Tanzrausch in Burkhardsreuth
500 Gäste ein schöner Lohn

Eng ging es zu beim zweiten Burkhardsreuther "Tanzrausch" in Heiners Halle: Rund 500 Partyfans besuchten die lange Disconacht. Bild: bjp
Vermischtes
Trabitz
10.05.2016
66
0

Abgesehen vom "Krimi", bei dem ein 17-Jähriger mit einem gefälschten 5-Euro-Schein sein Bier bezahlen wollte (siehe Seite 23), verlief die "Tanzrausch"-Partynacht harmonisch. Die Veranstalter sind sehr zufrieden.

Burkhardsreuth. Von der Verfolgungsjagd abgesehen, lief die zweite Burkhardsreuther Disconacht so gut, wie es sich die Landjugendgruppe nur wünschen konnte. Die Erinnerung an den stimmungsvollen und tadellos organisierten ersten "Tanzrausch" im vergangenen Jahr und die sternenklare Frühlingsnacht lockten wieder rund 500 Besucher in das Kirchdorf. Den Vogel schoss dabei die Landjugend aus Schwarzenbach ab, die per Bus mit einer 50-köpfigen Abordnung anreiste, um einen Feier-Vorschuss auf ihr eigenes Jubiläumsfest am übernächsten Wochenende zu nehmen.

Vier Monate Planung


"Vier Monate lang haben wir an dieser Party geplant und fünf Tage aufs Aufbauen verwendet", verriet Co-Vorsitzende Daniela Hey. Fast noch erfreulicher als der gute Verlauf des Festls, zu dem auch drei der irakischen Asylbewerber aus Trabitz gekommen waren, sei gewesen, dass wiederum alle 50 Mitglieder beim Aufbau und als Bedienungen im Zweischichtbetrieb Hand angelegt hätten: "Da wollte sich keiner ausschließen, und manche haben sogar noch Partner und Freunde als Verstärkung mitgebracht."

Ein besonderes Dankeschön schulde man den Geschwistern Bauer, deren Festhalle und Hof die Gruppe wieder habe nutzen dürfen, sowie allen Sponsoren, dem Sicherheitsdienst aus Eschenbach und DJ Snief aus Kastl, der wieder ein vielseitiges Musikprogramm für junge wie reifere Gäste geboten habe.

Gegen fünf Uhr am Samstagmorgen, pünktlich zum Sonnenaufgang, verabschiedeten sich die letzten Nachtschwärmer aus "Heiners Halle", und zwei Stunden später sagte das letzte Landjugend-Aufräumkommando "Servus" - müde, aber zufrieden. "Das konnten sie auch sein, und nicht nur, weil fast alles wie am Schnürchen lief", meinte Gemeinderätin Eva Mayrhofer-Dötsch.

Soziale Kompetenz


Beeindruckend sei auch gewesen, dass keiner der Jugendlichen den Fünf-Euro-Schmu gleichgültig hingenommen habe: "Auch wenn es nur ein kleiner Betrag war, haben das alle als Ungerechtigkeit empfunden, die man nicht auf sich beruhen lassen sollte. So ein Unrechtsempfinden ist ein Zeichen von sozialer Kompetenz, und die braucht unsere Gesellschaft."

Auf zur SchnauferlparadeEine lange Verschnaufpause gönnt sich die Trabitzer Jugend nicht: Am kommenden Pfingstsonntag, 15. Mai, ab 9.30 Uhr lädt die Oldtimerjugend, zu der viele Aktive der KLJB Burkhardsreuth gehören, zum zweiten Feilersdorfer Oldtimertreffen ein. Mit einem vormittäglichen Weißwurstfrühschoppen, Sau am Spieß zum Mittag sowie einem reichlich bestückten Kuchenbuffet kommt das leibliche Wohl nicht zu kurz, wobei jeder Oldiefahrer ein Getränk und ein Paar Weißwürste gratis erhält.

Um 13.30 Uhr brechen "Deutz, Fendt, Güldner & Co." zu einer Rundfahrt durch die Feilersdorfer Flur auf. Außerdem führt die Firma Enslein aus Grub ihren Riesen-Holzhäcksler vor.

Milde-Landtechnik aus Vorbach rundet die Schau historischer Fahrzeuge mit einer Ausstellung aktueller Landmaschinen und Prüfständen für Leistungsmessung, Kraftstoffverbrauchs- und Abgasausstoßoptimierung ab. (bjp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.