Kommune vor großen Zielen

Lokales
Trausnitz
19.01.2015
7
0

Die Gemeinde Trausnitz kann in Söllitz vier neue Bauplätze anbieten. Sie sind nur ein Teil eines umfassenden Entwicklungskonzeptes. Auf Worte sollen nun auch in anderen Bereichen der Kommune Taten folgen.

Die erste Sitzung des Gemeinderates im neuen Jahr nützte Bürgermeister Martin Schwandner, die Räte auf ein ereignisreiches und zukunftsweisendes 2015 einzuschwören. "Ich glaube, wir stehen vor einem der prägendsten Jahre für die Gemeinde, da muss es gelingen die Weichen richtig zu stellen und die Menschen mitzunehmen", unterstrich der Bürgermeister noch einmal die Bedeutung der anstehenden Ausrichtung der Gemeinde.

Viel Zeit, ausgefüllt mit Beratungen und Begehungen, nahm sich der Gemeinderat im Jahr 2014, um ein schlüssiges Entwicklungskonzept für die nächsten Jahre zu erarbeiten. Die Bedarfsliste füllt mehrere Seiten, die nun in Angriff genommen werden sollen. Gemeinderat Reinhard Schwarz brachte es auf den Punkt: "Bisher haben wir viel geredet, jetzt müssen die Bagger rollen."

Spielplatz gewünscht?

Ein konkreter Punkt aus der Bedarfsliste wurde bereits in die Tat umgesetzt: die Schaffung von vier Bauplätzen in Söllitz. Einstimmig befürworteten die Räte eine Änderung des Flächennutzungsplanes, welche die Umwandlung der angekauften Wiese in ein Dorfgebiet vorsieht. Die vier Parzellen haben eine dorfgerechte Größe von je 1000 Quadratmeter und werden voll erschlossen. Gemeinderat Hans Müller brachte den Gedanken an einen Kinderspielplatz ins Spiel, der sich in diesem Gebiet noch anbieten würde. Vorerst sollten dazu Gespräche geführt werden, ob ein Spielplatz am Dorf überhaupt gewünscht wird. Zur Dorferneuerung in Trausnitz ist seitens der Genehmigungsbehörde bisher kein Bescheid eingegangen. Die Gemeinde wird aber in der Zwischenzeit das Ausschreibungsverfahren für die Friedrichstraße und die Burggasse vorbereiten.

Einen Schritt weiter ist der Breitbandausbau. Hier läuft bereits das Ausschreibungsverfahren. Dazu wurde dem Antrag der Telekom stattgegeben, die Frist um vier Wochen zu verlängern. Der 15. Januar war als Ende der Fragebogenaktion in der Gemeinde vorgesehen. Die Bürger konnten ihre Wünsche und Anregungen einfließen lassen. Mit dem positiven Echo waren die Räte sehr zufrieden.

Der überwiegende Teil sprach sich für einen Dorfladen in Trausnitz aus. Mit der Gemeinde Gleiritsch und dem dortigen Betreiber eines solchen Ladens wird nun Kontakt aufgenommen, um ein erfolgversprechendes Konzept zu erarbeiten.

Ein Belastung für die Kommune bahnt sich durch die geforderte Umrüstung der Straßenbeleuchtung an. Der Gesetzgeber schreibt den Umbau der Entladungslampen auf moderne LEDs vor. Im Gemeindegebiet sind davon 107 Lampen betroffen.

Rittersteig ausbauen

Der Ausbau der Kreisstraße SAD 30 von Köttlitz nach Söllitz durch den Landkreis steht in der Prioritätenliste des Kreises weit oben. Mit einem Baubeginn kann 2016 gerechnet werden. Wie es mit dem Weiterbau der Staatsstraße 2157 von Atzenhof nach Tännesberg weitergeht, ist dagegen noch völlig offen. Ein Behördentermin im März soll dazu Klarheit schaffen.

Eine Ertüchtigung soll der Rittersteig in Trausnitz erfahren. Landschaftsarchitekt Gottfried Balk aus Pfreimd hat dazu ein Konzept entwickelt, den Rittersteig in einen Naturerlebnispfad umzugestalten. Eine Förderung aus Mitteln des Naturparks Oberpfälzer Wald wurde in Aussicht gestellt. An eine Umsetzung kann frühestens 2016 gedacht werden. Das Konzept fand die Zustimmung des Gremiums.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.