenbund und Landjugend sowie eine mit der KAB gestaltete gut besuchte Maiandacht gewesen. Teilgenommen haben die Damen am ökumenischen Weltgebetstag in Neustadt am Kulm. Die Eröffnung des "Heiligen Jahres der Barmherzigkeit" hätten Frauenbund, Landvolk und KAB bei ihrer gemeinsamen Adventsfeier mitgefeiert.

Mehr als 100 Kräuterbuschen, die als Zusammenstellung wirkkräftiger natürlicher Heilkräuter auch "Sinnbilder des von Gott geschenkten Heils" seien, haben die Frauen zu Mariä Himmelfahrt verkauft. Viele Pfarrangehörige hätten sich auch an der Messstipendienaktion im November beteiligt: Die 284 Messspenden seien dem Hilfswerk "Kirche in Not" sowie den Jesuiten und dem Steyler Orden zugutegekommen. Nicht unerwähnt ließ Christa Schramm das adventliche Frauentragen unter dem Motto "Gott und Mensch sind unterwegs zueinander", die Ausflüge zur Lohengrintherme und zum Obersee sowie den Besuch des Vorstands in der Grafenwöhrer katholischen Berufsschule "Sankt-Michaels-Werk".

Zweiter Bürgermeister Franz Groß zeigte sich beeindruckt: "Es ist ein Wahnsinn, was ihr leistet." Besonders dankte er den Frauen für die mit der Landjugend ausgeführte Jugendheim-Renovierung.

Gute Atmosphäre"Drei Neueintritte, aber auch viele treue Mitglieder zeigen, dass in eurer Gemeinschaft eine gute Atmosphäre herrscht", meinte Vizebürgermeister Franz Groß. Mit Vorsitzender Maria Anzer gratulierte er den Mitgliedern Christa Heim (40 Jahre) und Maria Dumler (25 Jahre) sowie in Abwesenheit Anneliese Preis (40 Jahre), Rita Lehner und Gisela Ripper (je 25 Jahre).

Ihrer Vorstandskollegin Christa Heim dankte Maria Anzer dafür, "dass du die Zeit deiner Mitgliedschaft stets auch als Zeit der Mitverantwortung begriffen hast". Die frühere Schriftführerin und jetzige Stellvertreterin sei als "wandelndes Archiv unseres Vereins" und "Verseschmiedin" unersetzlich.

Der verstorbenen Theresia Hey, Sieglinde Knote, Theresia Kutzer, Anna Götz, Anna Fraunholz, Ludmilla Ackermann und Elisabeth Prunhuber gedachten die Mitglieder in einer Schweigeminute. (bjp)
Weitere Beiträge zu den Themen: Christa Schramm (1)Franz Groß (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.