Nicht nur politisch aktiv

Landtagsabgeordneter Alexander Flierl gratulierte Martin Wolf, der dem CSU-Ortsverband bereits seit 20 Jahren die Treue hält. Im Hintergrund ist Vorsitzender Reinhard Schwarz zu sehen. Bild: hfz
Politik
Trausnitz
09.04.2016
22
0

Die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes waren im vergangenen Jahr nicht nur auf dem politischen Sektor aktiv. Bei der Jahreshauptversammlung standen neben einem Rückblick auf die vergangenen Monate vor allem die treuen Mitglieder im Mittelpunkt.

Vorsitzender Reinhard Schwarz blickte bei der Jahreshauptversammlung zunächst auf die zahlreichen Veranstaltungen zurück, an denen der 18 Mitglieder starke Ortsverband in der Gemeinde teilgenommen hatte. Als Erfolg bezeichnete er den ersten politischen Nachaschermittwoch mit Landrat Thomas Ebeling im Februar diesen Jahres. Deshalb ist eine Neuauflage im Jahr 2017 ins Auge gefasst. In diesem Jahr soll die Durchfahrt in Köttlitz saniert werden. Durch den weiteren Ausbau bis zur Einmündung Bernhof komme man dem Ziel des Ortsverbandes, die Staatsstraße 2157 von Stein nach Tännesberg in einen vernünftigen Zustand zu versetzen, wieder ein Stück näher. Die Christsozialen planen außerdem in diesem Jahr eine Betriebsbesichtigung bei der Zimmerei Kurz zusammen mit dem Ortsverband Schwarzenfeld und dem Gemeinderat.

Bürgermeister Martin Schwandner bedankte sich zunächst für die sehr produktive Zusammenarbeit. Den Ausbau der Friedrichstraße bezeichnete er als sehr gelungene Sache, wenn auch die anliegenden Bürger bei den Straßenausbaubeiträgen teils tief in den Geldbeutel greifen mussten. Die Änderung der Richtlinien zur Straßenausbausatzung durch die Landesregierung bringe seines Erachtens nicht viel. Seine Idee wäre das Verursacherprinzip: Die Größe des gefahrenen Fahrzeuges soll auch den Straßenausbaubeitrag beeinflussen oder bestimmen.

Der Ausbau des Breitbandnetzes mit 90-prozentiger Förderung soll laut Schwandner im April in Trausnitz und Köttlitz abgeschlossen sein. Für die Ortschaft Atzenhof soll zum Ausbau des Breitbandnetzes auch die Bundesförderung mit herangezogen werden, so der Bürgermeister.

Ländlichen Raum stärken


Im zweiten Bauabschnitt der Dorferneuerung werden heuer die Hofmark und der Parkplatz an der Kirche neu gestaltet. 2017 sind dann Köttlitz und Söllitz an der Reihe. In seinen weiteren Ausführungen ging Schwandner noch auf den Zustand des Bauhofs, auf die Ausweisung eines Gewerbegebietes und auf die Eröffnung des Dorfladens ein. Sein Ziel sei es, den ländlichen Raum zu stärken, die Schule in Trausnitz zu erhalten und die Bevölkerungszahl wieder nach oben zu führen.

Landtagsabgeordneter Alexander Flierl betonte in seinem Grußwort, dass es Ziel der CSU in Bayern sei, attraktive Lebensverhältnisse zu schaffen. Dazu habe auch die Schaffung eines Heimatministeriums beigetragen, war der Abgeordnete überzeugt. Auch bei der Einführung des Bundesförderprogrammes zum Ausbau des Breitbandnetzes habe die CSU kräftig angeschoben, versicherte Flierl. In der Flüchtlingspolitik, die in Bayern eine große Herausforderung darstelle, plädierte der Redner für eine Obergrenze. Bei der Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Kreisvertreter-Versammlung wurden Thomas Prüll und Hans Mörtl als Delegierte und Johann Danzl und Georg Blöth als Ersatzdelegierte gewählt.

Langjährige Mitglieder


Mit einer Dankurkunde sowie einer Ehrennadel zeichneten Landtagsabgeordneter Alexander Flierl und Vorsitzender Reinhard Schwarz im Anschluss zwei Mitglieder für ihre langjährige Treue aus: Martin Wolf und Manfred Gerlach gehören dem Ortsverband bereits seit 20 Jahren an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Martin Schwandner (4)CSU-Ortsverband Trausnitz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.