Neuzugänge sind willkommen
Hohenkemnath hat jetzt eine Kinderfeuerwehr

Freizeit
Ursensollen
25.02.2016
154
0

Hohenkemnath. Das Thema Kinderfeuerwehr wird in Hohenkemnath schon seit einiger Zeit diskutiert. Nach reiflicher Überlegung, Ausarbeitung eines Konzepts sowie Klärung rechtlicher und versicherungstechnischer Punkte hat der FFW- Vorstand beschlossen, diesen Schritt zu gehen und damit neben der Jugendfeuerwehr einen weiteren, zukunftsorientierten, soliden Grundstein zu legen.

Sieben Premieren-Gäste


Jugendwart Andreas Dötterl lud dazu Kinder zwischen sechs und elf Jahren und deren Eltern in das Gerätehaus der Hohenkemnather Wehr. Zusammen mit den Betreuerinnen Carmen Nitzbon und Johanna Wiesner wird er die Kinderfeuerwehr leiten. Sieben interessierte FFW-Sprösslinge kamen zur ersten Gruppenstunde.

Dötterl klärte dabei alle wichtigen Punkte und stellte die Feuerwehr vor. Natürlich wurde dann deren Löschgruppen- und das Mehrzweckfahrzeug ganz genau unter die Lupe genommen. "Es ist wichtig, die Kinder schon früh zu fördern und als Nachwuchskräfte heranzuziehen. Ein wichtiges Ziel ist die spielerische Vorbereitung auf den Eintritt in die Jugendfeuerwehr mit dem Erreichen des zwölften Lebensjahres", betonte Dötterl. Kommandant Staudte unterstrich, dass in der Kinderfeuerwehr vor allem die Förderung der Teamfähigkeit, Ausbau des sozialen Engagements und die Erziehung zur Nächstenliebe im Vordergrund stünden. Auch würden die Kinder lernen, mit außergewöhnlichen Situationen richtig umzugehen - etwa bei einem Brand in der eigenen Wohnung. Dazu gab es auch gleich die erste "Übung": das richtige Absetzen eines Notrufs.

Spickzettel im Auto


Die Betreuerinnen Carmen Nitzbon und Johanna Wiesner hatten noch etwas Besonderes parat: Sie bastelten mit den Kleinen ein Feuerwehrauto, in dem innen eine kleine Merkhilfe aufgemalt ist, wie man Hilfe verständigt. Dann wurde es ernst: Die Sprösslinge durften einen simulierten Notruf absetzen. Wer meldet, wo und was ist passiert, wie viele Personen sind betroffen - und dann warten auf Rückfragen. Wer nicht mehr weiter wusste, spickte kurz im gebastelten Feuerwehrauto und schon war die Aufgabe mit Bravour gemeistert.

Eine Brotzeit und eine Spritztour im Feuerwehrauto beendete diese erste Gruppenstunde. In Zukunft übt die Kinderfeuerwehr alle zwei Wochen samstags zwischen 10 und 12 Uhr. Weitere interessierte Kinder sind willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.