LBV und Gemeinde verstehen sich
Gemeinsam Hecken schützen

Mit acht Jahren trat Tobias Wolf (stehend Zweiter von rechts) in die Trabitzer Naturschutzgruppe ein. Zu zehn Jahren Mitgliedschaft gratulierten Vorsitzender Günter Klein (rechts), sein Stellvertreter Dr. Winfried Hierl, zweiter Bürgermeister Franz Groß (von links) und Kassier Lothar Söllner (sitzend). Bild: bjp
Vermischtes
Trabitz
31.03.2016
22
0

Nein, der Trabitzer LBV hat die Gemeinde nicht angezeigt. Die Jahreshauptversammlung nutzten die Naturschützer, um mit Gerüchten aufzuräumen - und um auf ein erfolgreiches Jahr zurückzublicken.

"Wir haben keine Anzeige erstattet, sondern nur das Gespräch mit der Gemeinde gesucht." Gegen unersprießliche Gerüchte musste Vorsitzender Günter Klein sich und die Naturschutzgruppe Trabitz bei der Hauptversammlung im Sportheim verwahren. Anlass war der Rückschnitt einer als Ausgleichsmaßnahme gepflanzten Hecke bei Preißach, an dessen sachgemäßer Ausführung der Ortsverband des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) Zweifel geäußert hatte.

Bürgermeisterin Carmen Pepiuk und die Naturschutzgruppe hätten verabredet, dass die Gemeinde in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Gruppe und weiteren Fachleuten einen Heckenschnittplan erstellen werde, informierte Klein. Dieser werde gewährleisten, dass die auf Gemeindegrund und Ausgleichsflächen gepflanzten Hecken dank fachgerechter Pflege auch künftig ihre Schutzfunktion als Rückzugsorte und Lebensräume für Vögel und andere Tiere bewahrten. Zweiter Bürgermeister Franz Groß dankte seinerseits der Gruppe für ihre Hinweise und versprach, dass sich die Gemeinde im Herbst auch einiger als Biotope für Amphibien und Insekten wertvoller kleiner Feuchtgebiete in der "Au" annehmen werde.

Keinen Zweifel ließ Groß an der Wertschätzung der Kommune für den Verein, den er mit einem Seitenblick auf die gut besuchte Versammlung als "intakte Familie" aus Naturfreunden aller Generationen beschrieb. Vor allem die Jugend überzeuge als Botschafter der Gemeinde, und das sogar bei ihrer Bergwanderung im Mangfallgebirge: "Mit eurer Kameradschaft und Disziplin habt ihr dort viele beeindruckt, und wir können stolz auf euch sein." Die Alpenexkursion, den Besuch der befreundeten Naturjugend aus dem vorpommerschen Tribsees und viele weitere Aktivitäten der "Aquila"-Teenagergruppe illustrierte Andreas Dzierza mit einer Bilderschau.

Hierbei erinnerte er auch an den Ausputz in der "LBV-Garage", die Mithilfe beim Maibaumaufstellen in Trabitz und die beiden Spitzenplätze beim "bayerischen Dreikampf" anlässlich der 65-Jahr-Feier des "Haidnaabtaler"-Trachtenvereins. Günter Klein hoffte, dass die "Aquila"-Gruppe auch heuer beim Maibaumfest mit Hand anlegen werde, und lud die Jugendlichen zu den vom LBV geplanten Feuersalamander-Kartierungen im Hessenreuther Wald ein. Ferner blickte er auf das Jahresprogramm der Kindergruppen "Kleine Störche" (Mädchen) und "Kernbeißer" (Buben) zurück, die unter anderem mit Fachmann Markus Liebl Fledermausquartiere besuchten, auf Geocaching- "Schatzsuche" gingen und einen erlebnisreichen "Wassertag" verbrachten.

Unverändert liege der Naturschutzgruppe das "Vogelhotel" bei Gänsmühle am Herzen, berichtete Klein weiter. In dem alten Trafohaus nisteten nach wie vor Turmfalken, Stare und Feldsperlinge. Etliche Naturliebhaber seien der Einladung zur Vogelstimmenwanderung im Mai gefolgt, wohingegen die für Juni vorgesehene Orchideenwanderung im Sulzbacher Land wegen ungünstiger Witterung ausgefallen sei. Zur Freude nicht nur der LBV-Aktiven habe das Trabitzer Weißstorchpaar am 1. und 3. März wieder seinen Horst auf dem Lagerhausturm bezogen. Dass die Vögel im Herbst gen Süden zögen, sei nicht mehr selbstverständlich, denn immer mehr Störche verzichteten auf den anstrengenden und gefährlichen Flug nach Afrika. Ob dies mit dem Klimawandel zusammenhänge, werde erforscht, merkte Günter Klein an.

Generationswechsel angestrebtDas Wachstum der Naturschutzgruppe hat sich fortgesetzt: Auf 138 sei ihre Mitgliederzahl gestiegen, berichtete Vorsitzender Günter Klein bei der Hauptversammlung. Für 30 Jahre Mitgliedschaft im Landesbund für Vogelschutz wurde Alfred König geehrt, der ursprünglich der Pressather LBV-Sektion beitrat, ehe er sich der 1997 gegründeten Trabitzer Gruppe anschloss.

Seit je zehn Jahren sind die Familien Christian Bräutigam und Christian Schusser sowie Tobias Wolf dabei. In den drei Kinder- und Jugendgruppen erkunden zurzeit 34 Mädchen und Buben die Natur.

Bei den Neuwahlen im kommenden Jubiläumsjahr werde er nicht wieder für das Amt des Vorsitzenden kandidieren, kündigte Günter Klein an. Er bleibe der Naturschutzgruppe aber treu und rechne im Übrigen fest damit, dass sich der Leitungskreis um einige Nachwuchskräfte verjüngen werde. (bjp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.