Mittelalter-Fans schlagen ihr Lager auf - Wettbewerb für alte Kampfsysteme
Wikinger auf der Burg

"Die Wikinger sind los!"hieß es auf der Burg Trausnitz. Der frühmittelalterliche Kampfverbund Zanaris schlug an der Pfreimd sein Trainingslager auf.
Vermischtes
Trausnitz
29.11.2016
124
0

Wer denkt, die Wikinger haben nur in Küstennähe ihr Unwesen getrieben, wird seit Neuestem eines Besseren belehrt. In Trausnitz sind diese verwegenen Krieger mit ihren typischen Rundschildern in jüngster Zeit aufgetaucht.

Der Oberpfälzer Wald gehörte sicher nicht zu den bevorzugten Beutegebieten dieser räuberischen Nordmannen. Mit ihren Drachenbooten die Pfreimd hochzuschippern wäre schwerlich vorstellbar gewesen. Der moderne Wikinger hat das Auto als Transportmittel entdeckt. Jetzt weist das Navi den Weg zur Burg Trausnitz.

Über 100 Mittelalterfans von Köln über Landshut, Südtirol bis Italien schlugen ihr Lager in den historischen Gemäuern auf. Mit dem Trainingslager war auch ein Wettbewerb für frühmittelalterliche Kampfsysteme verbunden. Als Veranstalter trat der Kampfverbund Zanari auf, der sich seit 2010 der authentischen Darstellung mittelalterlicher Kampfarten mit Schwert, Speer oder Axt verschrieben hat.

Wer nun denkt, es handelt sich hier um ein wildes Hauen und Stechen, wurde schnell eines Besseren belehrt. Diese Sportart - so wird sie von den Akteuren bezeichnet - folgt genau festgelegten Regeln. Die Kämpfer stehen sich in zwei Kampflinien gegenüber. Auf das Kommando "vorwärts" marschieren die Kämpfer aufeinander los. Beim Schlagen und Stechen dürfen nur der Torso, Oberschenkel und Schultern getroffen werden. Hals und Kopf gelten als tabu. Wird jemand an den zulässigen Körperpartien schwer getroffen, so schreit er laut "tot" und scheidet aus.

Fairness ist bei diesem Sport oberstes Gebot. Zu Verletzungen kommt es dabei selten. "Einige blaue Flecken oder eine kleine Platzwunde kommen schon manchmal vor. Beim Fußball ist die Verletzungsgefahr wesentlich größer", erzählte einer der Kämpfer von seinen Erfahrungen. Auch mehrere Frauen sind unter den Kriegsleuten. Für sie zählt der sportliche Aspekt und das Zusammensein mit Gleichgesinnten. Neben der kriegerischen Seite ist dem Kampfverbund Zanari die Darstellung verschiedener Kulturkreise und Regionen des Frühmittelalters wichtig. Im Mittelpunkt stehen die Bajuwaren, Ottonen, Wikinger und Magyaren. Der Authentizitätsanspruch hinsichtlich Tracht, Bewaffnung und Ausrüstung ist sehr hoch angesiedelt. Zum Trainigslager erschienen die Kämpfer allerdings nur in leichter Kleidung. Die Originalrüstungen werden nur bei großen Events getragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.