Gemeinde Trausnitz muss den Preis erhöhen
Rohrbrüche verteuern das Wasser

Der Glockenstuhl in Atzenhof soll einen frischen Anstrich erhalten und der Umgriff neu gestaltet werden. Die Arbeiten werden von der Dorfgemeinschaft in Eigenleistung ausgeführt. Bild: bnr
Politik
Trausnitz
30.03.2016
63
0

Für die Verbraucher wird sich der Wasserpreis ab April deutlich erhöhen. Schuld daran ist ein beachtliches Defizit aus den vergangenen vier Jahren, das zu diesem Schritt zwingt.

Der Gemeinderat stimmte mit 8:1 Stimmen für die neue Gebührensatzung. In den zurückliegenden vier Jahren verursachten aufwändige Wasserrohrbrüche in Trausnitz und Atzenhof für erhebliche Kosten, die zu einem Defizit von 84 000 Euro im Kalkulationszeitraum von 2012 bis 2016 führten. Der Gemeinderat war nun angehalten, dieses Defizit möglichst rasch auszugleichen. Nach dem Rechnungs-Schlüssel der Verwaltung müsste der Wasserpreis für die kommenden vier Jahre von bisher 1,45 Euro auf künftig 2,83 Euro erhöht werden. Eine Steigerung um 95 Prozent wurde von den Räten dann doch als kritisch eingestuft. Ein neues Berechnungsmodell soll künftig die Kosten gleichmäßiger verteilen.

Mehr Grundgebühr


Demnach wird ab 1. April der Wasserpreis auf 2,14 Euro je Kubikmeter angehoben. Der sich daraus ergebende Fehlbetrag wird durch eine Verdoppelung der Grundgebühr ausgeglichen. Von bisher 37,20 Euro steigt die Grundgebühr auf künftig 74 Euro im Jahr. Dadurch sollen auch jene mit ins Boot geholt werden, die bisher nur wenig Wasser aus der öffentlichen Leitung entnommen haben.

Im Dorferneuerungsverfahren wird Mitte April der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen. An der Ausschreibung haben sich fünf Firmen beteiligt. Das wirtschaftlichste Angebot gab die Firma Hans Braun GmbH aus Weiden mit einer Summe von 379 000 Euro ab. Das Angebot liegt um 30 000 Euro unter den kalkulierten Kosten.

Anstrich für Glockenstuhl


Die geplante Renovierung des Kriegerdenkmals erhält aus dem Topf der Dorferneuerung keine Förderung. Die Kosten in Höhe von 8000 Euro fallen voll zulasten der Gemeinde. Durch die Gemeinde wird die Ertüchtigung des Glockenstuhls in Atzenhof mit 2000 Euro unterstützt. Der Glockenstuhl soll einen neuen Anstrich erhalten und der Umgriff gefällig gestaltet werden. Die Arbeiten werden von der Dorfgemeinschaft in Eigenleistung erbracht.

Eine Unterstützung in Höhe von 1275 Euro erhalten die "Ludwigritter" für den Ankauf eines Baldachins. Das Geld wird der Sonderrücklage "Burgfestspiele" entnommen. Künftig sollen die Vereine nach Möglichkeiten suchen, wie der Sonderrücklage auch wieder Einnahmen zugeführt werden können, da Zinseinnahmen nahezu weggebrochen sind. Der Gemeinderat stimmte der Neubeschaffung eines Mannschaftswagen für die Feuerwehr Trausnitz zu. Zuvor muss noch die Unterbringung geregelt werden.

Stefan und Angelika Schatz aus Teunz wollen im neuen Baugebiet in Söllitz ein Wohnhaus mit einer Doppelgarage bauen. Dazu wurde das gemeindliche Einvernehmen hergestellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.