Josef Pausch verstorben
Ein Leben in und für die Gemeinschaft

Josef Pausch. Bild: hfz
Vermischtes
Trabitz
23.06.2016
135
0
Pichlberg. Die Gemeinschaft mit anderen war Josef Pausch wichtig, für diese Gemeinschaft hat er sich sein ganzes Leben eingesetzt. Am Donnerstag endete dieses Leben im Klinikum Weiden nach kurzer Krankheit. Josef Pausch wurde 77 Jahre alt.

Als erster Sohn von Johann und Franziska Pausch kam er am 28. April 1939 in Pichlberg zur Welt. Mit dem jüngeren Bruder Gerhard, heute Pfarrer in Herz Jesu Weiden, wuchs er am elterlichen Hof auf. Nach Volksschule, Landwirtschaftsschule, Landvolkhochschule und kaufmännischer Ausbildung folgte ein Studium in München. Die Berufslaufbahn begann bei IEM in Kastl, dann kamen Stationen bei Deutz-Landtechnik und als Geschäftsführer des Trabitzer Lagerhauses. Nach der Fusion war er Warenleiter der Lagerhäuser Trabitz-Eschenbach-Pressath und Prokurist des Raiffeisenmarktes Erbendorf.

Am 2. Mai 1963 trat Pausch mit Agnes Legat in Burkhardsreuth vor Pfarrer Johann Weiß. Mit ihr zog er Tochter Angelika groß. Sie schenkte dem Paar die Enkel Joseph, Evi und Madeleine. Dazu kamen die Urenkel Matheo, Lukas und Fabio.

Trotz Familie und verantwortungsvollem Beruf fand Pausch Zeit, sich sozial zu engagieren: als Kreisobmann der Katholischen Landjugend, als Vorsitzender des Kreisjugendrings oder bei den katholischen Dorfhelfern. Pfarrgemeinderat war Pausch, seit die Kirche dieses Gremium 1968 schuf. Zuletzt war er lange Jahre Sprecher des Gremiums der Pfarrei Burkhardsreuth. Für seinen Einsatz verlieh ihm das Bistum die "Bischof-Sailer-Medaille". 1979 initiiert Pausch den Bau der Kapelle in Pichlberg. Von da an stand er dem Kapellenbauverein vor. Das Amt gab er erst 2014 ab, 2015 machte ihn der Verein für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden. In der Kommunalpolitik brachte sich Pausch 33 Jahre als Gemeinderat ein, 24 Jahre war er zweiter Bürgermeister in Trabitz. Im CSU-Ortsverband war er lange zweiter Vorsitzender.

Die Aussegnung ist am Freitag, 24. Juni, um 18 Uhr an der Kapelle in Pichlberg, anschließend Sterberosenkranz. Ein weiterer Sterberosenkranz wird Samstag, 25. Juni, um 18 Uhr in Burkhardsreuth gebetet. Trauergottesdienst am Montag, 27. Juni, um 14 Uhr in Burkhardsreuth, anschließend Beerdigung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.