Arbeiten auf der Kreisstraße beginnen
Vollsperrung nötig

Der Ausbau der Kreisstraße SAD 30 durch Köttlitz macht eine Vollsperrung der Straße für eine längere Zeit notwendig. Die Bewohner müssen sich auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Bild: bnr
Vermischtes
Trausnitz
12.07.2016
54
0

Auf großes Interesse stieß die Teilbürgerversammlung der Ortsteile Köttlitz und Söllitz im Feuerwehrhaus in Söllitz. Bürgermeister Martin Schwandner informierte dort über die anstehenden Baumaßnahmen. Eine schlechte Nachricht gab es allerdings beim Breitband-Ausbau.

Es ist ein Anliegen des Bürgermeisters, bei größeren Baumaßnahmen die Betroffenen von Anfang an mitzunehmen. Besonders der Ortsteil Köttlitz muss sich in den nächsten Wochen und Monaten wegen der Baumaßnahmen an der Kreisstraße SAD 30 auf viele Beeinträchtigungen einstellen.

Als zuständiger Mitarbeiter der Tiefbauabteilung des Landkreises stellte Martin Ruider die gesamte Maßnahme der Bevölkerung vor. Der Ausbau der SAD 30 von Köttlitz nach Söllitz ist in zwei Abschnitte unterteilt. Begonnen wird im Ortsbereich von Köttlitz, da hier die größten Erdmassen anfallen. Die Arbeiten können sich bis Jahresende hinziehen. Im zweiten Schritt folgt die Trasse nach Söllitz. Die Arbeiten werden von der Tiefbaufirma Josef Hartinger aus Kleinschwand ausgeführt. Der Straßenausbau macht eine teilweise Verlegung der Wasserführung notwendig. Dies hat zur Folge, dass die Ortsdurchfahrt von Juli bis November voll gesperrt ist. Während der Wintermonate, wenn der Bau witterungsbedingt ruht, wird die Sperrung wieder aufgehoben.

Noch keine Lösung


Ab Frühjahr 2017 erfolgt eine weitere Vollsperrung der Straße für den zweiten Bauabschnitt. Die Schülerbeförderung und die Abfallentsorgung während dieser Zeit sind nur mit größeren Schwierigkeiten möglich. Eine befriedigende Lösung dieser Probleme wurde bisher noch nicht gefunden. Im Zuge des Straßenbaus muss ein bereits vorhandenes Leerrohr neu verlegt werden, das eigentlich für die Breitbandversorgung vorgesehen war. Neue Normen im Straßenbau machen eine teilweise Verlegung der Trasse notwendig und damit verbunden auch die Verlegung des Leerrohres.

Die Erschließung von Söllitz mit schnellem Internet wird sich dadurch um mindestens ein Jahr verzögern. Viele Nutzer von Söllitz haben in Erwartung der schnellen Verbindung bereits den Anbieter gewechselt. Jetzt haben sie das Dilemma, dass keine neue Leitung zur Verfügung steht und die bestehenden Verträge bereits gekündigt sind. Bürgermeister Schwandner verwies in diesem Zusammenhang auf eine vertragliche Regelung, nach der die bisherigen Verbindungen bis zur Fertigstellung der neuen Leitung bestehen bleiben müssen. Nach den bisherigen Erfahrungen sind die Nutzer eher skeptisch, dass diese Klausel auch wirklich greift. Störungen im Fernmeldesystem können in der Verwaltung in Pfreimd angezeigt werden.

Ursprünglich sollten der Ausbau der SAD 30 und die einfache Dorferneuerung zeitgleich stattfinden. Da sich aber in Trausnitz zur Zeit der zweite Abschnitt der Dorferneuerung im Bau befindet und auch hier Verzögerungen eingetreten sind, kann aus rechtliche Gründen eine zweite Dorferneuerung innerhalb der Gemeinde nicht beantragt werden. Erst nach Abschluss von Trausnitz ist Köttlitz an der Reihe. Für die Ortsteile Köttlitz und Söllitz stellt sich nun die Frage, ob für beide Ortsteile eine einfache Dorferneuerung beantragt werden soll oder nur Köttlitz berücksichtigt wird. Bisher ist das Ergebnis noch offen.

Wünsche formulieren


Bürgermeister Schwandner legte den Einwohnern nahe, sich über ihre Bedürfnisse und Wünsche klar zu werden und daraus einen Entschluss zu formulieren, der von der Mehrheit der Bürger getragen wird. Klarheit soll eine weitere Zusammenkunft schaffen, die in den Wintermonaten geplant ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.